Life Is Strange 2 im Test: Episode 2 “Rules” ab sofort spielbar

“Same same, but different” ist das Motto bei Life Is Strange 2 – dem Nachfolger des Überraschungshits Life Is Strange vom Entwickler Dontnod Entertainment aus dem Jahr 2015. Dem Basisspiel folgte im Sommer 2017 das Prequel Life Is Strange: Before the Storm – wie Teil 1 ebenfalls von Square Enix vertrieben – in dem man statt der Protagonistin Max Caulfield die Rolle ihrer rebellischen Freundin Chloe Price eingenommen hat. Die Wartezeit auf den lange angekündigten zweiten Teil des episodischen Adventures wurde dann durch das kostenlose Spiel The Awesome Adventures of Captain Spirit verkürzt.  Anderes Setting, andere Charaktere, andere Superkräfte, gleichzeitig aber dieselbe atmosphärische Inszenierung und sensible Thematisierung sozialer Motive. Das Leben ist auch in Teil 2 durch und durch seltsam. Hier erfahrt ihr, wieso.

Episode 1: Roads – Überzeichnet politisch, überraschend feinfühlig

Der Spieler übernimmt in Life Is Strange 2 die Rolle des 16-jährigen Sean, der mit seinem kleinen Bruder Daniel und dem mexikanischen Vater Esteban Diaz in einem Vorort von Seattle wohnt. Zu Beginn des Spiels ist seine größte Sorge noch das Beschaffen von Alkohol für eine Party oder wie er seine Flamme Jenn am Abend am besten rumkriegen kann. Das Schicksal nimmt allerdings eine unerwartete Wendung. Denn ein tödlicher Vorfall, der enthüllt, dass Daniel über telekinetische Fähigkeiten verfügt, stellt das Leben der Diaz-Brüder schlagartig auf den Kopf. Von heute auf morgen muss der 16-Jährige als Ersatz-Elternteil für Daniel fungieren und ums bloße Überleben auf den Straßen von Washington State kämpfen.

Life Is Strange 2 Test Diaz Haus
Life Is Strange 2 dreht sich um die Familie Diaz, genauer um die Beiden Brüder Daniel und Sean. Image by Dontnod

Setting und Charaktere

Coming-of-age steht bei Life Is Strange im Mittelpunkt. Während der erste Teil Cybermobbing, sexuellen Missbrauch und Suizid in den Fokus rückte, schlägt Teil 2 eine klar politische Route ein. Das Spielgeschehen setzt zum 26. Oktober 2016 ein, also knapp zwei Wochen bevor Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt wird.

Vor allem die Nebencharaktere veranschaulichen den Zustand eines zerstrittenen Amerikas. Da haben wir zum einen Hank Stamper, den rassistischen Betreiber und angedeuteten Trump-Unterstützer einer Tankstelle irgendwo südlich von Seattle. Die Brüder und er geraten aneinander. Im Streit äußert er sich unterschwellig rassistisch: „You’re the reason we need to build that wall.“

Im starken Kontrast zu Hank Stamper steht mein persönlicher Favorit Brody, ein klares Porträt des liberalen Klischee-Millenials. Brody stammt aus einer wohlhabenden Familie, entflieht den materiellen Fesseln aber. Als nomadischer Reise-Blogger und Podcaster lebt er in seinem Auto in den Tag hinein. Dabei trifft er ebenfalls auf die Brüder.

Die Gegenüberstellung dieser beiden Charaktere und ihrer politischen Ansichten wirkt dramatisch überspitzt, sorgt aber immerhin für eine spannende Neben- und Rahmenhandlung. Für meinen Geschmack hat der französische Entwickler Dontnod mit seiner Gesellschaftskritik dennoch etwas zu stark in der Klischee-Kiste gekramt.

Life Is Strange 2 Test Grafik
In einer rührenden Geschichte mit toller Grafik schlagen sich zwei Brüder durch die Wildnis. Image by Dontnod.

Gameplay

Episode 1 lässt in Sachen Gameplay noch Luft nach oben. Die Exposition ist etwas langatmig und rätselarm. In diesem Sinne gibt es wenig Spannendes zu tun. Zudem spielen übernatürliche Kräfte hier noch kaum eine Rolle, womit im Vergleich zum ersten Spiel ein reizvolles Element fehlt.

