Hörerrekord für detektor.fm – Onlineradio mit Zukunft

Dass während des Sommerlochs die Visits von so ziemlich allen Online-Medien ein Stück weit einbrechen ist bekannt. Auch wir müssen uns damit beschäftigen, dass es dieses Phänomen gibt. Eine ganz andere Erfahrung allerdings, hat das Qualitäts-Onlineradio detektor.fm dieser Tage gemacht. Die Kollegen freuen sich derzeit nämlich über einen neuen Hörerrekord.

Rekorde im Sommerloch…

Über die Zukunft des Onlineradios haben wir mit Christian Bollert, dem Geschäftsführer von detektor.fm, vor einiger Zeit schon einmal gesprochen. Seine klare Meinung damals: „Das Internet als Trägermedium ist die Zukunft des Radios“. Dass seine Prognose keinesfalls nur so daher gesagt war, zeigt auch, dass detektor.fm, in eigentlich schwierigen Zeiten mit neuen Hörerrekorden punkten kann. Im Wonnemonat Juli dieses Jahres haben die Macher hinter dem privatfinanzierten Projekt, nämlich erstmalig 230.000 Nutzer zählen können, die das Programm des Senders eingeschaltet haben. Zum Vergleich: letztes Jahr um diese Zeit waren es erst 100.000 Hörer.

Marcus Engert, Redaktionsleiter des Senders, meint dazu ganz schlicht: „Der Hörerrekord ist toll. Dass wir die Marke trotz Sommerloch geknackt haben, zeigt, wie sehr sich die Leute hier seit fast drei Jahren jeden Tag für ein besseres Radio einsetzen. Wir freuen uns über so viel Bestätigung“.

Exakte Analysen durch Streamingpartner…

Anders als bei UKW-Sendern, deren Reichweiten in der Media-Analyse halbjährlich auf der Basis von Erinnerungsumfragen hochgerechnet werden, resultieren die Hörerzahlen von detektor.fm aus exakten Klick-Statistiken der Streamingpartner. Der Sender, der mit Qualitätsjournalismus und Musik außerhalb des blutigen Mainstream punkten will, ist ausschließlich im Internet zu hören und setzt auf die Verbreitung über das Netz sowie über mobile Endgeräte. Eine Beschönigung der Zahlen ist so also ausgeschlossen.

Dass der Sender auch keines Weges mehr als Geheimtipp gilt, zeigt nicht zuletzt auch die öffentliche Anerkennung durch verschiedene Institutionen und Medien. In diesem Jahr ist das Qualitätsradio beispielsweise vom medium magazin in die Liste der zehn wichtigsten Redaktionen 2011 gewählt worden. Außerdem wurde das Programm im vergangenen Jahr für den Grimme Online Award nominiert und gehört zu den Kultur- und Kreativpiloten 2010/2011 des Bundeswirtschaftsministeriums.

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,

1 comment

  1. Also das Thema „Reichweitenmessung“ hat mich schon interessiert; ich zweifle einfach mal die „exakten Analysen“ heftig an. schaut doch mal bei webradiomonitor.de vorbei; die aktuelle Studie für 2012 gibt einige sehr interessante Aufschlüsse. Im Text hier wird von „Klick-Statistiken“ gesprochen; die Reichweitenmessungen sind aber sehr unterschiedlich (Klicks, IVW, Logfiles, Streams usw.) und es gibt derzeit keine einheitliche Lösung. Also Hinweise auf die „Mess-„Methode wären schon angebracht… denn da gehts ja auch um Geld (Werbekunden, Gema..).
    Das wäre auch mal einen Artikel wert, oder?
    lg, wiru

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.