All posts under digital-natives

Lesetipps für den 19. September

In den Lesetipps geht es heute um Apples Datenschutz-Offensive, Online-Experimente, Chatten ohne Metadaten, „Digital Natives“ und das Update des Facebook-Newsfeeds. Ergänzungen erwünscht.

  • APPLE Focus: Behörden ausgesperrt: Apple startet Datenschutz-Offensive: Mit dem neuem Betriebssystem iOS 8 verspricht Apple besseren Schutz der Privatsphäre. Unter anderem sollen Behörden sich keinen Zugang mehr zu iPhones und iPads unter iOS 8 mit Passwort-Schutz verschaffen können. Mit diesem Feature hätte Apple dann keine technische Möglichkeit mehr, auf Forderung der Behörden zum Beispiel Fotos, Nachrichten oder E-Mails aus den mobilen Geräten herauszugeben. Des Weiteren betonte Apple, bei der hauseigenen Karten-App würden – anders als bei der Konkurrenz – keine Ortsinformationen der Nutzer aufgenommen werden.

  • JOURNALISMUS shz: Online-Experimente wollen digitalen Journalismus umkrempeln: Neue Online-Projekte wie Buzzfeed, Krautreporter und Correctiv wollen den Online-Journalismus verändern. Sie wagen Experimente bei Geschichten und beim Geldverdienen. Krautreporter-Mitgründer Sebastian Esser findet, dass Journalisten die Veränderungen in der Medienwelt selbst in die Hand nehmen müssten: „Unser Vorteil ist, dass wir schneller sein können, weil wir nicht an bestehenden Strukturen hängen.“ Ihre Informationen sind in einer Datenbank gesammelt, die jeder online durchsuchen kann. Lokale Medien hingegen können sich so eine aufwendige, teure und technisch anspruchsvolle Recherche oft nicht mehr leisten.Wie soll der Journalismus der Zukunft aussehen?

  • VERSCHLÜSSELUNG Zeit Online: Chatten ohne Metadaten: Spätestens seit Snowdens Enthüllungen dürften auch Laien wissen, was „Metadaten“ bedeutet und was sie mit Datenschutz zu tun haben. Denn möglichst viele Metadaten zu sammeln ist vorrangiges Ziel der Geheimdienste. Anhand dieser wollen sie Bewegungs- und Kommunikationsprofile erstellen und Verdächtige finden. Aber Nachrichtenverschlüsselung allein schützt nicht vor Überwachung. Die Messenger Bleep und Ricochet setzen deshalb auf dezentrale Netzwerke, um auch Metadaten zu verschleiern.

  • DIGITAL NATIVES Huffington Post: „Digital Natives“: Von Ureinwohnern und Einwanderern: 2001 wurde der Begriff „Digital Natives“ vom Manager und Pädagogen Marc Prensky geprägt, der in einem Aufsatz mit dem Titel „Digital Natives, Digital Immigrants“ meinte, Lehrer müssten sich auf eine Generation einstellen, die ihr ganzes Leben „umgeben von Computern, Videospielen, Handys und all den Werkzeugen der Digitalen Ära“ verbracht hat. Prensky behauptete damals, die Digital Natives verfügten als „Muttersprachler“ der digitalen Sprache nicht nur über ausgeprägte Kenntnisse im Umgang mit der Technologie, sondern verarbeiteten Informationen auch fundamental anders als alle Generationen vor ihnen. Aber geht die „Netzgeneration“ wirklich so selbstverständlich und kompetent mit Technologie um? Wie sieht ihr Mediennutzungsverhalten tatsächlich aus?

  • FACEBOOK Buzzfeed: Your Facebook News Feed Is About To Get More Timely: Gestern hat Facebook ein kleines Update des Newsfeed-Algorithmus‘ bekannt gegeben. Das Newsfeed ist bestrebt, zur richtigen Zeit die richtigen Inhalte zu zeigen. Es gab Meldungen, dass ein Beitrag von einem Freund oder einer Seite nur begrenzt interessant ist, zum Beispiel wenn man das gleiche Spiel anschaut oder über die neue Staffel einer bekannten TV-Serie spricht. Auch kommt es vor, dass ein Beitrag, der schon ein oder zwei Tage alt ist, nicht mehr relevant für den Nutzer ist. Zur Ermittlung, ob ein Facbeook-Post interessanter ist als andere Status, soll nun das Update zwei neue Faktoren miteinbeziehen: Aktuelle Themen (Trends) und die Häufigkeit der Likes und Kommentare innerhalb kurzer Zeit.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 12. Mai

In unseren Lesetipps geht es heute um Creative Commons, die Digitalisierung des Freistaats Bayern, Digital Natives im Journalismus, Debatte um Datenschutz-Gesetz und Apps zum schneller lesen. Ergänzungen erwünscht.

