All posts under Flipboard

Flipboard 3.0 bringt neues Design und mehr Themenauswahl

Flipboard (adapted) (Image by Johan Larsson [CC BY 2.0] via Flickr)Flipboard (adapted) (Image by Johan Larsson [CC BY 2.0] via Flickr)
In der neuesten Version 3.0 orientiert sich Flipboard deutlich an Foursquare, doch kann das reichen um sich gegenüber Facebook als Newsquelle durchzusetzen? Es gibt unzählige Apps, die versuchen, News-Artikel für den Nutzer interessant aufzubereiten. Alle haben jedoch ein gemeinsames Problem: Immer mehr Nutzer bedienen sich bei Facebook und Co als [...]
Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 30. Oktober

In unseren Lesetipps geht es um Nachrichten via App, Apple und Journalismus, Twitter, das Projekt Blogwalk und die Video-Strategie der New York Times. Ergänzungen erwünscht.

  • NEWS-APPS ReadWrite: Flipboard, Circa, And Yahoo Deliver The News: Wie bekommt Ihr eigentlich eure morgenlichen Nachrichten, die über die Themen unserer Lesetipps hinausgehen? Viele nutzen sicher Flipboard, manche auch die tolle News-App von Yahoo, einige das bald auch in Deutschland startende Circa. Owen Thomas gibt auf ReadWrite einen Überblick über die drei News-Apps. Für News-Junkies eine interessante Lektüre über die bekannten Apps.

  • APPLE Krautreporter: Der Apfel fällt nicht weit vom Bann: Auf Krautreporter schreibt Richard Gutjahr über das unegsunde Verhältnis zwischen Apple und den Medien, unter dem auch Gutjahr schon leiden musste (hier ein Interview mit Richard Gutjahr über Apple), bis jetzt aber mitmachte. Damit ist wohl vorbei, denn Gutjahr reicht es wohl, wie der Konzern mit dem oft als „Fanboy“ abgetanen Journalisten umgegangen ist. Andere Kollegen machen weiter, weshalb eigentlich jeder Artikel, der von einer räumlichen Nähe oder privilegierten Zugang zum Unternehmen zeugt, unter Verdacht auf Selbstzensur steht.

  • TWITTER Gigaom: If you don’t like algorithmic filters, you’re probably not going to like the future of Twitter: Schon seit Jahren lässt sich bei Twitter beobachten, dass beliebte Sachen abgeschafft werden, während unbeliebte Features eingeführt werden. Die darunter leidenden Nutzerzahlen sind für Marin Weigert ein Indikator für das Scheitern dieser Strategie, denn Fabric kommt vielleicht zu spät. Sooder so, wird Twitter diesen Weg wohl weitergehen und zu unserem vermeintlichen Nutzen die Plattform gestalten, wie Matthew Ingram auf Gigaom erklärt. Algorithmen übernehmen die Kontrolle über „unser“ Twitter, ob wir es mögen oder nicht.

  • BLOGWALK torial Blog: Bloggen unterm Konzerndach: Im Torial-Blog schreibt der ehemalige Netzpilot Stefan Mey über einen vermeintlichen „Coup“ des Medienkonzern Bertelsmann, der 30 Modebloggerinnen für das RTL-Projekt „Blogwalk“ gewonnen hat. Die Autorinnen schreibe, drehen und besprechen ausschließlich für den Konzern die neuesten Modetrends, der beteiligt die Frauen an den Werbe- und Transaktionserlösen der Plattform. Für RTL ein interessantes Geschäft, für die Bloggerinnen ein möglicher Weg der Professionalisierung, der sich meiner Meinung nach, erst noch beweisen muss.

  • NEW YORK TIMES Digiday: Inside The New York Times’ video strategy: Die New York Times geht im Medienwandel nicht immer voran, aber kein Medium macht sich so viele Gedanken über die Digitalisierung des Journalismus und wird so sehr von der eigenen Branche beobachtet, wie die berühmte New Yorker Zeitung. Neueste Veränderungen auf den Seiten der New York Time sind die Video-Player, die jetzt mehr Platz auf der Seite bekommen. Scheinbar setzen die Verantwortlichen vor allem auf Videos, denn im September wurde ein Drittel mehr Videos veröffentlicht. Viele darin gezeigten Themen wurden erst später auch zu Printartikeln, manche gar nicht. Und der Erfolg der Video First-Strategie führt auch hier zum nächsten Schritt: schon jetzt wird über eine Video-Paywall nachgedacht.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 6. März

In unseren Lesetipps geht es heute um das Wirtschaftsmagazin Fillmore, Flipboard kauft Zite, Twitter, wie Rewe im E-Commerce gegen Amazon punkten will und Big Data aus dem Weltall. Ergänzungen erwünscht.

