So funktioniert die luca-App

Nach dem monatelangen Lockdown ist jetzt im Sommer das Bedürfnis nach Normalität so groß wie nie zuvor. Wer möchte sich nicht endlich wieder im Park treffen, zusammen ins Eiscafé setzen, oder im See baden? In den letzten Wochen hat sich die luca-App in zahlreichen Shops  und gastronomischen Plätzen durchgesetzt. Sie soll mit verschlüsselter Datenübermittlung die Kontaktverfolgung gewährleisten und  Sicherheit gewährleisten, wenn das soziale Leben wieder angekurbelt wird. Wir erklären euch, was die App kann und wie ihr sie benutzt.

Für wen ist die luca-App?

Die luca-App für alle Smartphone-Nutzer verfügbar. Sie wird ganz einfach im App oder Play Store heruntergeladen und ist nach nur wenigen Klicks einsatzbereit. Für die Registrierung gebt ihr lediglich eure Kontaktdaten ein. Wichtig sind dabei vor allem eine Telefonnummer, unter der ihr erreichbar seid, sowie die aktuelle Adresse. Anschließend erhaltet ihr euren individuellen QR-Code, mit dem ihr nun beliebig in Restaurants, Cafés oder privaten Treffen einchecken könnt. Oft bieten öffentliche Lokale ihren eigenen QR-Code an. Wenn ihr den mit der App scannt, seid ihr ebenso eingecheckt. Sobald ihr an einem Ort registriert seid, ist dieser in eurer Historie sichtbar. Dadurch wisst ihr stets, wo ihr euch in der letzten Zeit aufgehalten habt und verliert nicht den Überblick. Denkt aber daran, nach dem Verlassen des Restaurants oder der Veranstaltung auch wieder in der App auszuchecken.

Der Sinn der luca-App liegt darin, im Falle einer Corona Infizierung, möglichst schnell alle potenziellen Ansteckungskontakte nachzuvollziehen. Durch das zeitgenaue Einchecken ist es für das Gesundheitsamt einfacher rückzuverfolgen, wer mit der betroffenen Person in Kontakt war. 

Über die Startseite der luca-App findet ihr die Links zur App für euer Betriebssystem.

Private Treffen dokumentieren

Ihr könnt auch größere private Treffen mit der luca App organisieren. Für Geburtstage, Hochzeiten, o.ä. ist die Funktion super geeignet, damit niemand vergessen wird, falls es doch zu einer Ansteckung kommt. Dafür klickt ihr einfach auf „Privates Treffen erstellen“ und erhaltet dann sofort einen QR-Code, mit dem sich euere Freunde und Familie einchecken können. Die Dauer und Anzahl der Gäste wird hier genau aufgezeichnet. Der Unterschied hier ist jedoch, dass das Gesundheitsamt diese Daten nicht einsehen können. Die Funktion dient also allein der Gedächtnisstütze für den Veranstalter.

Dokumente hinterlegen

Ein weiter Vorteil der luca-App ist das Hinterlegen von wichtigen Corona-bezogenen Dokumenten. Es ist möglich, Unterlagen, wie zum Beispiel ein negatives Testergebnis, zu scannen und in der App abrufbereit zu halten. Das vereinfacht die Organisation der eigenen Daten und verhindert unterwegs präventiv das Vergessen von wichtigen Dokumenten.

Auch der Digitale Impfnachweis kann in der luca-App hinterlegt werden, sodass ihr ihn gleich mit in der gewohnten App habt.

Unterschied zur Corona Warn-App

Zu Beginn der Pandemie entwickelte man recht schnell die Corona Warn-App. Aber wo liegt jetzt eigentlich der Unterschied zur luca-App?

Die luca-App ausschließlich aktiv genutzt. Der Nutzer checkt sich bei einem Ort – beispielsweise einem Restaurant – selbst ein. Die Corona Warn-App hingegen arbeitet vor allem passiv im Hintergrund. Dabei sammelt sie Kontaktpunkte mit anderen Nutzern der App, die euch Nahe kommen und informiert über mögliche Ansteckungsherde. Lange war die Warn-App nur für diese Funktion zuständig, nach einigen Updates und Erweiterungen kann sie jetzt jedoch auch QR-Codes scannen und Dokumente hinterlegen. Die beiden Apps sind also mittlerweile in ihrer Funktion tatsächlich fast identisch.

Daneben gibt es auch eine zusätzliche CovPass-App der Bundesregierung. Im Gegensatz zur luca-App und der Corona Warn-App, führt diese lediglich den digitalen Impfnachweis. 

Der luca-Schlüsselanhänger

Wer kein Smartphone zur Verfügung hat, braucht sich übrigens auch keine Sorgen machen. Als analoge Alternative zur luca-App gibt es den luca-Schlüsselanhänger. Dieser trägt dann euren QR-Code, sodass ihr beim Besuchen von Veranstaltungen o.Ä. ohne das wiederholte Ausfüllen eines Kontaktformulars einchecken könnt. 

Dafür bestellt ihr euch auf der Website den Schlüsselanhänger und müsst diesen danach nur noch registrieren. Das könnt ihr hier. Alles was ihr dafür benötigt, ist die Seriennummer. Danach gebt ihr wie gewohnt eure Kontaktdaten ein und seid danach sofort bereit zum Einchecken.

luca-App in der Kritik – Datenschutz, Lizenzen & Zwang

Die luca-App ist allerdings auch nicht unumstritten. Seit Monaten gibt es immer wieder negative Meldungen zu luca. Auch der Chaos Computer Club kritisierte im April die App in Hinblick auf Datenschutz, Sicherheitslücken und die Vergabepraxis. Die vom CCC geforderte „Bundesnotbremse“ für die App wurde jedoch nicht gezogen. Stattdessen wird die App an immer mehr Orten zur Pflicht.

Einen chronologischen Überblick der Diskussion rund um die luca-App bietet die Seite https://timeline.luca.fail/

Unser Fazit: Die luca-App ist im Einsatz superpraktisch – aber datenschutztechnisch leider nicht ganz unbedenklich


Image by FellowNeko

Catharina Osterkamp

ist passionierte Gamerin, wenn es sich um die Sims oder Animal Crossing handelt. Sie arbeitet in der Netzpiloten-Redaktion und im Bereich Marketing. danach widmet sie sich gerne dem exzessiven Online-Shopping oder plant ihr neuestes Projekt zum erfolgreichen Prokrastinieren von Uni-Sachen.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,