  • CREATIVE COMMONS creativecommons.org: White House supports CC0 for federal government datasets: Seltener als 2008 tut sich die Obama-Regierung in den USA mit guten Initiativen im Bereich Internet hervor, aber jetzt schlägt das Weiße Haus im sogenannten „U.S. Open Data Action Plan“ vor, dass nicht-vertrauliche Regierungsdokumente unter einer Creative Commons als gemeinfrei veröffentlicht werden sollten. Deutschland hinkt, trotz einiger Regierungswebsites unter einer Creative Commons, hier noch weit hinterher.
  • BAYERN eGovernment Computing: Freistaat investiert fast 1,8 Milliarden Euro in den digitalen Aufbruch: Bayerns soll nach dem Willen des Minister­präsidenten Horst Seehofer Leitregion für den digitalen Aufbruch werden. Auf dem IT-Gipfel der bayerischen Staatsregierung wurde nun eine entsprechende Digitalisiserungsstrategie beschlossen, nach der der Freistaat über 1,8 Milliarden Euro in den digitalen Aufbruch investieren möchte.
  • DIGITAL NATIVES Lousy Pennies: Ich dachte, diese Jungjournalisten wären Digital Natives: Auf Lousy Pennies schreibt Karsten Lohmeyer über „Digital Native Journalisten“, die für ihn inzwischen zu einer Urban Legend geworden sind. Er zeigt auf, dass es sie, zumindest in der Breite, gar nicht unter den Nachwuchsjournalisten gibt und beendet seinen Artikel mit nützlichen Tipps der Selbstvermarktung.
  • DATENSCHUTZ Heise Online: Bundesregierung will Datenhehlerei mit scharfen Mitteln bekämpfen: Im Bundesrat wird ein Gesetzesentwurf diskutiert, dass den Handel mit gestohlenen Identitäten kriminalisieren soll. Die Große Koalition, im Gegensatz zur schwarz-gelbrn Bundesregierung, die sich gegen die Bezahlung von Straftätern für Steuer-CDs aussprach, begrüßt die aktuelle Version. Datenschützer wie Peter Schaar kritisieren, dass das Gesetz stellenweise zu weit geht. Der Daten-Schwarzmarkt ist seiner Meinung nach in erster Linie ein Problem der Rechtsdurchsetzung.
  • APPS Bold Economy: 1000 Wörter pro Minute: Unsere morgenlichen fünf Lesetipps in unter einer Minute schaffen? Wer das will, sollte sich mit den von Thorsten Schröder auf Bold Economy vorgetellten Apps beschäftigen, die einem beibringen wollen, in Hochgeschwindigkeit über Texte zu fliegen. Das funktioniert sogar – und hat eine beinahe halluzinogene Wirkung, wie Schröder erklärt.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

#SMWHH: Engaging Digital Natives

Melanie Goemmel (Bild: Tobias Schwarz/Netzpiloten, CC BY 4.0)
Wie können Digital Natives zum Engagement bewegen? Auf der Social Media Week Hamburg gab Melanie Gömmel Einblick in die Strategie des WWF Deutschland. // von Tobias Schwarz In Zeiten digitaler Ablenkungen und Kurzlebigkeiten ist es schwer, Menschen dazu zu bringen, sich zu engagieren. Dazu wächst eine Jugend heran – unpolitisch, [...]
Weiterlesen »

Pew Studie unterstreicht: Digital Natives kommen besser mit Technik-Fehlern klar

Das renommierte amerikanische Pew Internet and American Life Project hat in einer neuen Studie untersucht, wie amerikanische Nutzer reagieren, wenn ihre geliebten Technikspielzeuge versagen. Neben einigen allgemeinen Statistiken, die Auskunft über die Quote von technischen Fehlern und beliebteste Reaktionen geben, wurden auch die Gefühle der Nutzer bei der Lösung des Problems untersucht. Das wenig überraschende Ergebnis: Mit zunehmendem Alter scheint die Erfolgsquote im Umgang mit technischen Problemen stark abzunehmen. So gaben in der Gruppe der 18- bis 29-jährigen nur 33% an, im Laufe des Prozesses der Problemlösung verwirrt gewesen zu sein, 84% zeigten sich jedoch zufrieden. In den älteren Gruppen nehmen die Zahlen für Verwirrung konstant zu und die Zahlen für Zufriedenheit rapide ab, bis sie in der Gruppe ab 65 Jahren fast ausgeglichen sind (59% und 61%).

