Facebook-Scanner: Datenschutz leicht gemacht!

Facebook-Scanner Da es in letzter Zeit vermehrt zu Sicherheitslücken beim größten Sozialen Netzwerk Facebook kam, haben viele User Angst um Ihre persönlichen Daten bekommen. Unabhängig von den Sicherheitslücken haben sie aber auch einfach nicht die Lust oder die Netz-Affinität, um sich durch das Privatsphären-Gewirr von Facebook zu kämpfen. Ein neues Open Source-Tool soll Abhilfe leisten.

Das Tool namens „ReclaimPrivacy.org“ ist frei erhältlich und soll die Sicherheitslücken der Facebook-Einstellungen innerhalb weniger Minuten prüfen. In Form eines Bookmarklets, welches man in seine Lesezeichenliste zieht und bei Bedarf einfach anklickt, scannt das Open Source-Tool dann das Facebook-Profil und gibt ein Feedback zu den eigenen Einstellungen. Dem User wird eine Einstufung in „sicher“ und „unsicher“ ausgegeben und er bekommt bei einer unsicheren Klassifizierung auch eine Hilfe an die Hand, die etwaige Änderungen vorschlägt. Klingt doch einfach fantastisch oder? Einen kleinen Haken hat das Tool allerdings. Da der Service gerade erst gestartet ist, funktioniert es noch nicht in allen Browsern gleich gut – Updates werden also sicherlich folgen!

Geschrieben wurde das Programm von Matt Pizzimenti, dem Co-Gründer des Start-Ups Olark. Einige Familienmitglieder Pizzimentis klagten ständig über die undurchsichtigen Optionen ihrer Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook und das nahm der Programmierer zum Anlass, dieses wertvolle Tool zu schreiben. In einem Interview mit Forbes sagte er: “The way that Facebook operates, you have to be vigilant about your privacy settings. In a sense it’s their product and they have the right to change the settings, but I think they are doing a very poor job of communicating to users and doing right by them”. Kurzum übersetzt heißt das soviel wie, „…die Kommunikation von Facebook an deren User schleift gewaltig“ – eine Meinung die auch den deutschen Facebook-Nutzern geradezu aus der Seele spricht. Und somit wurde das Tool auch innerhalb weniger Tage bis zu 13.000 mal geteilt!

Der Erfolg gibt Mark Pizzimenti Recht. Er arbeitet weiter an dem Open Source Projekt und baut die Funktionalität auch auf Fotos und Pinnwand-Einträge aus.

Das Tool und eine Bedienungsanleitung findet Ihr hier!

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,

4 comments

  1. Das ist wie gesagt der Haken. Nicht alle Browser sind fähig den Scan bis zum Schluss umzusetzen. Hier hat sich bei meinen Recherchen herausgestellt, das es wohl Updates geben wird, die ich den anspruchsvollen Netzpiloten-Lesern natürlich nicht vorenthalten werde. Fortsetzung folgt also!

  2. Das hat nichts mit verschiedenen Browsern zu tun. Das Problem sind die Änderungen bei Facebook, die zu den Fehlern führen. Das besteht schon seit einiger Zeit und so muss man sich seine Einstellungen doch selbst anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.