Alle Beiträge zu Fire TV

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
AMAZON Caschys Blog: Amazon startet Null-Prozent-Finanzierung für eigene Hardware: In Zukunft gibt es beim Onlinehändler Amazon eine neue Möglichkeit die hauseigene Hardware zu finanzieren. Produkte wie die Fire Tablets, dem Fire TV oder den Echo-Modellen können nun in fünf monatlichen Raten abbezahlt werden. Hierbei entstehen laut Amazon weder Finanzierungskosten noch [...]
Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
WIKIPEDIA heise: IP-Sperre: Wikipedia blockiert zehntausende „anonyme“ Österreicher: „Deine IP-Adresse befindet sich in einem Bereich, der auf allen Wikis gesperrt ist.“ Diese Mitteilung haben in den letzten Tagen mehrere österreichische User erhalten, wenn sie an der Wikipedia oder verwandten Wikis mitarbeiten wollten, ohne sich einzuloggen (unscharf als „anonyme Edits“ bezeichnet). [...]
Weiterlesen »

Elf geniale Geschenkideen zu Weihnachten

geschenk-image-by-pexels-cc0-public-domain-via-pixabay
Weihnachten – eine besinnliche, jedoch auch stressige Zeit, wenn man bedenkt, dass das Geschenkekaufen nicht immer nach den eigenen Vorstellungen verläuft. Rein in den Laden, mit dem Geschenk unter dem Arm wieder raus, auf „Bestellen“ klicken und nach ein paar Tagen das Geschenk dankbar in Empfang nehmen. Aber wie das [...]
Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 26. März

In unseren Lesetipps geht es heute um den Germanwings-Flug 4U9525, Amazon, Microsoft, Facebook und Medienkompetenz. Ergänzungen erwünscht.

  • GERMANWINGS SPIEGEL ONLINE: Germanwings-Absturz: Sascha Lobo über die Medienreaktionen: Noch immer ist das Unglück des Germanwings-Fluges 4U9525 in aller Munde. Auch im Netz wurden Trauer, Mitleid und auch Empörung bekanntgegeben. Doch wie zeigt man im Netz seine Traurigkeit, wie wird im Netz Beileid ausgesprochen, worüber sind sind die Menschen im Netz empört. Man kann fast fragen: „Wie trauert das Internet?“

  • AMAZON Die Self-Publisher-Bibel: Fire TV Stick ab sofort bestellbar – Software-Update für Fire TV: Amazons Fire TV Stick kann man nun auch aus Deutschland bestellen. Seit gestern Morgen bietet die deutsche Amazon-Seite den TV Stick an. Ausgeliefert wird das deutsche Modell wohl erst im Juni. Der Preis beläuft sich auf 39 Euro. Für Amazon Prime Abonnenten kostet der Stick nur 19 Euro, und wer ihn sich zu einem neuen Abonnement dazubestellt, bezahlt sogar nur 9 Euro. Außerdem gibt es ein Software Update für die Fire-TV-Box.

  • MICROSOFT t3n: Microsoft zieht neue Grenze: Office für mobile Geräte bis 10,1 Zoll kostenlos: Microsoft erweitert sein kostenloses Office Angebot. Schon seit November 2014 ist die Basis-Software von Microsoft Office für mobile Geräte kostenlos. Nun wurde dieses Angebot spezifiziert. In Zukunft wird die App für Android- und iOS-Geräte mit einer Bildschirmgröße von höchstens 10,1 Zoll kostenlos sein. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss jedoch ein Office365-Abo abgeschlossen werden.

  • FACEBOOK t3n: Blaues Wunder für Facebook: Mark Zuckerberg läutet das Ende seines Social Networks ein: Auf der Facebook-Entwicklerkonferenz f8 hat Mark Zuckerberg große Änderungen an dem sozialen Netzwerk angekündigt. Facebook soll die Nutzer stärker begleiten und mehr Funktionen bieten. So soll etwa der Facebook-Messenger um einen eigenen App Store erweitert werden. Auch soll der Messenger als Kommunikationstool zwischen Kunden und Händlern etabliert werden. Zudem soll eine Schnitstelle für das Internet of Things hinzugefügt werden.

  • MEDIENKOMPETENZ Datenschutzbeauftragter: Macht Facebook Schule? Soziale Medien im Unterricht: In unserer heutigen Gesellschaft ist es wichtig, über Medienkompetenz zu verfügen. Um diese Medienkompetenz schon im jungen Alter zu vermitteln, nutzen manche Lehrer soziale Netzwerke wie Facebook für den Unterricht. Zwar ist es wichtig, dass Kinder heutzutage lernen, mit den sozialen Medien umzugehen, aber dieses Vorgehen wird auch kritisiert. Schüler werden zur Mitgliedschaft in einem sozialen Netzwerk gezwungen, wenn sie am Unterricht teilhaben wollen. Außerdem spielt auch die Altersbeschränkung eines Netzwerkes hier eine Rolle.

