All posts under Amazon Music

Amazon Echo Input – Alexa für die Heimanlage

Amazon liefert mit Echo Input einen weiteren virtuellen Sprachsteuerungsassistenten für smartes Wohnen. Für 40 Euro kann man nun die eigene Musikanlage oder seine Lautsprecher mit Alexa aufrüsten und mit dem Klang der eigenen Heimlautsprecher genießen. Im Gegensatz zum Echo, ist der Echo Input ein reines Eingabegerät. Mit anderen Worten, der Sound kommuniziert nur über eine externe Anlage und nicht mehr wie beim klassischen Echo über interne Lautsprecher. Die Verbindung ist sowohl mit einem 3,5-mm-Audiokabel per Klinkenbuchse, als auch per Bluetooth möglich. Im Echo Input befinden sich insgesamt 4 Fernfeldmikrofone, wodurch eine sensiblere Akustik gewährleistet ist. Dadurch vergrößert sich die Reichweite des Gerätes, sodass man vom ganzen Raum aus mit Alexa sprechen kann.

Alexa spielt Musik

Das Design des Echo Input erinnert ein wenig an eine Eishockey-Puck. Das Gerät gibt es im klassischen, matten schwarz und in einer edlen weißen Ausführung. Zudem passt sich der Input Echo durch seine dezente Größe perfekt seiner Umgebung an und kann unauffällig im Raum aufgestellt werden. Auf der Oberseite befindet sich außerdem eine Stummschalttaste, mit der sich die Mikrofone ausschalten lassen. Daneben gibt es eine Aktionstaste mit der man die Sprachsteuerung Alexa starten kann, ohne das Signalwort auszusprechen. Bei Betrieb sieht man in der Mitte einen blauen LED-Punkt aufleuchten. Mit der Alexa Multiroom-Funktion können die verbundenen Lautsprecher mit anderen Echo-Lautsprechern verknüpft werden.

Durch Echo Input verwandeln sich die Lautsprecher und die Musikanlage in einen virtuellen Assistenten, die auf Spracherkennung reagieren. Zum Beispiel kann man Musik von Amazon Music, Spotify, TuneIn, radio.de, Deezer oder audible streamen und dann über die hauseigenen Lautsprecher hören. Das Gerät kann darüber hinaus einfache Befehle ausführen, wie etwa den Wecker stellen, die Einkaufsliste erstellen, Begriffe erklären oder den Kalender verwalten. Außerdem gibt das Gerät Auskunft über Nachrichten, den Wetterbericht oder Verkehrsinformationen. Darüber hinaus ist es auch möglich Sportergebnisse, Öffnungszeiten oder das Kinoprogramm abzurufen.

Amazon erweitert somit sein Smart Speaker Angebot um ein weiteres intelligentes Tool. Man darf gespannt sein, welche Produkte sich die Technik-Experten von Amazon als nächstes einfallen lassen.

Der Input Echo bei Amazon (Provisionslink).


Image by Amazon Newsroom

Weiterlesen »

Amazon Music: Alexa legt auf

„Alexa, spiele Rock aus den 90ern.“ Über Amazon Echo können wir Alexa schon lange Befehle zum Abspielen von Musik geben. Nun hat auch die Amazon Music App nachgezogen. Sie ist sowohl auf iOS, als auch auf Android mit Alexa Hands-free verfügbar und bietet den vollen Umfang der Sprachsteuerung.

Musik ohne Ende, ganz ohne Hände

Ist die Amazon Music App geöffnet und im Vordergrund, könnt ihr jetzt die bekannten Sprachfeatures nutzen, die auch für Echo-Geräte verfügbar sind. So könnt ihr nicht nur euren Lieblingskünstler abspielen lassen. Alexa sucht euch passende Musik je nach Stimmung, Aktivität, Jahrzehnt oder Songtext aus. Ebenso könnt ihr natürlich Playlists anlegen und diese von Alexa abspielen lassen. Mit einfachen Sprachbefehlen könnt ihr auch die Musik pausieren oder zwischen Songs der Playlist vor- und zurückspringen.

Schon zuvor waren Sprachbefehle in der App möglich. Allerdings musstet ihr stets erst auf den Alexa-Button tippen, ehe ihr Sprachbefehle erteilen konntet. Neuerdings braucht ihr nur noch das bekannte Schlüsselwort „Alexa“, damit die App auf euren Befehl aufmerksam wird. Gerade während der Autofahrt dürfte der Hands-free-Modus ein sehr willkommenes Feature sein.

