AMD Ryzen 3000 – Neue Generation erscheint am 7. Juli

Während Intel vermutlich erst ab 2021 die ersten Chips in 7nm-Fertigung auf den Markt bringt, legt AMD bereits diesen Sommer vor. Bei ihrer Computex-Keynote kündigte AMD die heißerwartete Prozessorreihe 3000 mit dem Codenamen Matisse offiziell an. Am 7. Juli – Anspielung auf die 7nm-Fertigung – erscheint die auf der Zen-2-Architektur basierende dritte Ryzen-Generation.

Ryzen 9 3900X mit 12 Kernen

Die Kennzahlen der neuen AMD Ryzen 3000 sind beeindruckend, wenn auch etwas geringer, als erste Leaks im Dezember verlauten ließen. Die Ryzen 5 und 7 Modelle bleiben bei ihren 6, bzw. 8 Kernen – die Leaks gingen noch von 8, bzw. 12 Kernen aus. Selbst der Ryzen 5 3600, das günstigste Modell der Reihe bietet allerdings einen Standardtakt von 3,6 Ghz, taktet zudem mit dem Boost bis 4,2 Ghz.

Neu hinzu kommt außerdem die Ryzen 9-Reihe, dessen 3900X 12 Kerne bietet. Der Basistakt liegt mit 3,8 Ghz zwar niedriger als beim Ryzen 7 3800X, lässt sich dafür aber auf bis zu 4,6 Ghz boosten.

Die Zen-2-Architektur lässt nun außerdem DDR4-3200-RAM zu. Durch Übertaktung soll sogar DDR4-RAM mit 4400+ Mhz möglich sein. Auch in Sachen Cache legt die neue Generation einen drauf mit 32 bis 64 MByte.

Die Preise halten dabei übrigens das Niveau der Ryzen 2000 Reihe im Vorjahr. An dieser Stelle haben die Leaks ziemlich ins Schwarze getroffen. Mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 105 Watt ist das Topmodell übrigens deutlich sparsamer als der vergleichbare Zwölfkerner Intel i9-9920X mit 165 Watt.

Die Performance pro Takt steigert sich zudem um rund 15 Prozent gegenüber der vorigen Generation. Damit sollen die AMD Ryzen 3000 auch bei geringerer Taktrate Konkurrenzmodelle von Intel schlagen.

  Ryzen 9 3900X Ryzen 7 3800X Ryzen 7 3700X Ryzen 5 3600X Ryzen 6 3600
Kerne / Threads 12 / 24 8 / 16 8 / 16 6 / 12 6 / 12
Grundtakt / Boost 3,8 GHz / 4,6 GHz 3,9 GHz / 4,5 GHz 3,6 GHz / 4,4 GHz 3,8 GHz / 4,4 GHz 3,6 GHz / 4,2 GHz
PCIe-4.0-Lanes 40 40 40 40 40
Cache 35 MByte 35 MByte 36 MByte 36 MByte 70 MByte
TDP 105 Watt 105 Watt 65 Watt 95 Watt 65 Watt
Preis 499 US-Dollar 399 US-Dollar 329 US-Dollar 249 US-Dollar 199 US-Dollar

AMD Ryzen 3000 mit beeindruckenden Benchmarks

Um die Leistungsfähigkeit der neuen AMD Ryzen 3000 Prozessoren zu verdeutlichen, zeigt AMD in der Keynote auch Benchmark-Vergleiche.

Den Ryzen 7 3700X setzt AMD mit dem Intel Core-i7-9700K in Vergleich. Im Single-Core-Benchmark von Cinebench R20 erreicht der 3700X einen ähnlichen Wert, übertrifft den i7-9700K im Multi-Core-Vergleich dafür aber um 28 Prozent bei 30 Watt geringerem TDP.

Der Ryzen 7 3800X trat gegen den Intel Core-i9-9900K in PUBG an. Beide Prozessoren erzielen im Testlauf eine ähnliche Performance von etwa 150 FPS im Schnitt. Spiele stellten bislang AMDs Schwachstelle dar, da sie nur selten gleichmäßig mehrere Kerne beanspruchen.

Im 3D-Grafikprogramm Blender durfte sich schließlich der Ryzen 9 3900X mit Intels i9-9920X messen. Mit 19 Prozent höherer Leistung trug AMD einen klaren Sieg davon, obwohl der 3900X nicht einmal halb so viel kostet.

So beeindruckend die Zahlen sind, ist aber auch Vorsicht geboten. Es gab keine genauen Angaben zu der Ausstattung der Testsysteme und natürlich sucht sich AMD Szenarien raus, bei denen ihre eigene CPU besonders glänzt. Trotzdem stimmt die Gaming Performance der AMD Ryzen 3000 positiv, dass der Chiphersteller nun auch noch den letzten Abstand zu Intel im Single-Core-Bereich aufgeholt hat.


Image by AMD

Stefan Reismann

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let's Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,