Die morgendlichen Lesetipps und weitere Linktipps am Tag können auch bequem via WhatsApp abonniert werden. Jeden Tag informiert dann Netzpiloten-Projektleiter Tobias Schwarz persönlich über die lesenswertesten Artikel des Tages. Um diesen Service zu abonnieren, schicke eine WhatsApp-Nachricht mit dem Inhalt arrival an die Nummer +4917622931261 (die Nummer bitte nicht verändern). Um die Nachrichten abzubestellen, einfach departure an die gleiche Nummer senden. Wir werden, neben dem Link zu unseren morgendlichen Lesetipps, nicht mehr als fünf weitere Lesetipps am Tag versenden.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 8. September

In unseren Lesetipps geht es heute um Twitter, die Digitale Agenda der Bundesregierung, den Bundesnachrichtendienst, Gründe für den Nicht-Kauf von Fire TV und Video-Werbung bei Facebook. Ergänzungen erwünscht.

  • TWITTER dradio: Frühwarnsystem Twitter: Wo auch immer auf dieser Welt wichtige Entscheidungen fallen oder ein Unglück geschieht: In vielen Fällen verbreiten soziale Netzwerke wie Twitter Meldungen, noch bevor sie in den klassischen Nachrichtenformaten erscheinen. Wie die Welt der sozialen Netzwerke die Nachrichtenwelt verändert hat, darüber haben wir mit Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay gesprochen.

  • POLITIK E-Plus Gruppe: Digitale Agenda – die Bundesregierung und der digitale Wandel: Die Bundesregierung hat im August 2014 die „Digitale Agenda für Deutschland“ verabschiedet und will mit ihr die Chancen der Digitalisierung nutzen. Die Digitale Agenda stellt alle aus Sicht der Bundesregierung relevanten Bereiche dar, die in den kommenden Jahren politischer Aufmerksamkeit bedürfen. In welchem politischen Kontext ist sie entstanden und welche konkreten Maßnahmen sind geplant?

  • NSA Zeit Online: Überwachung: BND bereitet Daten aus Krisenregionen für NSA auf: Der Bundesnachrichtendienst speichert am Horchposten im bayerischen Bad Aibling zeitweilig den gesamten Datenverkehr der von ihm angezapften Verbindungen in Afghanistan, Somalia und dem Nahen Osten. Betroffen sei „jegliche Art von Kommunikation“ und gibt sie an die NSA weiter.

  • FIRE TV Curved: Sechs Gründe, Amazons Fire TV jetzt nicht zu kaufen: Der Run auf Amazons Fire TV ist groß: Schon jetzt müssen sich Vorbesteller bis zum 1. November gedulden, bis sie ihre Set-Top-Box in den Händen halten. Das muss doch nicht sein. Sechs Gründe, Amazons Fire TV jetzt nicht zu kaufen.

  • FACEBOOK netzökonom: „Das Facebook-Story des Jahres heißt Video-Werbung“: „Facebooks großes Werbethema in den kommenden zwölf Monaten heißt Video“, sagte Carolyn Everson, die weltweite Werbe-Chefin des Netzwerkes, im Netzökonom-Interview. „Der Videokonsum steigt auf Facebook und Instagram dramatisch an“.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 5. September

In unseren Lesetipps geht es heute um das Startup Blab, Rückzahlungen von Google, den Streit zwischen Twitpic und Twitter, das Geschäftsmodell von Facebook und Fire TV von Amazon. Ergänzungen erwünscht.

  • START UP gruenderszene: Wie das US-Startup Blab heute vorhersagt, was morgen Thema ist: Soziale Medien verraten oft viel mehr über uns als wir selbst gern glauben. Dieses Thema greift das US-Startup Blab auf und analysiert solche sozialen Signale. Blab weiß schon heute, was morgen Thema sein wird. Mittels 100 Millionen Konversationen sammelt das Startup täglich in über sechs sozialen Netzwerken – und das alles in Echtzeit.

  • GOOGLE heise: Google zahlt Millionen für App-Einkäufe von Kindern zurück: Nach Apple jetzt auch Google – Der Konzern zahlt mindestens 19 Millionen Dollar an Verbraucher zurück, deren Kinder beim Ausprobieren von Apps auf dem Handy oder Tablet unbewusst hunderte Dollar ausgegeben haben. Behörden hatten bemängelt, dass es Kindern viel zu leicht gemacht wurde, kostenpflichtigen Content aus der Download-Plattform zu ziehen ohne eine Zustimmung der Eltern zu benötigen.

