Instagram Reels – Abgekupfert oder freieres TikTok?

TikTok ist in kürzester Zeit zu einer der beliebtesten Smartphone-Apps überhaupt aufgestiegen. Die Kurzvideos, die oft mit Popmusik und lustigen Effekten versehen sind, trenden und sind vor allem bei der jüngeren Zielgruppe sehr beliebt. Diese Art der Unterhaltung hat nun auch Instagram für sich entdeckt. Ab sofort testet Facebooks Foto-App eine neue Funktion namens Instagram Reels, mit der ihr 15-sekündige Videos erstellen und hochladen könnt.

TikTok 2.0?

Instagram ist mittlerweile bekannt dafür, ihren Konkurrenten nicht einfach so das Feld zu überlassen. So wurden, als die Snapchat-Funktion Stories immer beliebter wurde, auch die Instagram-Stories eingeführt. Wussten viele zunächst nicht, ob sie den Abklatsch gut finden sollen, nutzen mittlerweile viele Instagram-Nutzer die Funktion. In den letzten Jahren wurde nun auch TikTok immer beliebter, auch wenn der Dienst nicht ohne Kritik blieb. Die Plattform möchte einen Ort für Kreativität und Inspiration bieten. Umgesetzt wird dies durch kurze, kreative Videos auf dem Smartphone, präsentiert in einem nie endenden Feed. Das kommt bei den Nutzern gut an, was auch Instagram gemerkt hat und nun die Testphase der neuen Funktion Reels in Brasilien, Deutschland und Frankreich eingeleitet hat.

Was können Instagram Reels?

Mit Reels könnt ihr 15-sekündige Videos aufnehmen und sie mit Audio, Effekten und verschiedenen neuen Tools ausstatten. Die Videos können dabei auf drei verschiedene Arten aufgenommen werden. Ihr könnt ein Reel aus einer Serie von Clips zusammenstellen, sie mit einem Mal aufnehmen oder ein Video aus eurer Galerie hochladen. Genau wie bei TikTok können diese Videos auch nur im Hochformat aufgenommen werden.

Wichtig für den Unterhaltungseffekt ist natürlich ein gutes Audio. Dafür könnt ihr in der Instagram Musikbibliothek stöbern oder ein eigenes Audio verwenden. Eure Original-Audios können, vorausgesetzt ihr habt einen öffentlichen Account, auch andere User verwenden. Auch das ist eine bekannte Funktion bei TikTok. 

Effekte dürfen bei den Kurzvideos natürlich auch nicht fehlen. In der Effektegalerie könnt ihr aus Instagram-eigenen Effekten und Effekten anderer User auswählen. Außerdem könnt ihr mit der Geschwindigkeit spielen und eure Clips somit an den Beat anpassen oder coole Slow-Motion-Videos erstellen.

Wo findet ihr die Instagram Reels?

Ihr könnt die Reels auf der Explore Seite gleich ganz oben finden. Dieser neue Feed wird anhand eurer Abos und Interessen auf euch angepasst – auch diese individuelle Anpassung des Feeds an den eigenen Geschmack, hat TikTok vorgelegt. Einige der dort angezeigten Kurzvideos sind als Featured markiert. Das bedeutet, dass Instagram-KuratorInnen diese ausgesucht haben, da sie besonders unterhaltsam, relevant, vielfältig oder kreativ sind. Laut Instagram besteht das Kuratoren-Team aus Menschen mit verschiedenen Hintergründen und unterschiedlichem Know-How bezüglich Videoinhalten und Journalismus. Reels von Menschen, denen ihr folgt, findet ihr außerdem in eurem Feed. Auch auf den jeweiligen Profilen der UserInnen könnt ihr nun neben Beiträgen, IGTVs und Co. auch die Reels der jeweiligen Person finden. Reels werden also anders als die Instagram-Storys in eurem Account gespeichert. Ihr könnt sie allerdings auch ausschließlich in eurer Story posten, wodurch sie wie üblich nach 24 Stunden wieder verschwinden.

Macht Instagram besser, was TikTok verpasst?

Die Kritik, die über TikTok gerne geübt wird, richtet sich vor allem gegen die Richtlinien und Moderationsregeln der App, die dem chinesischen Unternehmen ByteDance gehört. Es wird bemängelt, dass Themen mit weniger Unterhaltungswert und größerer gesellschaftlicher oder politischer Relevanz nicht gern gesehen oder gar zensiert werden. Wir haben über die TikTok Kontroverse bereits berichtet. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Über die Kritik an der Mutterfirma ByteDance erfahrt ihr hier mehr.

Instagram selbst schreibt in der Vorstellung der neuen Funktion: „Mit Reels kannst du ganz unterschiedliche, unterhaltsame Inhalte teilen – egal, ob du einen lustigen neuen Tanz ausprobierst oder eine Botschaft zu einem wichtigen Thema verbreiten möchtest, das dir am Herzen liegt.“ Es sieht also so aus, als ob die Reels neben reiner Unterhaltung auch für wichtige Botschaften genutzt werden sollen. Was das nun genau heißt, ist Interpretationssache, doch da die Moderationsregeln von Facebook um einiges klarer formuliert sind, dürften die Reels weit weniger anfällig für eine mögliche Zensur sein, als TikToks.

Abgekupfert oder freieres TikTok?

Natürlich ist uns allen bewusst, dass die Reels eine starke Anlehnung an TikTok sind. Einige werden sich vermutlich fragen, ob diese Funktion auf Instagram wirklich notwendig ist und ihr zumindest anfangs kritisch gegenüber stehen. Für andere bietet sie allerdings eine gute Alternative zu der umstrittenen App. Mit den Reels bietet Instagram eine weitere Art sich kreativ auszuleben und inspirieren zu lassen, allerdings ohne den faden Beigeschmack, der durch die Richtlinien bei TikTok aufkommen kann. Bisher sind die Instagram Reels noch in der Testphase und nur in Brasilien, Frankreich und Deutschland verfügbar. Wir werden also sehen, wie sich das Ganze entwickelt und ob die Reels auch für weitere Länder freigeschaltet werden. 


Titelbild von rcfotostock via Adobe Stock

Anna Klaffschenkel

Anna Klaffschenkel ist Teil der Netzpiloten-Redaktion und interessiert sich für alles rund um die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Politik.


Artikel per E-Mail verschicken