  • WIRTSCHAFTSJOURNALISMUS Fillmore: Warum Fillmore? Ein Neuanfang.: Warum Fillmore? In einem Beitrag in eigener Sache erklärt Elisabeth Oberndorfer, was sie dazu bewegte, ein eigenes Wirtschaftsmagazin zu gründen, dass meiner Meinung auch schon trotz der Beta-Phase einen guten Eindruck hinterlässt. Dies liegt wohl vor allem an dem Anspruch, ein Wirtschaftsmagazin zu sein, das Unternehmertum und Innovation fördert.
  • FLIPBOARD Gigaom: Flipboard is acquiring Zite from CNN, forming broad advertising and content partnership with news and media giant: Der US-Nachrichtensender CNN hat seine Magazin-App Zite für rund 60 Millionen US-Dollar an Flipboard verkauft . Zite zeigt dem Nutzer Nachrichten und Inhalten basierend auf dessen Interessen an – die Technik soll nun Bestandteil von Flipboard werden.
  • TWITTER PeerReach Blog: More active twitter users after IPO, but they tweet less: Laut einer Studie des Unternehmens Peerreach über deutsche Twitter-Nutzer, melden sich 70 bis 80 Prozent der Deutschen nach einer Weile wieder ab. Nur etwa 3 Prozent der Menschen, die sich jemals bei Twitter im deutschsprachigen Raum angemeldet haben, sind heute noch täglich als Schreiber aktiv.
  • E-COMMERCE W&V: Wie Rewe-Chef Alain Caparros Amazon kontern möchte: Bei ihrer Elektronikkette ProMarkt hat die Rewe-Gruppe den Einstieg in den Online-Handel verpasst. Mit verheerenden Folgen. Das soll nicht noch einmal passieren. Deshalb nimmt sich Konzernchef Alain Caparros persönlich dem Thema an. Denn der Siegeszug der Online-Händler bedroht das Stammgeschäft des Lebensmittelhandel.
  • BIG DATA Zeit Online Data Blog: Big Data aus dem Weltall: Im Data Blog von Zeit Online berichtet Kai Biermann über zwei Unternehmen, die derzeit daran arbeiten, eine Flotte von Mikrosatelliten zu starten, um anschließend Fotos und auch Videos von jedem Punkt der Erde auf Bestellung zu verkaufen. Solche Unternehmen praktizieren eine neue Form der Datensammlung und Datenauswertung und liefern damit neue Erkenntnisse über den Zustand der Welt und der Wirtschaft.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 15. Januar

In unseren Lesetipps geht es heute um den Kauf von Nest durch Google, Facebooks Flipboard-Konkurrent, Oscar Salazars neueste Firma, Überwachung durch die NSA und Google plant unsere Zukunft. Ergänzungen erwünscht.

  • NEST PandoDaily: Privacy advocates freak out at Google’s Nest acquisition: Im Gegensatz zu Deutschland wird sich in den USA erst mit dem Nutzen einer Entwicklung beschäftigt und dann mit den gesellschaftlichen Konsequenzen. Nach einem Tag der Begeisterung darüber, dass Google mit dem Kauf von Nest nun unsere Wohnungen smart macht, bricht jetzt eine Diskussion darüber aus, ob man Google zu Hause haben möchte. Yasha Levine fasst auf Pando Dialy die Diskussionen zusammen und zeigt die Entwicklung von Googles „kostenloser Überwachung“ auf.
  • FACEBOOK Re/code: Facebook Could Launch Its Flipboard-Like News Reader This Month: Facebook könnte seine Bemühungen im Bereich Content-Aggregation noch diesen Monat mit einem Produkt namens „Paper“ weiter entwickeln und damit ein direktes Konkurrenzprodukt für Flipboard schaffen. Eigentlich sollte das Projekt einmal den News Feed ersetzen, jetzt wird es wohl als smarte Ergänzung für seine Nutzer integrieren.
  • MEDIZIN CNET News: Uber co-founder said to launch on-demand doctor service: Oscar Salazar, einer der Uber-Gründer, arbeitet an einer neuen Firma im Bereich Gesundheitswesen, dass wohlhabenden Kunden eine medizinische On-Demand-Versorgung anbieten will. Ärzte kommen dann zum Hausbesuch und kümmern sich intensiv um die Nutzer des Dienstes. Ein Service für die „obersten ein Prozent“, wie Dara Kerr auf CNET kommentiert.
  • ÜBERWACHUNG Süddeutsche.de: NSA spioniert Computer auch offline aus: Die NSA hat selbst dann Zugang zu Computern, wenn diese nicht mit dem Internet verbunden sind. Nach einem Bericht der New York Times, auf den sich die Süddeutsche Zeitung hier bezieht, hat der US-Geheimdienst auf fast 100.000 Computern weltweit eine entsprechende Software installiert – manchmal mit Hilfe ahnungsloser Nutzer.
  • GOOGLE NYTimes.com: Shooting for the Moon, Google Hopes to Own the Future: In der heutigen Internet-Landschaft dominieren vor allem die Unternehmen Google, Apple, Amazon und Facebook, vielleicht noch Yahoo! und Twitter. In der Zukunft wird es wohl nur noch Google, Google und Google geben. Kein anderes Unternehmen forscht in so viele verschiedene Richtungen, wenn es um zukünftige Technologien geht. Zumindest machen sie es öffentlicher als Apple, dass als einziger Konkurrent finanziell mithalten könnte.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 24. Juli

In den Lesetipps geht es heute um die wachsende Nutzung von mobilem Internet in Deutschland, Googles Anteil am Internet-Traffic in den USA, die Neuausrichtung von Flipboard, ein Social TV-Startup aus Berlin und Social Media bei der Reiseplanung.  Ergänzungen erwünscht.

