Würden Sie Ihre Atomraketen einer Diskette anvertrauen?

Was kann man mit einer Diskette heutzutage noch anfangen? Apple hat Diskettenlaufwerke bei der ersten Version des 1998er iMac zurückgezogen, der PC-Hersteller Dell ist einer Klage aus dem Jahr 2003 gefolgt und jetzt sind sie nur mehr ein blasse Erinnerung. Doch gemäß eines neuen öffentlichen US-Regierungsrechnungsprüfungsberichtes werden veraltete Computer mit Diskettenlaufwerk noch heute verwendet, um einen Teil der US-Nuklearzentren zu kontrollieren.

Früher war ein „Erbe“ etwas Wertvolles, das einem hinterlassen wurde, wenn eine Großtante verstorben war. In der Welt der Computer ist das aber weniger angenehm: Ein „geerbtes“ Computersystem ist eines, das veraltet ist, vielleicht sogar überholt, aber es ist das, bei dem man hängen bleibt, weil es seine Arbeit zuverlässig erledigt und weil das Ersetzen durch neue Technik zu aufwändig, zu schwierig oder zu teuer ist – oder sogar alles zusammen.

Man könnte denken, dass solche Systeme heutzutage schon recht selten sind, aber Tatsache ist: wann immer Sie etwas mit der Kreditkarte kaufen oder Ihre Bankkarte belasten, EC-Transaktionen durchführen oder einen Flug buchen, sind unter anderem solche seit Jahrzehnten veraltete Computersysteme ein integraler Bestandteil des Prozesses. Banken, Flugsicherungssysteme und viele militärische oder zivile Kernfunktionen verlassen sich auf die Technologie, die ihr Haltbarkeitsdatum schon lange überschritten hat.

Um das zu verknüpfen, ist das fragliche System, der Strategische Automatisierte Befehl des Pentagons und Regelsystem, ein Teil eines 53-jährigen alten Computernetzwerkes rund um den Minicomputer der Series/1 von IBM. Wurde beim Start 1979 noch zwischen US$ 10,000-100,000 bezahlt, hat es die selbe Rechenleistung wie heutige Mikrokontroller von Arduino, beispielsweise für Projekte für selbstgebraute Biere, die für wenige Pfund gekauft werden können. Die riesigen 8-Zoll- Disketten konnten 500 Kilobyte (0,5 Megabyte) an Datenvolumen speichern. Sie würden ungefähr vier dieser Platten benötigen, um gerade eine einzige MP3 eines durchschnittlich langen Songs zu sichern.

Aber es ist erstaunlich, wie veraltet sich so etwas wie dieser Minicomputer der Series/1 anhört, zeigt der Bericht, dass er funktionstüchtig ist und funktional in den Tiefen des Pentagons verwurzelt ist, um Funktionen „zu händeln, die mit interkontinentalen Raketengeschossen, Atomboben und Flugzeugträgern zusammenhängen“. Man hofft, dass es noch gut arbeitet, und dass es einen ganzen Schrank voll originaler Ersatzsysteme, Chips und Energieversorgung gibt, um es am Laufen zu halten.

Aber veraltete Systeme sind nicht nur Hardware. Es gibt eine alte Software, die heute noch in Gebrauch ist. Beispielsweise wurde die Programmiersprache COBOL in den 1950er Jahren erfunden. Diese wurde verwendet, um viele der Systeme zu erschaffen, die moderne Geschäfte unterstützen. Dies trifft auch auf FORTRAN zu, das seit mehr als sechzig Jahren ein Hauptpfeiler der wissenschaftlichen Programmierung ist.

Müsste ich einem jungen Entwickler einen guten Rat für seine Karriere geben, der hofft, seine Spuren zu hinterlassen, würde ich ihm empfehlen, eine gewisse Zeit mit diesen Dinosauriern der Computerwissenschaft zu verbringen. Die Spezialisten von früher werden immer älter und ziehen sich zurück. Die Systeme, die sie geschaffen und Instand gehalten haben, scheinen nicht derlei Anzeichen nicht zu zeigen. Die Gutachten, die entscheiden, ob man die Systeme behalten solle, laufen aus und Expertenwissen hat heute eine hohe Nachfrage.

Eingebaut für ein langes Leben

Die Altersfrage dieser Systeme sehe ich sehr entspannt. Software, die seit 40 Jahren gut arbeitet, wird das wahrscheinlich auch weiter tun. Solange wir die Hardware behalten können, die genauso weiter funktioniert, gibt es keinen Grund, anzunehmen, dass sie nicht für weitere 40 Jahre funktionieren können. Ich bin ein großer Fan von platzsparender und einfacher Technik, bei der wenig schiefgehen kann. Moderne Hardware und Software sind zu erstaunlichen Dingen fähig, aber die Kompliziertheit die in heutigen Systemen auftauchenden Korrelation können massive Probleme mit sich bringen, da wir kürzlich gesehen haben, wie ein Entwickler es geschafft hat, tausende von Programmen in einem Wutanfall zu knacken.

Warum sollte man etwas, das funktioniert, mit etwas ersetzen, das eine ganze neue Riege von Problemen mit sich bringt? Software nutzt sich nicht ab, und so lange der Zusammenhang, in dem sie verwendet wird und die Voraussetzungen, die wir für sie haben, sich nicht ändert, gibt es keine drängende Notwendigkeit, sie zu ändern. Wie Pentagonsprecherin Oberstleutnant Valerie Henderson zur Nachrichtenagentur AFP gesagt hat: „Dieses System bleibt im Gebrauch, weil es noch funktioniert.

Ich glaube, die beste Lösung unserer Probleme mit „geerbten“ Rechnern beinhaltet, dass sich Computer äußerst gut wie andere Computer verhalten können. Es hat sich herausgestellt, dass es vergleichsweise einfach ist, ein Programm zu schreiben, das sich wie jemand anders benehmen kann, oder mit anderen Prozessoren wetteifern kann. Fans von verbreiteteren veralteten Computern wie dem Sinclair ZX Spektrum, dem Commodore 64 oder BBC Micro können die Wiederauferstehung miterleben, die durch die riesige Anzahl von Emulatoren stattfindet, die Software für alte Computer auf aktuellen PCs oder sogar Smartphones laufen lassen kann.

Wir müssen nur einen Software-Emulator der Series/1 von IBM erschaffen, der vollständig auf der Standard-PC-Hardware läuft, diese komplizierten, unordentlichen und wahrscheinlich für ein veraltetes System bestimmte Programmierung kann und in Zukunft mit einem Code läuft, der fast unsterblich ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image „Isolated Discs“ by PublicDomainPictures [CC0 Public Domain] via Flickr


Rob Miles

ist Dozent der Computer-Wissenschaften an der University of Hull. Er ist ein erfahrener Entwickler und hat unter anderem vier Bücher über Programmierung, Videospiele-Entwicklung, Einbettungs-Entwicklung und die Nutzung von Kinect Sensoren geschrieben.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.