Film: It might get loud

3 Götter der Rockgitarre, 3 Lebensgeschichten, 3 Egos und ein Film über ein einmaliges Zusammentreffen und Jammen. Und eine Schlägerei zwischen Rockidolen… Seit Februar ist dieser Film als DVD bei arsenal erhältlich. Wer etwas auf sich hält, wenn es um die sechs Saiten geht, die die Welt zusammenhalten, der muss… muss… muss diesen Film sehen.
Jimmy Page von Led Zeppelin, Edge von U2 und JackWhite von White Stripes/Raconteurs erzählen über ihre Anfänge als Kinder und Jugendliche. In langen Einstellungen bebildern die Kameramänner Erich Roland (Steep) und vor allem Guillermo Navarro (Pans Labyrinth, Hellboy) einige der hellsichtigen, philosophischen Aussagen der 3 Musiker in unerwartet ästhetischer Weise. Dazwischen immer wieder Dokumentarisches aus dem Dublin der 80er, dem Detroit der 90er und dem Skiffle-Sound der 50er mit dem Jimmy Page begann. Wenn die drei zusammenkommen in einem großen Fernsehstudio, wird man Zeuge des seligen Kinderstaunens von Edge und Jack White als Page das bekannte Anfangsriff von Whole Lotta Love anstimmt. Sie begegnen sich mit Zurückhaltung und Respekt. White möchte ihnen ihre Tricks entlocken. Die Legionen an Effektgeräten, hinter denen sich Edge verbarrikadiert hat, oder das back to the roots-Mantra von Jack White werden aber immer von der Zurückhaltung des elder statesman of the united nations of rock überstrahlt. Das hatte ich nicht erwartet. Es ist spannend, Edge und Jack White in die Kochtöpfe zu schauen. Das Mysterium Page (er ist auch Mitproduzent) bleibt bestehen. So ein ganz großer Fan von Led Zeppelin war ich nie, ich hörte damals eher Zappa, Wishbone Ash und Thin Lizzy, aber dem Zauber der 3 Grazien kann man sich schwer entziehen. Ihre kleinen Sessions hätten ruhig mehr Raum einnehmen können. Im Zeitalter des Authentischen wäre es ein deutlicher Vorteil gewesen und hätte diesem besonderen Anlass, 3 Generationen der Gitarrengeschichte in einem Raum zu erleben, sicher zur Ehre gereicht. Aber das ist keine Kritik sondern der Wunsch nach einer director’s cut Version…
Prädikat: Sofort ansehen und anhören. Sehr laut.
Kontraindikationen: baggy pants, dicke Goldketten, 1. Preis im Guitar Hero Contest
Hier geht es zur Facebook Fanpage des Filmprojekts.

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , ,

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.