All posts under Informationsflut

Was uns wirklich dumm macht

Es ist mal wieder soweit. Die Mahner treten gegen die Wünscher an. Fast wäre ich vor Ermüdung eingeschlafen als ich in der FAZ (wo sonst?) den kritischen Artikel vom eigentlich geschätzten Geert Lovink zum Thema Zeit und Informationsüberflutung via Web las. Da ist die Rede von einem externen Zwang zu Echtzeitplattformen wie twitter und facebook. Da ist auch die Rede von all den Informationen, die zwar nicht das Hirn, aber unsere Zeit vermanschen. Auf die andere Seite der Wünscher haben sich Leute wie Clay Shirky und Jeff Jarvis gestellt und werfen mit ihrer Zuversicht und Hoffnung um sich, dass es nur so Feenstaub regnet…

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Die dunkle Seite des Web 2.0 – und drei mögliche Auswege

Im Wortgefecht-Blog gibt es einen sehr lesenswerten Beitrag über Informations- und Service-Overload im Web 2.0, der das Phänomen von einer Seite beleuchtet, die gerne übersehen wird. Denn anstatt sich in die Reihe der Web-2.0-Verfechter einzureihen, fragt der Blog kritisch, wie die Nutzer überhaupt mit der Überflutung mit Informationen umgehen. Zusammenfassung der Thesen von Wortgefecht Problem 1: Die Zeit. Die Zahl der Services wächst, die Menge an verfügbarer Zeit für den einzelnen bleibt jedoch gleich. Das lässt sich geringfügig ändern, indem auf Kosten anderer Aktivitäten mehr Zeit ins Web 2.0 gesteckt wird, doch im Grunde genommen läuft die Entwicklung unweigerlich darauf hinaus, dass Nutzer aktive Entscheidungen treffen, welche Services sie nutzen möchten – und auf andere Entwicklungen bewusst verzichten. Weiterlesen »

Weiterlesen »