E-Scooter im Abo bei Otto Now

E-Scooter prägen derzeit das Bild vieler Großstädte. Überall stehen die elektrischen Roller und warten darauf, genutzt zu werden. Nicht nur, dass die Roller das Stadtbild negativ beeinflussen. Sie stehen auch nicht immer genau dort, wo man sie eigentlich bräuchte. Für tägliche Nutzer der Roller bietet der Mietservice Otto Now bald auch E-Scooter im Abo an und verspricht damit die völlige Freiheit. Bereits jetzt kann man sich für den Dienst anmelden.

So mietet man einen E-Scooter im Abo

Ein E-Scooter ist einfach gemietet. Über Otto Now bestellt ihr den E-Scooter im Abo zum Startpreis von 39 Euro monatlich (statt 49 Euro). Der E-Scooter wird dann direkt zu euch nach Hause geliefert. Er ist bereits fertig aufgebaut, zugelassen und versichert. Somit könnt ihr sofort loslegen.

Die volle Freiheit

Der große Vor- und Nachteil zugleich an einem E-Scooter im Abo liegt darin, dass ihr euren eigenen Roller habt. Nachteil, weil ihr diesen auch in den Bus und die Bahn mitnehmen müsst, Vorteil, weil ihr auf jeden Fall sofort losfahren könnt und unabhängig von den Geschäftsgebieten seid. Gerade wer aus dem Umland in die Stadt pendelt, kann den E-Scooter dann auch für die „letzte Meile“ zwischen Bahnhof und Zuhause nutzen.

Für Vielnutzer ist der Abo-Service außerdem auch günstiger, da keine Freischaltgebühren und Minutenpreise anfallen. Lediglich die Stromkosten muss der Nutzer selbst tragen. Der E-Scooter muss schließlich regelmäßig aufgeladen werden. 

Im Gegensatz zu einem selbstgekauften E-Scooter gibt es ebenfalls Vorteile. So läuft Versicherung und Zulassung beispielsweise über Otto Now. Auch Reparaturen übernimmt der Anbieter.

Außerdem ein Vorteil: Bevorzugt man im Winter doch eher das Auto, lässt sich das Abo beenden und im Frühjahr wieder neu aufnehmen.

Alternative: GroverGo

Eine Alternative zum E-Scooter im Abo von Otto Now ist GroverGo, ein Berliner Start-up, das bereits im Februar ein Abo-Modell für E-Scooter gestartet hat. Mittlerweile hat Grover den Preis von 49,90 Euro pro Monat auf (ab) 24,90 Euro pro Monat angepasst, übernimmt aber auch „nur“ 90 Prozent anfallender Reparaturkosten.

Die E-Scooter lassen sich bei GroverGo übrigens auch aus dem Abo heraus kaufen. Dabei werden bisherige Mietzahlungen komplett auf den Kaufpreis angerechnet. Im Kundenkonto lässt sich jederzeit einsehen wie viele Mietzahlungen bis zum Kaufpreis noch ausstehen. Hat der Nutzer über Mieten den Kaufpreis abgezahlt, kann er das gerät lediglich für den Kaufbetrag eines symbolischen Euros erwerben.

Doch lieber ein eigener E-Scooter? Der Segway Unisex hat eine Reichweite von 25 Kilometern. (Provisionslink)


Image by SFIO CRACHO via stock.adobe.com

Stefan Reismann

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let's Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,