  • MOBILES INTERNET Golem.de: Mobiles Datenvolumen steigt auf 140 Millionen GByte: Die Bitkom hat einige Zahlen zum Stand vom mobilen Internet in Deutschland veröffentlicht. Demnach ist der Verbrauch von mobilen Datenvolumen im Jahr 2013 um 40 Prozent auf rund 140 Millionen GByte angestiegen. Bald bringt die mobile Internetnutzung mehr Umsatz als Telefonie.
  • GOOGLE PC-Welt: Google für 25 Prozent des Internet-Traffics verantwortlich: Laut einer aktuellen Studie ist Google für 25 Prozent des gesamten Internet-Traffics in den USA verantwortlich. Dabei ist ein enorm starker Anstieg in den vergangenen drei Jahren zu beobachten. Damals lag der Anteil noch bei 6 Prozent. Grund für dem Anstieg ist der Ausbau der eigenen Server und die Verbreitung von Android.
  • FLIPBOARD ReadWrite: Von Flipboard gibt es jetzt auch eine Web-Version: Seinen Erfolg hat Flipboard als mobile Lese-App für das iPad gefeiert, doch jetzt kommt Flipboard auf den Browser. Die neue Web-Version soll einen einfachen Zugang zu den 2,5 Millionen Flipboard-Magazinen ermöglichen.
  • SOCIAL TV Netzwertig.com: Tweek erwartet den großen Durchbruch: Das Berliner Social-TV-Startup Tweek blickt angesichts eines endlich aufblühenden Ökosystems rund um digitale Bewegtbildinhalte zuversichtlich in die Zukunft. Hoffnungsträger sind Integrationen der Technologie in Angebote und Produkte Dritter.
  • SOCIAL MEDIA W&V: Welche Rolle soziale Medien spielen bei der Reiseplanung?: Wenn es um die schönsten Wochen des Jahres geht, vertrauen die Deutschen in erster Linie immer noch persönlichen Kontakten: Zwei Drittel der Bundesbürger ab 14 Jahren nennen in einer Befragung des Marktforschungsinstituts Ipsos Familie, Freunde und Kollegen als Top-Informationsquelle für ihre Urlaubsplanung. Aber auch die Bedeutung sozialer Medien steigt in Sachen Reiseinformationen.

 

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Neues Flipboard 2.0 verführt zum Magazin-Mixing

Die Nachrichten-App Flipboard hat eine neue Version auf den Markt gebracht. iOS Nutzer können sich freuen, für Android-User ist sie nämlich erst in ca. einem Monat verwendbar. Durch die neue Magazin-Funktion wird man quasi zum eigenen Chefredakteur. Themen können selbst vorgegeben, Beiträge aus dem Internet oder der Flipboard-Datenbank abgerufen werden. [...]
Weiterlesen »

Googles Flipboard: Current News

Google hat es geschafft. Zumindest in den USA können Android-Nutzer jetzt endlich Google Current News nutzen. Dass ist eine Android-App, die Tablets und Smartphones mit hübschen Layouts versorgt für die bekannten Inhalte aus Blogs, Online-Magazinen und anderen Websites wie etwa Soziale Netzwerke oder Dienste wie Tumblr. So hat man – genau wie bei Flipboard – ein Feed-Werkzeug, das die abonnierten Quellen absaugt und dann passend zur Bildschirmoberfläche die Texte so anrichtet, als wären sie genau für dieses Gerät erstellt. So weit – so gut, kennen wir schon länger, also RSS mit einem Plus.

Es wird auch ein Tool für die andere Seite geben, also für diejenigen, die sich nicht die Mühe machen mit CSS und HTML5 ihre Website multiscreenfähig zu machen. Menschen, die kein RSS kennen. Sie können mit Google Current Producer eigene Magazine für die besagten mobilen Webdevices produzieren. Das Ganze produziert natürlich auch schöne Seiten für iPad und iPhone. Achja, das Original, also Flipboard, kann nun übrigens auch mit Cover Stories mehr als vorher, es lernt selbstätig, was den Nutzer interessiert. Ähem. Hier mehr zu Googles Version eines persönlichen mobilen Magazins im Video: Weiterlesen »

Weiterlesen »