Second Life

Spreeblick beschreibt „Second Life“ in einem Eintrag als „virtuellen Swingerclub für Journalisten„. Denn es scheint, als hätte sich ein jeder Redakteur damit vereinbart, das es sich bei „Second Life“ nicht nur um ein formidables Freizeitvergnügen handele, sondern dies auch für das Business das Eden der Zukunft scheint.

In Folge dessen gehen immer mehr Firmen dazu über, nicht nur im ersten Leben, sondern auch im zweiten präsent zu sein. Die neue deutsche Ausgabe der Vanity Fair hat es jetzt gar geschafft, vor einer ordentlichen Website erst einmal ein Haus in Second Life zu erbauen.

Für alle – trotzdem – Interessierten am derzeitigen Hype-Thema haben Markus Breuer und Sebastian Küpers für Pixelpark ein White Paper für Second Life zusammengestellt und gehen der Attraktivität der virtuellen Welt dort nach.
[tags]second life[/tags]

ist Journalist und Berufsblogger. Blogger ist Gigold bereits seit den letzten Dezembertagen des Jahres 2000, seit 2005 verdient er sein Geld mit Blogs und arbeitete u.a. für BMW, Auto.de und die Leipziger Messe. Selbst bloggt Gigold unter medienrauschen.de über Medienthemen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter:

2 comments

  1. Hab mir mal das Whitepaper angeschaut. Danke für den Link. Ist sehr interessant das die durchschn. Nutzungsdauer der Spieler von SL 5-10 Std. am Tag beträgt … Die werden alle genauso süchtig wie die ganzen World of Warcraft Spieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.