Neuigkeiten bei WhatsApp: Werbung, Kosten und Kooperationen

Eindeutige Kehrtwende bei dem kostenlosen Messenger WhatsApp. Jahrelang duldete die App keine Werbung. Nach bereits vielen neuen Updates entscheidet sich WhatsApp ab 2019 dafür, sich doch für Werbung zu öffnen. Facebook hat 2014 WhatsApp für rund 19 Milliarden US-Dollar aufgekauft. Die WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton haben beide den Facebook-Konzern verlassen und nun scheint es einige Veränderungen bei der App zu geben.

Wo wird die Werbung geschaltet?

Der Facebook-Konzern versucht mit der Schaltung von Werbung und dessen Einnahmen, WhatsApp aus der Verlustzone zu bringen. Die Nutzer des Messengers sollen die Möglichkeit haben selber zu entscheiden, ob sie die Werbung sehen möchten. Die Werbeanzeigen sollen dann nicht, wie vermutet, im Chat zu sehen sein. Sie werden im gesonderten Reiter „Status“ angezeigt.

Unter diesem Reiter können die Nutzer ähnliche Funktionen wie bei der App Snapchat nutzen. Sie können dort Bilder und Videos für 24 Stunden teilen. Künftig muss man sich also darauf einstellen, zwischen den Urlaubsbildern und anderen Status seiner Kontakte Werbung zu sehen. Für die Nutzer bleibt die App dennoch weiterhin kostenfrei.

Neuigkeiten auch bei WhatsApp Business

Die WhatsApp Business App ist seit Anfang des Jahres für viele Unternehmen eine neue Möglichkeit, ihre Kunden in Echtzeit zu erreichen. Zudem können sie die App als Newsticker nutzen. Etwa drei Millionen Personen zählen bereits zu den Nutzern der App. Bislang funktioniert sie für Unternehmen kostenlos. Doch demnächst rechnet Facebook ausgehende Nachrichten pauschal ab. Weitere Kosten fallen an, wenn die Unternehmen zu spät die Kundenanfragen beantworten.

Kooperationen mit großen Unternehmen

WhatsApp-Geschäftsführer Matt Idema kündigte an, mit großen Unternehmen zu kooperieren. Der neue Dienst „WhatsApp Business API“ wird von der Fluggesellschaft KLM und dem Online Reiseportal Booking.com in Anspruch genommen. Zu den weiteren Kooperationspartnern zählen Fahrdienstleister Uber und Einkaufsplattform Wish. Durch diese Funktion haben Kunden in Echtzeit beispielsweise die Möglichkeit, Informationen über den Verlauf ihrer Paketzustellung zu erhalten.


Image by Kaspars Grinvalds / Stock.adobe.com

Lina Schilling

befasst sich vor allem mit den Themen rund um Ernährung. In ihrer Freizeit ist sie besonders an Bewegung und Tanz interessiert.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,