Wir starten das Buzzword-Glossar (Teil 2)

buzzword-glossar

„Egal, ob Shitstorm, Community-Awareness oder klassische Content-Trigger: Am Ende des Tages müssen die KPIs stimmen.“

Habt Ihr diese Phrasen auch schon einmal gehört oder beschäftigt Ihr euch in Meetings mittlerweile lieber mit Buzzword-Bingo, weil Ihr nur noch Bahnhof versteht? Netzpiloten.de bringt mit dem Buzzword-Glossar Licht ins Dunkel und erklärt, was eure Kollegen euch eigentlich wirklich sagen wollen.

Das Netzpiloten-Buzzword-Glossar ruft euch außerdem zum mitmachen auf. Wir werden regelmäßig neue Buzz-Wörter präsentieren, sie erklären und Stück für Stück in eine alphabetische Reihenfolge einfügen, sodass wir mit der Zeit ein Glossar von A – Z angelegt haben. Also erzählt uns, welches Buzzword euch am meisten Kopfzerbrechen bereitet.

Lead, der (eng):

Marketingsprech für jemanden, der gerne etwas kaufen möchte, sich für ein Produkt interessiert oder wenigstens nebenbei schon mal Produktinformationen angefordert hat – in der Regel also 70 Prozent der Gesamtbevölkerung. Die direkte Nähe zu Leadership macht „Lead“ zur unverzichtbaren Floskel für angehende Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder.

Verwendungsbeispiele:

  • Pay per Lead: Online-Bezahlmodel im Affiliate Marketing, bei dem nach jeder Newsletter-Anmeldung abgerechnet werden kann.
  • Leads generieren: Neudeutsch für „erfolgreiche Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Kunden“
  • Weitere Begriffe: Qualified Lead, Opportunity Lead

    Social Media Guidelines, die:

    Von Juristen, Social Media-Verantwortlichen und Praktikanten gemeinsam verabschiedeter Internet-Knigge. In der Regel so spannend zu lesen wie der Vordruck zur Steuererklärung. Besticht außerdem durch völlige Praxisferne.

    Wichtigste Inhalte:

  • Think before you post: Bedeutet: Facebook-Post auf jeden Fall mit Vorstand, Geschäftsführung und allen Abteilungen, die es interessieren könnte, abstimmen.
  • Seien Sie ehrlich: Bedeutet: Tun sie so, als würden Sie twittern, was Sie schon lange bewegt.
  • Treten Sie in einen Dialog: Bedeutet: Versuchen Sie rauszufinden, was Kunden wirklich an Ihrem Laden nervt.
  • ROI, der (eng, Abk. Return of Investment):

    Theoretische Maßeinheit zur Erfolgsbewertung von Marketing-Aktivitäten – nämlich der absurde Versuch zu ermitteln, wie viel Prozent des Budgets zum Fenster heraus geschmissen wird. Mit „Wie hoch ist der ROI?“ kriegen Manager in der Regel, noch so ausgeklügelte Social Media-Kampagne vom Tisch.

    Verwendungsbeispiele:

  • „Die Idee ist aber nicht ROI-driven“: Bedeutet: Massive Budgetkürzungen im nächsten Geschäftsjahr im Social Media-Bereich.
  • Weitere Begriffe: Social ROI, schneller ROI

    Monitoring, das:

    Clippingdienst 2.0 mit einer tollen Zusatzfunktion. Ausgeklügelte Softwarelösungen können auch die Stimmungen (Sentiments) der Kommentare messen. Also: Der Post „Christian Wulff ist ein ganz, ganz toller Politiker“ ist ein…? Richtig! Natürlich positiv zu wertendes Statement.

    Verwendungsbeispiele:

  • „Ich brauche eine Übersicht der Monitoring Ergebnisse“: Bedeutet: Basteln Sie mir aus den unterschiedlichen Kostenlos-Tools halbwegs repräsentative Zahlen zusammen. Hauptsache das eigene Unternehmen kommt positiv dabei weg.
  • Weitere Begriffe: Social Media Monitoring, Web-Monitoring, Business Activity Monitoring

    Alert Funktion, die:

    Alarm- oder Weck-Funktion zu Themen oder Schlagworten. Einmal eingerichtet ermöglicht sie vor allem im PR- und Social Media-Bereich das gemütliche vor sich hin duseln. Tipp: Möglichst viele Alerts einrichten – das Lesen und Auswerten ist ein idealer Zeitvertreib für nicht enden wollende Büro-Stunden.

    Verwendungsbeispiele:

  • „Hast du dir schon einen Alert eingerichtet?“: Kollegen-Schlaumeierei, unterstreicht Internetaffinität und vorherrschende Arbeitsstandards.
  • Weitere Begriffe: Search Alert-Funktion, Social Media Alert

    Myrjam Ansorge

    ist PR Managerin bei cocodibu, wo sie hauptsächlich Kunden aus dem Online-Bereich, u.a. die Netzpiloten, berät. Privat ist die Wahl-Münchnerin ein großer Fan von stundenlangem Internetsurfen und Skifahren. Außerdem schreibt sie für das Pop-Feuilleton philibuster.de.


    Artikel per E-Mail verschicken
    Schlagwörter:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.