Da ausschließlich moderne Kommunikationstechnologien wie Internet und Handy untersucht wurden, lassen die Zahlen zwei Schlüsse zu: Zum ersten unterstreichen sie die digitale Spaltung der Bevölkerung in Digital Natives und Digital Immigrants, zum zweiten legen sie die Interpretation nahe, dass die Benutzeroberflächen noch immer nicht einfach genug gestaltet sind. Hersteller sollten verstärkt darüber nachdenken, wie sie gerade für ihre älteren Kunden die Bedienung ihrer Produkte im Fehlerfall intuitiver gestalten können. [via readwriteweb]

Weiterlesen »

Marc Prenksy über Digital Natives und game-based learning

Am Rande es Social Learning Summit vergangene Woche hatte ich Gelegenheit mit Marc Prensky, dem „Erfinder“ des Konzepts der Digital Natives zu sprechen. Er findet: „The classroom is dead!“ und skizziert im Gespräch, wie er sich das Bildungssystem der Zukunft vorstellt:


SLS08-Videointerview: Marc Prensky „Der Game Designer“ from Steffen Büffel on Vimeo.

Disclaimer: Der Social Learning Summit wurde von scoyo veranstaltet. Die Videoreihe zum SLS08 und dem EduCamp2008 habe ich im Auftrag von scoyo erstellt. Netzpiloten, die Mutter der Blogpiloten, war ebenfalls Sponsor des EduCamps. Die redaktionelle Freiheit lag bei mir.

Weiterlesen »

Digital Natives – Über die naiv-kompetenten Web-Youngsters

Eine junge Generation von Internetnutzern steht gerade im Zentrum der Aufmerksamkeit von Forschern, Telekommunikationsunternehmen und Internetdiensten: die Digital Natives. Eine Nutzergruppe, die nicht mehr zwischen Online- und Offline-Identität unterscheidet, die sich Nachrichten über Facebook und StudiVZ zusendet statt E-Mails und für die YouTube zum täglichen Leben gehört wie für Ältere die allabendliche Tagesschau. Die Digital Natives sind mit den digitalen Medien aufgewachsen, bewegen sich seit ihren Kindertagen im World Wide Web. Dadurch verändern sie Einstellungen von Identität und Privatheit, ihr Lernverhalten und nicht zuletzt die Arbeitswelt – so zumindest einige Thesen.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Digitale Spaltung zwischen den Generationen: die Digital Natives und die Digital Immigrants

Wieder ein lesenswerter Beitrag bei Wortgefecht: der Blog setzt sich in einem aktuellen Beitrag mit der digitalen Spaltung zwischen verschiedenen Generationen auseinander. Die These, die auf verschiedenen Quellen beruht: die Nutzerkompetenz im Internet unterscheide sich so sehr zwischen den vor 1970 und den nach 1980 Geborenen, dass von einer digitalen Spaltung in „Digital Immigrants“ und „Digital Natives“ gesprochen werden könne. Die jüngere Generation sei dabei schon von Kindestagen an mit Computerspielen und dem Netz vertraut, was zu großer Akzeptanz und Risikobereitschaft in Bezug auf die neuen Medien führe. Im Gegensatz dazu tue sich die ältere Generation schwerer und verstehe oft gar nicht, was das Internet eigentlich bedeutet.

Have You Seen CNN Lately?

Neben der Altersbarriere seien jedoch auch regionale Unterschiede, gerade in Bezug auf die Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen in ländlichen Regionen sowie Zugangsbarrieren wie etwa unterschiedliche Behinderungen wichtig.

Der lesenswerte und vorbildlich belegte Beitrag zeigt noch einmal, wie wünschenswert ein möglichst uneingeschränkter Zugang ins Netz wäre. Doch hier sind nicht nur die Telekommunikationsanbieter gefordert, sondern auch die Betreiber von Webseiten selbst: denn sie müssen auf eine möglichst große Zugänglichkeit achten, was sowohl technische Bedinungen, Benutzerführung als auch inhaltliche Voraussetzungen einschließt.

Weiterlesen »