Bye bye Google+

Nun ist es also soweit: Nach Jahren des Herumquälens und der geringen User-Zahlen hat Google sich entschieden, seine Social Media Plattform Google+ einzustampfen. In einem kürzlich auf ihrem Blog veröffentlichten Statement gab das Unternehmen zu, dass die User-Zahlen nie so gewesen seien, wie sie es sich gewünscht hätten.

Es musste ja irgendwann so kommen. Wer den Launch von Google+ vor einigen Jahren mitbekommen hat, der weiß, dass sich die Plattform von Anfang an schwer tat, die User auf die Seite zu ziehen. Irgendwie war Google+ immer zu sperrig, zu kompliziert und dann einfach: Nicht Community genug. Es gab zwar einige interessante Channels und Gruppen, in denen diskutiert wurde, doch wenn man nicht mit anderen Usern interagieren kann, weil einfach niemand da ist, verliert eine Social Media Plattform schnell an Reiz.

Sicherheitslücke war Auslöser

Der eigentliche Grund, warum Google+ nun endgültig gelöscht wird, ist jedoch ein ganz anderer. Durch mehrere Tests ist Google aufgefallen, dass Unternehmen von außerhalb durch sogenannte APIs Zugriff auf über 500.000 Accounts hatten. Auf diesen konnten die Firmen Informationen wie Alter, Name und Geschlecht einsehen. Hier seht ihr, welche Daten sonst noch betroffen waren. Problematisch ist dabei, dass besagte Firmen auch Zugriff auf Informationen hatten, wenn der User angegeben hatte, diese nicht öffentlich machen zu wollen. Ein Fehler, der nicht so einfach zu beheben ist. Im Moment wertet das Unternehmen noch aus, welche Accounts genau betroffen sind.

Allerdings konnte Google versprechen das keine Chats, Fotos, oder intern ausgetauschte Daten von Google+ weitergeleitet wurden. Zudem betont das Unternehmen, dass sie bis jetzt keine Hinweise darauf haben, dass irgendeine ihrer Partnerfirmen die Daten der User missbraucht oder zu eigenen Zwecken verwendet hätte. Auch sollen keine Informationen aus anderen Google-Anwendungen oder Apps betroffen sein. Nur eben Google+, das mit diesem Fehler nun seinen Gnadenschuss erfährt.

Gone but not forgotten

Ein bisschen darf der Geist von Google+ aber noch weiterleben. Erst im nächsten August soll die Social Media Plattform endgültig abgeschaltet werden. Bis dahin möchte Google die User der Plattform dabei unterstützen, ihre Daten sicher zu exportieren. Darüber hinaus gab Google bekannt, dass es weiterhin eine Enterprise-Version von Google+ geben soll. Eben für Unternehmen, die laut Google sehr rege auf der Plattform unterwegs seien.

Google betont in seinem Statement, jetzt wieder mehr auf Datensicherheit zu setzen. Sie wollten Google+ ursprünglich als sichere Plattform anbieten und gestehen sich nun ein, Fehler begangen zu haben. In Zukunft soll es für die Benutzer von Google einfacher werden, die Datensicherheit zu überblicken. So soll es möglich sein, für jede App, die man mit seinem Google-Konto verbindet, individuell zu entscheiden, auf welche Daten diese zugreifen darf. Außerdem will Google seine API Data Policy dahingehend verändern, dass externe Services nicht mehr einfach auf Gmail Accounts zugreifen können. Es bleibt also zu hoffen, dass Google etwas aus dem Google+ Debakel gelernt hat und die Datensicherheit tatsächlich zunehmen wird.


Image by Pawel Czerwinski / unsplash.com


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,