Erfinder des Barcodes tot: Woodland malte Morsezeichen in den Sand

Heute ist er überall zu finden – Der Strichcode. Nun ist sein Erfinder verstorben.

Erfinder des Barcodes tot: Woodland malte Morsezeichen in den Sand

In Zeiten von E-Commerce, kontaktloser Kartenzahlung oder Handy-Apps vergessen wir meist, welch logistischer Aufwand zur Organisation von Produkten in einem Unternehmen benötigt wird. Eine Lösung, die bis heute bestand hat, erfand der Forscher Norman Joseph Woodland vor über 60 Jahren: Den Barcode.

Den ersten Entwurf zeichnete er dafür bei einem Besuch bei seinen Großeltern in Florida in den Sand. Mehr durch Zufall verlängerte er Morsezeichen nach unten und der erste Prototyp des Strichcodes war geboren. Das Problem: Keiner konnte etwas damit anfangen, erst 1973 entwickelte der IBM-Mitarbeiter George J. Laurer, der Woodland später den „father of the supermarket scanning system“ taufte, einen handlichen Scanner und scannte das erste Produkt – eine Kaugummipackung.

scanning with barcoo from checkitmobile on Vimeo.

Heute unvorstellbar, dass die ersten Geräte zur Erfassung der Codes 500-Watt-Glühbirnen benötigten. Heute ist dafür lediglich eine App für das Smartphone nötig, wie etwa Barcoo. Wer im Supermarkt mit einem Produkt liebäugelt, zückt schnell sein iPhone oder Android-Handy, scannt Woodlands Erfindung und erhält die Preise von diversen Online-Händlern. Einfach geht es nicht mehr. Das Prinzip dahinter ist hingegen immer noch das von vor über 60 Jahren.

Nun ist Joseph Woodland im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in New Jersey gestorben. Neben seiner Frau hinterlässt er zwei Töchter und eine Enkelin – und seine wunderbare Erfindung. Denn obgleich jedem technischen Fortschritt, der Barcode ist bisher die unangefochtene Nummer eins in der Produkterfassung – und wird dies wohl auch vorerst bleiben!

IBM widmet dem gesamten Forschungsteam um Woodland und Laurer eine eigene Übersichtsseite, auf der die Geschichte nochmals detailiert (in Englisch) aufgeführt ist.

Schlagwörter: , , ,
Tobias Gillen

Tobias Gillen

ist freiberuflicher Medien- und Technikjournalist und Blogger. Nebenher schreibt er Bücher und E-Books und ist bei Twitter, Facebook und Google+ zu finden.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus