Die Generation „Gestern“ nutzt iPhone

think retireeKaum ein technisches Gerät ist so beliebt und verbunden mit der Attitude „cool, jung und stylisch“ wie das iPhone von Apple. Die Modelle iPhone 3G und iPhone 4 brachen jegliche Verkaufsrekorde. Jeder Schanzen-Nerd oder Friedrichshain-Hipster fühlte sich erst dann komplett, wenn er ein iPhone sein Eigen nennen durfte. Die Zugehörigkeit zur frischen und dynamischen Clique der iPhone-User ist einigen bis heute sogar die horrenden Preise der Geräte wert. Doch das Image vom iPhone bröckelt. Zwar ist es nach wie vor gut platziert auf dem Markt und die boulevardartige Gerüchteküche um das iPhone5 zeigt eine gewisse Resonanz der Fangemeinde, doch ist diese längst nicht mehr jugendlich, behauptet zumindest der Präsident von HTC America, Martin Fichter. Muss Apple sich fürchten, dass das iPhone bald nur noch das Smartphone der Ü30iger ist oder kann man Fichters Kommentar als heiße Luft eines Neiders bezeichnen?

Was die inneren Werte angeht so muss man ganz deutlich sagen, unterscheiden sich beispielsweise die aktuellen Flagschiffe von HTC, Samsung oder Apple ja nicht sehr deutlich. Preislich allerdings schon. Allein von diesem Argument könnte man annehmen, dass die iPhone-Konkurrenten für junge Menschen mit bekanntlich weniger bis gar keinem Einkommen sich eher gegen ein Apple Gerät aussprechen würden. Fichter beruft sich allerdings auf eine eigene Umfrage zwischen den Kommilitonen seiner Tochter. In einem Interview sagt der HTC-Manager:

“Apple is innovating. Samsung is innovating. We are innovating. Everybody is innovating. And everybody is doing different things for the end consumers. I brought my daughter back to college – she’s down in Portland at Reed – and I talked to a few of the kids on her floor. And none of them has an iPhone because they told me: ‘My dad has an iPhone.’ There’s an interesting thing that’s going on in the market. The iPhone becomes a little less cool than it was. They were carrying HTCs. They were carrying Samsungs. They were even carrying some Chinese manufacture’s devices. If you look at a college campus, Mac Book Airs are cool. iPhones are not that cool anymore. We here are using iPhones, but our kids don’t find them that cool anymore.”

Gewagte Aussage, die ich aber „gefühlt“ nachvollziehen kann. Beobachte ich mal meinen eigenen Umkreis, so stelle ich fest, dass selbst wenige in meinem Alter (ich bin 25 Jahre) ein iPhone nutzen. Die meisten tragen ein Blackberry oder ein HTC mit sich herum. Gehe ich noch eine Altersklasse tiefer, in die meines kleinen Bruders, dann muss ich auch hier bestätigen, dass wenige noch dem iPhone-Kult nachfrönen. Laut seinen Aussagen gilt das iPhone unter seinen Freunden (Altersgruppe 18 – 20 Jahre) nicht mehr als cool – deckt sich also auch mit der „gefühlten“ Fichter-Meinung. Doch was sagen eigentlich die Zahlen?

An der schlechten Zufriedenheit der Smartphone-Besitzer mit den Apple-Produkten kann es schon einmal nicht liegen. So hat beispielsweise J.D. Power and Associates vor Kurzem eine Umfrage zur Zufriedenheit von Smartphone Kunden veröffentlicht. Die Umfrage „2011 US-Wireless-Smartphone Customer Satisfaction Study-Band 2“ wurde unter 6.898 Smartphone-Besitzern geführt und kam zum Schluss, dass die meisten Befragten mit den Apple-Produkten äußerst zufrieden sind. Die Produkte haben in Sachen Kundenzufriedenheit in allen Kategorien die volle Punktzahl geholt. Die Umfrage fand in den USA statt und kann durchaus auch repräsentativ für die anderen Märkte gewertet werden (Beispiel Deutschland).

Der Nielsen Report beschrieb 2008 den typischen iPhone-Besitzer einmal mit den Worten: „73 Prozent der Befragten sind männlich und verhältnismäßig jung. Zwei Drittel sind unter 35, ungefähr 50 Prozent von ihnen sind ledig“. Indirekt bestätigt eine aktuelle Infografik von Hunch den Report noch heute. Die Infografik die Mitte August 2011 veröffentlicht wurde und auf eine Umfrage basiert, legt offen das 29% (also ca. ein Drittel) der iPhone-User älter als 35 Jahre sind, somit liegen die anderen zwei Drittel immer noch unter 35. Auf der anderen Seite besagt sie aber auch, dass der typische Android-User zwischen 18 und 34 Jahren ist – eindeutig den coolen Jahren!

Zu einem repräsentativen Ergebnis bin ich nach meinen Recherchen jedenfalls nicht gekommen. Somit lege ich diese Aussage mal ad acta und werte sie als Versuch, das kurz vor dem Start stehende iPhone 5 und seine Fangemeinde zu torpedieren, um gegebenenfalls einige Unsichere zu missionieren. Der Verkaufsstart des iPhone 5 wird voraussichtlich Anfang Oktober starten. Die Gerüchteküche dahingehend läuft auf hochtouren. Es vergeht kein Tag, indem nicht irgendwelche Release-Daten kursieren. Aber spätestens dann wird man in den Bahnen und Bussen sowie Straßencafe’s in der Schanze und im Friedrichshain oder sonst wo wieder beobachten können, welche Kundengruppe sich bevorzugt mit dem neuen Apple-Wunder schmückt!

Übrigens.. so sehen sich die Smartphone-Nerds gegenseitig:
how smartphone users see each other

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.