Cebit wird eingestellt. Das Ende einer Leitmesse

Seit mehr als 30 Jahren galt die Cebit als eine der weltgrößten Messen für Informationstechnologie. Nun wird von offizieller Seite verkündet, dass die Cebit in Hannover aus dem Programm der Deutschen Messe AG gestrichen wird. Seit Jahren beklagte man schon einen starken Rückgang an Besucherzahlen und Ausstellern.

Einst weltweite Leitmesse

Das ist ein tiefer Fall für eine Veranstaltung, die sich weltweit einen Namen gemacht hat. Bereits 1986 zählten die Veranstalter zur ersten Cebit 2.142 Aussteller, sowie 334.400 Besucher. Die Messe ging damals aus der Hannover-Messe hervor, nachdem vor allem die Olympia-Werke mit technischen Neuheiten viele Besucher angezogen haben.

Ihren Höhepunkt hatte die Messe 2001 mit einem Rekord von 830.000 Besuchern. Damals war E-Commerce im Aufschwung, neue PCs kamen mit 1GHz-Prozessoren und Handys sowie PDAs wurden allmählich internetfähig.

Das Fehlen vieler US-Firmen durch die Anschläge vom 11. September im Folgejahr war der erste Tiefschlag für die Messe, dessen Besucherzahlen sich seither in einer fast beständigen Talfahrt befinden.

Ein „voller Erfolg“, der keiner war

Nachdem die Messe 2017 nur noch 200.000 Besucher zählte, probierte man dieses Jahr neue Wege. Die Cebit bezeichnete sich nun als Business-Festival, außerhalb der Hallen lockten ein Riesenrad, eine Open-Air-Bühne und Food Trucks. Mit zahlreichen Startups wollte man die Messe ebenfalls jünger und frischer gestalten. Geholfen hat es nicht. Lediglich 120.000 Besucher fanden auf die Messe – 40 Prozent weniger als im Vorjahr.

Zu dem Zeitpunkt fand trotzdem noch gegenseitiges Schulterklopfen statt. „Wir wurden für unseren Mut und für unsere Entschlossenheit belohnt“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG und führte fort: „Alle von uns gesteckten Ziele wurden erreicht“. Auch Heiko Meyer, Vorsitzender des Cebit-Messeausschusses und Chef von Hewlett Packard Enterprise Deutschland meinte: „Die Cebit ist ein voller Erfolg“.

Harte Konsequenzen

Diese Euphorie scheint nun völlig verflogen. „Das neue Konzept der CEBIT, das auf den Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte, konnte den Abwärtstrends der Besucherzahlen nicht stoppen. Da auch der Negativtrend bei den Flächenbuchungen über alle Themensegmente hinweg nicht aufgehalten werden konnte, werde die CEBIT künftig nicht mehr ausgerichtet.“

Zeitgleich bat Vorstand Oliver Frese das Aufsichtsratspräsidium der Deutschen Messe AG um Entbindung von seinen Aufgaben bis zum Ende des Jahres.

Ganz verschwindet die Cebit aber nicht. Die industrienahen Digitalthemen der Cebit sollen fortan wieder in die Hannover Messe überführt werden. Für andere Themen sollen „inhaltlich spitze Fachveranstaltungen entwickelt werden“, hieß es zudem in der Meldung.


Image by Cebit / Deutsche Messe AG


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,