Positiv aufgefallen ist mir hingegen, dass das Spiel die kleinen und großen Entscheidungen, die man als Sean trifft, nicht mit dem Holzhammer kennzeichnet. Ich erinnere im Vergleich dazu an Telltale-Spiele wie The Walking Dead, bei denen dem Spieler oft ganz und gar nicht subtil mitgeteilt wird “Clementine will remember that”, sobald man eine kritische Entscheidung fällt. In Life Is Strange 2 ist das glücklicherweise nicht der Fall. Daher muss man als Sean sehr genau auf sein Verhalten gegenüber dem kleinen Bruder achten. Beispielsweise sollte man Daniel vor dem Schlafengehen keine Gruselgeschichten erzählen oder nicht vor seinen Augen stehlen, um ihn nicht zu Dieb zu erziehen.

Episode 2: Rules – Endlich etwas Superhelden-Spirit

Unser Tipp bevor ihr in Episode 2 startet: Spielt unbedingt die kostenlose Demo “Die fantastischen Abenteuer des Captain Spirit”. Sie wurde im Juni 2018, im Vorfeld zum Release von Episode 1, sozusagen als Teaser veröffentlicht. Die Handlung dieses etwa eineinhalb-stündigen Adventures, das ebenfalls im Universum von Life Is Strange verankert ist, sollte man sich nicht entgehen lassen, da es direkt mit der Handlung von Episode 2 zu tun hat. Es ist für PC, PlayStation und Xbox One erhältlich.

Life Is Strange 2 Episode 2 Sean Kräfte
Wenn Daniel in Episode 2 seine Kräfte entdeckt, wird es spannend. Image by Dontnod

Setting und Charaktere

Bereits einen Monat lang sind Sean und Daniel in der Wildnis auf sich alleine gestellt, wenn wir ihnen als Spieler in Episode 2 wieder begegnen. Im Fokus steht mittlerweile Daniels Ausbildung zum “Jedi-Meister”. Dabei vermittelt Sean ihm, seine unerklärlichen Kräfte zu kontrollieren und gezielt einzusetzen. Gelegentliche Gefühlsausbrüche lassen sich dennoch nicht vermeiden und treiben das Spiel konfliktreich voran.

Gameplay

In Episode 1 vermisste ich insbesondere Rätsel-Passagen und der Gebrauch von Daniels Kräften. Episode 2 legt im Vergleich dazu genau darauf den Schwerpunkt, was das Spielgeschehen ein wenig abwechslungsreicher gestaltet. Fans wird es freuen, dass Life Is Strange 2 damit einen beliebten Aspekt des Vorgängerspiels wieder aufgreift.

Bisheriges Fazit zu Life Is Strange 2 nach zwei Episoden

Die beiden ersten Episoden von Life Is Strange 2 überzeugen mit der rührenden Geschichte zweier Brüder und ihres großen Abenteuers. Die neuen Schauplätze und Charaktere sind eine willkommene Ergänzung zum Vorgängerspiel. Während Episode 1 aber noch etwas lahmt, wird es mit dem Gebrauch von Daniels Kräften in Episode 2 richtig spannend. Gelungen ist auch der “Interactive Fiction”-Aspekt. Entscheidungen die der Spieler als Sean trifft, ob kleine in Dialogen oder große in entscheidenden Momenten des Spielverlaufs, haben oft folgenreiche Auswirkungen auf Daniel und die weiteren Charaktere. Das vermittelt nicht nur ein hohes Maß an Authentizität, sondern lässt Spieler auch sehr tief ins Geschehen eintauchen.

Entwickler Dontnod Entertainment hat es erneut geschafft ein durch und durch stimmiges Grafik-Adventure zu gestalten. Charaktere, Setting, Drehbuch, Soundtrack und Bildsprache überzeugen! Einem modernen Kult-Klassiker wie Life Is Strange das Wasser zu reichen, ist schwer, aber die Gebrüder Diaz sind auf dem besten Weg, sich ähnlich wie Chloe und Max einen festen Platz in den Herzen der Spieler zu sichern.

Life Is Strange 2: Roads, die erste Episode, ist seit dem 27. September 2018 verfügbar, und Episode 2, mit dem Titel Rules, seit dem 24. Januar 2019. Das Episoden-Adventure kann auf Windows, PlayStation 4 und Xbox One gespielt werden. Mac- und Linux-Versionen des Spiels sollen im Laufe des Jahres folgen.

Das Spiel bei Amazon bestellen (Provisionslink)


Images by Dontnod

Lisa Kneidl

ist Spezialistin für Videospiele. Nach ihrem Bachelor in Medienwissenschaft in Erlangen und ihrer Zeit als Redakteurin bei den Netzpiloten in Hamburg ist sie jetzt freie Autorin. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,