Um Alexa Musik auflegen zu lassen, müsst ihr übrigens Kunde von Amazon Music Unlimited oder Prime Music sein. 

Beispiele für Alexa-Befehle

Alexa reagiert auf eine ganze Reihe von Befehlen und kann passend nach euren Wünschen Musik suchen. Hier ein paar Beispiele zu den Möglichkeiten der Sprachsteuerung:

  • „Alexa, spiele das Lied mit dem Text ‚Is it me you’re looking for?‘ “
  • „Alexa, spiele die Playlist ‚Motivation‘. “
  • „Alexa, spiele Musik zum Kochen.“
  • „Alexa, spiele die Musik, die ich gestern gehört habe.“
  • „Alexa, spiele Musik aus den 80ern, die ich schon länger nicht gehört habe.“
  • „Alexa, spiele Kiss Songs aus den 70ern.“

Auch andere Befehle möglich

Der neue Modus erleichtert euch übrigens nicht nur die Musikwahl erheblich. Auch abseits der Musik dürft ihr einen Großteil der Standardfunktionen von Alexa verwenden. So könnt ihr bei geöffneter Amazon Music App eure Sprachassistentin beispielsweise nach Auskunft über das Wetter bitten.

Holt euch Alexa mit Amazon Echo in die Wohnung (Provisionslink)


Image by Amazon

Weiterlesen »

Spotify: Wird der Musik-Streamingdienst von seinen Konkurrenten überholt?

Eugenio Marongiu/stock.adobe.com

Für viele Musikfans ist seit der Gründung des Musik-Streamingdienstes Spotify im Jahr 2006 ein Traum in Erfüllung gegangen: Endlich kann man gegen eine niedrige monatliche Gebühr seine Lieblingsmusik hören, wo man möchte. Spotify ist der größte und bekannteste Musik-Streamingdienst weltweit. Er zählt momentan rund 83 Millionen Abonnenten. Doch mittlerweile gibt es unzählige Konkurrenten, die erstaunlich schnell aufholen. Das hat eine enorme Auswirkung auf den momentanen Spitzenreiter des Musik-Streamings.

Damit können die Konkurrenten punkten

Es gibt mittlerweile eine ganze Menge Musik-Streamingdienste, die vergleichsweise kleiner sind als Spotify. Dazu zählen unter anderem Deezer, SoundCloud oder Napster. Doch auch große Unternehmen wie Apple, Google und Amazon bieten mittlerweile ihre eigenen Musik-Streaming-Angebote und stellen Spotify in den Schatten.

Besonders die Sprachsteuerung hat eine immer bedeutendere Rolle – und gerade bei dieser Funktion kann Spotify nicht mithalten. Die Sprachlautsprecher werden immer beliebter und auch beim Autofahren setzt sich diese Funktion immer mehr durch. Andere Dienste lassen sich gut über die Sprache steuern. Spotify hingegen hat damit große Schwierigkeiten. Bislang ist diese Funktion nur in Thailand verfügbar. Auch Im Vergleich zu den Konkurrenten findet Spotify viele Lieder über die Sprachsteuerung nicht. Zudem vertreibt Spotify derzeit keinen eigenen Sprachlautsprecher. Somit ist Spotify auf die Geräte der Konzerne angewiesen.

Diese Funktion wird von den Spotify-Nutzern vermisst

Wenn einem ein Lied besonders gut gefällt, nimmt man es doch gerne mal genauer unter die Lupe und guckt sich den Songtext an. Doch seit zwei Jahren ist diese Funktion bei Spotify nicht mehr möglich. Stattdessen gibt es eine neue „Behind the Lyrics„-Funktion. Hier erscheinen neben einzelnen Songtextausschnitten auch diverse Hintergrundinformationen zu der Erstehung des Liedes und dem Werdegang des Interpreten. Wer allerdings nur den Text sehen will, wird enttäuscht. Apple Music beispielsweise legt hingegen viel Wert auf die Songtexte und macht sie für jeden sichtbar.

Um weiterhin Spitzenreiter zu bleiben, muss Spotify am Ball bleiben. Apple Music und weitere Musik-Streamingdienste werden immer beliebter und holen kräftig auf. Dennoch geht es Spotify zurzeit sehr gut, aber die Konkurrenz schläft nicht und wird auch in Zukunft präsent bleiben. Es wird sich also zeigen, wie der Musik-Streamindienst sich entwickelt.


Image by Eugenio Marongio / Stock.adobe.com

 

Weiterlesen »