All posts under Hip Hop

Press Play! Die besten deutschen Hip Hop-Podcasts

Musiker vor jubelndem Publikum -Titelbild zu "Die besten deutschen Hip Hop-Podcasts"/ Foto von kondrukhov via Adobe Stock
Der Podcast Hype lässt nicht nach und Deutschrap dominiert die Charts. Was liegt da näher, als beides zu kombinieren? Begeisterte der Hip Hop Szene interessiert: Wer hat Beef mit wem? Von wem kommt bald ein neues Album? Welcher Rapper hat gerade Stress mit dem Gesetz? Wie viel Einfluss hat das [...]
Weiterlesen »

Parallelen zwischen Hip Hop und der Mediendebatte #tag2020

Don't Blame Yourself...Blame Hip-Hop (adapted) (Image by Angie Linder [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Die Mediendebatte #tag2020 stößt auf wenig Interesse. Benjamin O’Daniel glaubt den Grund dafür gefunden zu haben und entdeckte Parallelen zum Hip Hop. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir als 15-Jährige abends in kleiner Runde vor unserem Turntable saßen. Aus den Boxen kam: Advanced Chemistry, Absolute Beginner, Main Concept. [...]
Weiterlesen »

Video: Copyright Criminals (Doku)

copyright criminalsManch einer kennt sie schon, ansonsten lernt Ihr sie jetzt kennen – die HIP HOP Doku „Copyright Crimnials“. Es stehen sich gegenüber die Künstler und die Copyright-Anwälte und man diskutiert über das im Genre weitverbreitete Sampling. Es kommen einige namhafte Branchenkenner zu Wort wie z.B. der Musik-Kritiker Greg Tate oder Matt Black (ein Part des britischen Musikproduzenten-Duos Coldcut). Die rechtliche Verwirrung um das verbotene Kopieren einiger Sounds, aus vorherigen Songs steht hier im Fokus. Während das covern (ganze Soundschleifen kopieren) rein rechtlich sehr locker von der Hand geht – man muss im Grunde nur den Urheber benennen und die GEMA bezahlen – muss man bei Samples so ziemlich alles „clearen“. Das ist aber mega kostenintensiv!

Aktuell prominentes Beispiel ist „Pauls Boutique“ ein Klassiker im HIP HOP. Dieses Album ist zu einer Zeit entstanden, als das Sampling rein rechtlich noch ungeklärt war. Würde man es heute produzieren wollen, wäre das womöglich gar nicht machbar. Man würde für das clearing in etwa 19,8 Millionen Dollar an die Rechteinhaber (oder die Anwälte) zahlen müssen.

Hier wird besonders gut aufgezeigt, wie der Copyright-Wahn den Verfall von Kultur begünstigt. Eine absolut sehenswerte Dokumenation, nicht nur für HIP HOP-Fans!

Weiterlesen »

Weiterlesen »