Pranks – Unterhaltsam oder einfach nur fies?

Habt ihr im jungen Alter eurem Nachbarn oder euren Geschwistern schon mal einen Streich gespielt? Vermutlich schon. Und das einfach aus Lust an der Freude. Heutzutage können die sogenannten „Pranks“ aber sogar lukrativ sein – ganz logisch eigentlich. Wer von uns guckt sich nicht gerne etwas an, bei dem er oder sie vor Schadenfreude gar nicht mehr aus dem Grinsen kommt? Ich denke, dass das Anschauen von (guten) Pranks so ziemlich die beste Medizin ist. Es folgen ein paar Beispiele – kleiner Spoiler an der Stelle: es wird urkomisch, also trinkt lieber nichts, weil ihr sonst Gefahr lauft, euren ganzen Bildschirm einzusauen.

Puh, bei so manchem Prank kriegt man sich ja echt kaum wieder ein…

Es gibt bei den Pranks mittlerweile eine riesige Vielfalt und die Content Creator kommen mit immer mehr Ideen um die Ecke. Als Zuschauer kommt man da kaum hinterher. Was macht eigentlich einen guten Prank aus? Ganz klar: Alle Parteien müssen am Ende darüber lachen können. Sonst ist es – meiner Meinung nach – kein Prank, sondern schlichtweg Mobbing oder Schikanierung des Gegenübers.

Einer meiner Favoriten, wenn es um Pranks oder generell einfach lustigen Content geht, ist Corey B. Man findet ihn und seine süße kleine Familie (Verlobte und gemeinsames Kind) auch auf YouTube [The B Family], wo sie ebenfalls Teile aus ihrem Leben zeigen. Ich schaue seinen Content hauptsächlich auf Facebook. Die Videos sind immer um die drei Minuten lang und unfassbar unterhaltsam. Das hier war einer der besten Pranks, wenn ihr mich fragt: 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wen ich auch noch wirklich empfehlen kann, ist Slaiman. Dessen Kanal heißt Whealth by Slaiman. Er und seine Freundin spielen sich gegenseitig diverse Pranks, die manchmal mehr oder weniger gemein sind. Teilweise würde ich sagen, dass es „too much“ ist, aber solange die beiden noch glücklich sind und ihre Beziehung nicht gefährden, ist alles gut. Ich weiß hier gar nicht so Recht, welches Video ich euch zeigen soll, weil ich gefühlt alle gesehen hab. Ich überlasse euch einfach selbst die Wahl und sage euch, dass die Pranks, in denen Slaiman (unerwartet) was scharfes isst, zum Brüllen sind. Aber auch das Video, in dem sich Slaiman als Uber-Fahrer verkleidet, ist sehr amüsant. 

Alles Friede Freude Eierkuchen?

Ganz und gar nicht. Solche Videos kriegen nicht nur positives Feedback, sondern stehen des Öfteren auch stark in der Kritik. Wenn sich z.B. ein junger Influencer als schwul outet, aber nach einer Weile auflöst, dass es ein Prank an seine Zuschauer sein sollte. Nicht wenige Menschen waren von dieser Aktion entsetzt und enttäuscht. Im Nachhinein hatte der YouTuber versucht, seinen Ruf zu retten, indem er es als soziales Experiment inszeniert, weil es wohl interessant wäre, zu gucken, wie die Masse auf sein Coming Out reagiert.

Auch Pranks, die von Tod, Fremdgehen, Schlussmachen oder einer Schwangerschaft handeln, gehen (meiner Meinung nach) definitiv zu weit. Natürlich kann man sich denken, dass oft alle Leute im Video eingeweiht sind und der Content nur der Unterhaltung dient, aber wenn das Ganze eben nicht gestellt ist, ist es erschreckend, was Leute nur für ein paar Klicks und Aufmerksamkeit machen.

Hier ein Beispiel von einem Prank, der eigentlich schon zu weit geht. Auch zu finden auf dem Kanal Whealth by Slaiman. Offensichtlich ist zwischen dem Paar alles wieder gut und die Pranks sind mehr oder weniger Teil ihrer Beziehung. In dem Video hat Kate es aber vielleicht zu weit getrieben. Der Schlussmach-Prank muss Slaiman wirklich getroffen haben, denn sonst hätte er nicht so reagiert, wie er es eben getan hat. Ich will die Spannung aber auch gar nicht vorwegnehmen – also schaut es euch selbst an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Foto von © bodnarphoto via Adobe Stock

Yeu-Ching Chen

kann stolz behaupten, dass ihre längste Sprachnachricht 67 Minuten lang war, sie mal 53 Beiträge auf einmal in der Instagram-Story hatte und im Abitur den 1. Platz in der Kategorie „Handysüchtig“ gemacht hat. Aber auch im realen Leben schafft sie einiges. Sie unterstützt das netzpiloten-Team im Bereich Redaktion/Social Media. Geheime Quellen sagen „Das passt wie Arsch auf Eimer“, aber *pssscht* Top Secret!


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,