Assassin’s Creed: Rebellion – so geht Spaß am Smartphone!

Vor einigen Tagen berichteten wir, wie groß die Entrüstung der Diablo-Community war, als Blizzard statt eines würdigen Nachfolgers, ein Smartphone-Game zur Diablo-Reihe ankündigte. Das war zugegeben einfach schlechtes Timing und eine Fehleinschätzung des eigenen Publikums. Wie man gute Smartphone-Games richtig veröffentlicht, zeigt uns jetzt Ubsioft mit ihrem neuen Smartphone-Titel Assassin’s Creed Rebellion.

Der Hype lebt!

Zunächst muss man Ubisoft zugutehalten, dass sie das richtige Timing erwischt haben. Erst im Oktober veröffentlichte das Entwicklerstudio mit Assassin’s Creed Odyssey einen AAA-Titel, der fast überall auf positive Resonanz traf. Damit belebte Ubisoft den Hype um Assassin’s Creed ein weiteres Mal und schaffte eine gute Basis für ihr kommendes Mobile Game Assassin’s Creed Rebellion. Dieses kam jetzt am 21. November heraus und ist seitdem mein Zeitvertreib Nummer eins.

Mit viel Liebe zum Detail

Was einem sofort auffällt, sobald man sich einen epischen Namen für seine Assassinen-Gilde ausgedacht hat und seine Basis bewundern kann: Die Entwickler legen viel Wert auf schön gestaltete Settings und Features, Features, und noch einmal Features. Bei einem Test von Assassin’s Creed Rebellion bleibt es nicht aus zu erwähnen, wie vielfältig dieses Mobile Game wirklich ist.

Die sechs größten Features lassen sich vom Hauptmenü, der eigenen Basis, erreichen. Screenshot by Leonie Werner

Basis bauen per Drag & Drop

Gleich zu Beginn des Spieles wird man in die „Kunst“ des Basis-bauen eingeführt. Damit ihr all eure Assassine unter ein Dach bekommt, braucht ihr Schlafräume, Lagerräume und Vorratsräume. Um eure Helden zu trainieren, könnt ihr Übungsräume freischalten oder Bibliotheken anlegen. Mit steigender Stufe schaltet ihr immer neue Erweiterungen für eure Basis frei. Ersteht diese ganz einfach, indem ihr Rohmaterialien wie Stein und Holz bei entsprechenden Missionen ergattert. Somit wird nach und nach aus eurer kleinen Bruchbude ein prachtvolles Assassinen-Versteck.

Alle Helden in einem Game vereint

Worauf sich viele Fans der Assassin’s Creed Reihe freuen, seit das Mobile Game angekündigt wurde, ist die Vielfalt an Helden aus den anderen Assassin’s Creed Teilen, die man nun gebündelt in der App spielen kann. Insgesamt 46 Helden gibt es. Freigeschaltet werden sie entweder durch Missionen, Stufenaufstiege oder eben DNA-Fragementen, die ihr ebenfalls durch bestimmte Aufgaben bekommt. Jeder Held hat seine eigene Klasse, seine eigenen Special-Angriffe und kann auf individuelle Weise weiter ausgebildet werden. Mit Stufenaufstiegen werden weitere Fähigkeiten freigeschaltet. Das erhöht die Abwechslung im Spiel noch einmal deutlich.

Vielseitige Missionen

Wie man es auch von den AAA-Titeln der AC-Reihe gewöhnt ist, versorgt uns auch das Mobile Game mit einer Vielzahl an abwechslungsreichen Missionen. Dabei wird das Herzstück dieses Features gebildet von den Story-Missionen. Denn natürlich baut man sich nicht umsonst eine Basis auf. Das Ziel der Assassinen ist es, eine Verschwörung der Templer aufzudecken. Um den Spieler in die Welt des Franchises zu entführen, wurden keine Kosten oder Mühen gescheut. Zu jeder Story-Mission gibt es eine Beschreibung, die die Story voranbringt. Sowie eine Übersicht über die Belohnungen, die man erhalten kann und eine Team-Empfehlung, damit man in dem Dschungel aus Skills und Klassen nicht völlig aufgeschmissen ist.

Screenshot by Leonie Werner

Neben den aufwendigen Story-Missionen gibt es noch Standardmissionen oder Plündermissionen zur Beschaffung von Rohstoffen und sogenannte Vermächtnismissionen. Mithilfe dieser Missionen lassen sich DNA-Fragmente auffinden, mit denen neue Helden freigeschaltet werden können. Zudem gibt es verschiedene Regionen, in die man im Laufe des Spiels mit steigender Stufe vordringen kann.

Nie war Kämpfen in Mobile Games schöner

Besonders überzeugt hat mich persönlich aber das schöne Kampfsystem des Spiels. Ähnlich wie zum Beispiel bei Fallout Shelter beginnt man die Missionen mit der Auswahl seines Teams. Danach ist die Map der Mission in Kästen aufgeteilt. Das gewählte Team bewegt sich von Kasten zu Kasten durch das Abenteuer, bis die gestellte Aufgabe erledigt ist. Je nachdem welche Charaktere, und damit welche Klassen, man für sein Abenteuer ausgewählt hat, passen sich die Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung an. So können bestimmte Charaktere besonders gut Fallen entschärfen oder Truhen plündern. Andere wiederum halten viel Schaden aus und können in direkten Konfrontationen sehr nützlich sein. Man wählt vor jedem Raum einen der drei Charaktere und kann im Interface sehen, wie hoch die Erfolgschancen für die Fähigkeiten der Figur sind und wie gut dieser sich gegen die anwesenden Gegner behaupten kann. Diese Features sorgen gemeinsam für eine große Vielseitigkeit, auch bei Standardmissionen und erhöhen somit für mich absolut die Langzeitmotivation.

Screenshot by Leonie Werner

Das Spiel kann im App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.

Fazit

Assassin’s Creed Rebellion macht einfach Spaß. Gerne verfolge ich die Story-Missionen und arbeitete meine Assassinen Gilde langsam nach oben. Und das Beste: Das Spiel ist komplett kostenlos. Zwar können In-App-Käufe getätigt werden, damit man zum Beispiel mehr Rohstoffe oder mehr DNA-Fragmente hat, aber das ist nicht notwendig. Das Spiel macht auch ohne den Einsatz von echtem Geld einfach Laune. Darüber hinaus gibt es bereits jetzt einige Event-Missionen, die zum Beispiel auch in der Welt von Assassin’s Creed Odyssey stattfinden. Und Ubisoft kündigt in der App noch viele weitere Special-Missionen an. Somit ist die Unterhaltung über den Winter gesichert.


Image/Screenshot by Leonie Werner


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , ,