Buchpremiere: Adventures of an Apple Founder

adventures of an apple founderEs scheint als wäre die Zeit der Apple-Bücher angebrochen. Neben Steve Jobs Autobiografie von Walter Isaacson und dem heiß erwartetem Enthüllungswälzer „Inside Apple“ vom Fortune Magazin-Reporter Adam Lashinsky, kommt nun auch die Biografie vom „verlorenen“ Apple-Gründer Ronald G. Wayne in den Handel.

„Adventures of an Apple Founder“ heißt das gute Stück und es erzählt über Waynes wilde Jahre im Silicon Valley. Der Apple Co-Gründer hat in seiner Biografie sicherlich einiges zu erzählen – auch über Steve Jobs und Steve Wozniak, die er während seiner Zeit bei Atari kennengelernt hat. Der Co-Founder gilt als Pechvogel, da er seine damaligen Apple-Anteile von immerhin 10% verkaufte. Damals fehlte ihm das Vertrauen in das Unternehmen, doch er selbst bereut die Entscheidung bis heute nicht. Er habe „die zu dieser Zeit bestmögliche Entscheidung getroffen“ sagte Wayne einmal. Schwer nachvollziehbar wenn man die Milliarden betrachtet, die ihm da durch die Finger gerutscht sind.

Ronald G. WayneViele fragen sich warum er das getan habe. „Schuld war das Risiko„, sagte Ronald Wayne in einem Interview gegenüber News of the Week. Das Risiko, für die Schulden des Unternehmens bei einer Pleite mit seinem Privatvermögen aufkommen zu müssen. Anders als die beiden Steves war er schon lange im Geschäft und wollte sich zur Ruhe setzen. „Ich hatte genug Stress in meinem Leben und mehr wollte ich mir einfach nicht aufbürden. Ich war auf der Suche nach einem ruhigen Leben“ entgegnete er weiterhin.

Und das hat er erreicht. Im Moment lebt Wayne in einem Häuschen im Bundesstaat Nevada, wo er vermutlich auch zur Feder gegriffen hat und seine interessante Autobiografie verfasste. Gerade Personen, die mehr über die Anfangszeit der Erfolgsstory „Apple“ erfahren wollen, werden dieses Buch mögen. Aber auch Personen, die einfach mehr über die Menschen hinter dem Projekt in Erfahrung bringen wollen. Was steckte wohl hinter dem brilliantem Erfindungsgeist von Steve Wozniak oder dem erstaunlichen und dynamischen Visionär Steve Jobs? Das Buch enthält sicher einige tolle Augenblicke. Wer es lesen möchte kann es ab sofort überall kaufen. Sowohl als handfeste Ausgabe bei Amazon, als iBook oder als Kindle-Version.

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.