  • TWITTER golem: Streit mit Twitter: Fotodienst Twitpic macht dicht: Twitpic wird es bald nicht mehr geben. In einem Streit mit Twitter um Markenrechte stellt die Fotoplattform in wenigen Wochen ihren Dienst ein. Grund sei ein Namensstreit mit Twitter, so der Twitpic-Gründer Noah Everett. Gefordert wurde, dass Twitpic seinen Markenname zurückziehen soll. Die Drohung sei gewesen, Twitpic ansonsten den Zugang zur Twitter-API zu sperren, erklärte Everett.

  • FACEBOOK Focus: Die Geldmaschine: Das Geschäftsmodell Facebook: Schon seit dem Start von Facebook fragt man sich auch noch heute: Wie verdient Facebook eigentlich Geld? Um es einfach auszudrücken – mit den Inhalten, die andere erstellt haben. Doch Spiele-Entwickler haben Angst vor dem Facebook-System und mittlerweile rebellieren auch User gegen das größte Social-Network der Erde.

  • AMAZON Zeit: Fire TV: Mein Name ist Amazon, ich quetsch mich hier rein: Ob Smartphones, Tablets, Set-Top-Boxen, Drohnen-Lieferservice, Streaming oder E-Book-Reader. Irgendwie scheint es so, als hätte Amazon alles. Nun kommt das Unternehmen auch in die Wohnzimmer – besser gesagt auf den Fernseher. Mit dem Start von Fire TV soll Ende September auch diese Sparte abgedeckt werden. Amazon bleibt umtriebig.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 4. April

In unseren Lesetipps geht es um Amazon, Schleichwerbung auf YouTube, die Zukunft von Facebook, Anonymität und programmierende Frauen. Ergänzungen erwünscht.

  • AMAZON CNET: World domination through video games: Last, but not least hat jetzt auch Amazon eine Box für den heimischen Fernseher im Angebot, die aber gleich sämtliche andere Konkurrenten herausfordert. Apple und Google sind mit ihren TV-Sticks genauso im Visier von Jeff Bezos wie Microsoft und Sony mit ihren Spielekonsolen. Auf CNET gehen Nick Statt und Joan Solsman der Frage nach, ob Amazon endlich sein perfektes Werkzeug für die Beherrschung der Welt gefunden hat.
  • YOUTUBE W&V: Youtube-Blogger_innen starten Kampagne gegen Schleichwerbung: YouTube-Blogger wie Sami Slimani oder die Comedy-Truppe Y-Titty fallen immer mehr durch Schleichwerbung auf und beschädigen damit den Ruf anderer Blogger und Bloggerinnen auf YouTube. Mit den beiden Hashtags #angeber und #Youtuberfürtransparenz ergreifen jetzt vornehmlich Youtuberinnen die Initiative, sprechen sich gegen Schleichwerbung aus und versprechen mehr Transparenz.
  • ANONYMITÄT Techdirt: Yes, Federal Agents Can Identify Anonymous Tor Users, Because Most People Don’t Know How To Be Anonymous: Klare Antwort von Mike Masnick auf TechDirt: „Ja, Bundesagenten können die anonymen Nutzer von Tor identifizieren, weil die meisten Leute gar nicht wissen, wie sie anonym verhalten sollen.“ Kein Wunder, denn auch wenn Verschlüsselung in den letzten Jahren einfacher geworden ist, sich im Internet zu anonymisieren ist immer noch eine etwas kompliziertere Geschichte, weshalb es sich nur um eine vermeintliche Sicherheit handelt.
  • FACEBOOK ReadWrite: Why No One Trusts Facebook To Power The Future: Wer könnte besser über die Zukunft von Facebook Bescheid wissen als die Mitglieder des sozialen Netzwerks, die es tagtäglich nutzen, neben anderen Diensten? Oder doch nicht? Denn trotz der Einkaufstour von Mark Zuckerberg um sein Facebook für die (mobile) Zukunft zu rüsten, haben die Nutzer und Nutzerinnen selbst ihre Zweifel daran. Selena Larson erklärt auf ReadWrite warum.
  • RAILS GIRLS Kleinerdrei: Von der Redakteurin zur Programmiererin in einem Sommer: Anika Lindtner leitet die Travis Foundation und ist Mitgründerin der Berliner Initiative „Rails Girls Summer of Code“, die dreimonatige Stipendien an lernende Frauen (und Männer) vergibt, die an Open Source*-Projekten arbeiten. In einem Gastbeitrag auf kleinerdrei.org schreibt sie über die bisherigen Projekterfahrungen und wie schnell den Wandel von einer Redakteurin zur Programmiererin gehen kann.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »