All posts under Jubiläum

Warum muss das Netz frei bleiben, Bastian Unterberg?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer & CEO von jovoto.com, Bastian Unterberg.

Bastian_Unterberg_postHerzlichen Glückwunsch zum Jubiläum. Für mich ist es immer wieder beeindruckend zu erleben, dass die digitale Revolution Menschen auf der ganzen Welt dazu befähigt, Ihr Leben selbstbestimmter zu leben, weil Ihnen digitale Geschäftsmodelle dafür die grundlegende Sicherheit bieten. 

Ob dies nun Geschäftsmodelle sind, die ungenutzte Assets nutzbar machen, wie Collaborative Consumption Plattformen, wie AirBnB oder Crowdfunding Plattformen wie Kickstarter, die eigene Herzensprojekte finanzieren – oder ob es Plattformen sind, die Zugang zu neuen Opportunities und Jobs schaffen, wie jovoto. 

Diese Auswirkungen der digitalen Revolution, die auf der ganzen Welt das Leben von Millionen von Menschen nachhaltig verändern sind es, die mich motivierten jovoto zu gründen. Bei jovoto erlebe ich diese Auswirkungen in der Art, dass Menschen ausreichend Vertrauen in Einkommensperspektiven und Netzwerkeffekte unserer Plattform fassen, um endlich die wenig geliebte Anstellung niederzulegen. Die meisten dieser Menschen fühlen sich mit der Entscheidung befreit und sind als Architekt Ihres eigenen Lebens wesentlich zufriedener und vor allem eines: Freier. 

Deshalb ist es so wichtig, dass wir die digitale Revolution schützen. Unser Netz muss frei bleiben! Nur so können Menschen wirklich Vertäuen fassen. Ein kontrolliertes und regulierbares Netz ist ein Unsicherheitsfaktor für jeden Internetunternehmer und für all diejenigen die auf diese digitalen Geschäftsmodelle Ihr Leben aufbauen.

Weiterlesen »

Welcher Mail-Spoof hat dich umgetrieben, Tilman Baumgärtel?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Publizisten und Vertretungsprofessor an der FH Mainz, Dr. Tilman Baumgärtel. 

Tilmann_Baumgaertel_post

Heute habe ich wieder so eine Email bekommen. Kein Inhalt. Kein Betreff. Kein Absender. Kein Adressat. Trotzdem habe ich sie bekommen, eine Mail ohne Inhalt und ohne Grund. Vor ein paar Monaten hätte ich sie gelöscht, ohne weiter darüber nachzudenken. Ich bekomme jeden Tag so viele Mails. Ich bin froh über jede, auf die ich nicht reagieren muss. Delete-Taste, Fall erledigt.

Seit Edward Snowden uns die Augen dafür geöffnet hat, was für ein Panoptikum das Internet ist, treibt mich so eine Email um. Bedeutet das, dass ich beobachtet werde? Habe ich allein durch den Empfang dieser Mail ein Backdoor zu meinem Computer geöffnet? Einen Trojaner installiert? Wird nun jeder Tastendruck, jede angeguckte Site in irgendwelchen kafkaesken Datenspeichern aufbewahrt, um in Zukunft irgendwann gegen mich verwendet zu werden? Warum gibt es solche Mails überhaupt? Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wie verändert Twitter den Sport, Paul Keuter?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute Head of Sports Partnerships, Twitter Germany, Paul Keuter.

Paul_Keuter_postFür Jemanden der sich nicht als „digital native“ bezeichnet, ist es schwer einen wirklich individuell beeindruckenden Moment des digitalen Zeitalters aus der Erinnerung zu fischen. Ich bin aber immer wieder aufs neue fasziniert davon, wie Twitter die Kommunikation im Sportbereich verändert hat. Während des Champions League Finales in London dieses Jahr habe ich einem Journalisten über die Schulter geschaut, der Tweetdeck nutzte. Die Geschwindigkeit mit der ich dort Millionen von Tweets einlaufen sah, hat mich extrem beeindruckt. Zu einem solchen Ereignis wird Twitter selbst zu einer Art Stadion in dem Millionen von Fans eine unglaubliche Atmosphäre verbreiten. Die nachfolgende Visualisierung von Tweets zu einem Spiel der Fußball Europameisterschaft 2012, zeigt wie sich die Fans in der ganzen Welt auf Twitter zu einem Großereignis treffen. Das ist ein gutes Beispiel für eine Errungenschaft der digitalen Revolution, die sicherlich nicht nur mich beeindruckt. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Dein beeindruckendstes Online-Erlebnis, Christian Ankowitsch?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Autor und CIO (Chief Inhalte Officer) bei Moka Consorten, Dr. Christian Ankowitsch

Christian_Ankowitsch_post

Der beeindruckendste Moment war für mich tatsächlich ein konkreter Moment. Und zwar jener, in dem mir im Jahr 1993 ein Kollege die Sache mit dem Internet demonstrieren wollte und sich – von seiner Wohnung ein paar Kilometer entfernt – per 2.400-bit-Modem auf meinem Laptop einloggte. Ich war vollkommen fasziniert und außer mir. Grandios. Der Kollege machte zwar nichts Besonderes auf meinem Rechner – aber von da an wollte ich mit der digitalen Welt da draußen etwas zu tun haben. Und so lauschte ich von nun an dem verlockenden Gezirpe des Modems. Ich besorgte mir ein CompuServe-Handbuch, in dem eine 5 1/4-Zoll-Diskette steckte und meldete mich mit deren Hilfe bei CompuServe an. Das hatte zur Folge, dass ich eine – unter Insidern höchst begehrte – Mitgliedsnummer bekam. Sie lautet 75337,1615 – nur für den Fall, dass mir jemand eine Email schicken will (75337.1615@compuserve.com). Weiterlesen »

Weiterlesen »

Was ist revolutionär an der Digitalen Revolution, Niko Waesche?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer & Managing Partner von GMPVC German Media Pool, Dr. Niko Marcel Waesche.

Niko_Waesche_postGlückwunsch zum 15-jährigen Netz-Jubiläum; das können nicht viele feiern. Das zeigt Weitsicht und Durchsetzungsfähigkeit gleichzeitig. Die Frage nach dem beeindruckensten Moment ist tückisch. Man outet sich sofort als Netz-Dino wenn man die ersten Schritte mit Gopher, Pine oder Mosaic beschreibt. Und aus heutiger Perspektive sind die unglaublichsten Aha-Erlebnisse von Damals nicht mal mehr einen Gähner wert.Wir haben sogar vergessen, warum die Digitale Revolution eine Revolution war, so normal erscheint uns alles heute.Genau das sollten wir aber nicht vergessen. Die ersten, die sich für das Netz interessierten, fanden genau einen Aspekt spannend und nichts anderes. Geld verdienen könnte man mit dem Internet nämlich kaum. Leute, die sich dafür interessierten, produzierten CDs mit Spielen oder Anwendersoftware.Und das Netz war kein Entertainment. Videos und selbst Audio ging kaum. Es tummelten sich weit mehr Leute auf der (offline) CD-ROM Konferenz von Reed Midem in Cannes als auf der dritten International World Wide Web Conference 1995 in Darmstadt (ich besuchte damals beide). Weiterlesen »

Weiterlesen »

Bester Satz zur digitalen Revolution, Christian Sauer?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den CEO von Webtrekk, Christian Sauer.

Christian_Sauer_post

„Ohne das Internet wäre ich vielleicht nie zum Unternehmer geworden und deshalb verdanke ich der digitalen Revolution wirklich sehr viel. Ohne das Internet und den Mobilfunk würden wir Verabredungen immer noch vom Haustelefon treffen und Briefe schreiben. Einer der beeindruckendsten Momente zu der für mich bedeutsamen digitalen Revolution war dann auch vor ca. einem Jahr, als ein Marketingberater von Volkswagen mir sagte: „Internet, da glaube ich nicht dran“.

Weiterlesen »

Auf welche Internet-Story bist du richtig stolz, Peer-Arne Böttcher?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Geschäftsführer des BCH Business Clubs Hamburg, Peer-Arne Böttcher.

Peer_Arne_Boettcher_post

Mein persönlich beeindruckendster Moment aus der digitalen Revolution? Das waren 127 Tage im Jahr 2000. Sie sind mit einem ganz besonderen Namen verbunden: „Jackie Strike“. Die Erinnerung an diese Zeit löst noch heute ein Breitband-Grinsen bei mir aus.

Jackie Strike war die erste virtuelle Präsidentschaftskandidatin der Welt. Der medialen und menschlichen Evolution vorauseilend avancierte sie im US-amerikanischen Wahlkampf (George W. Bush vs. Al Gore) zu einem internationalen Star. Als sie am Independence Day ihren Hut in den Ring warf, übertrug sogar CNN.

Jackie war die erste Politikerin, die die Möglichkeiten des Internets, das für manchen damaligen Zeitgenossen noch Neuland war, vollends ausschöpfte. Während sich ein gewisser Barack Obama bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei für das Repräsentantenhaus eine blutige Nase holte, setzte Jackie bereits Maßstäbe: Sie war smart, modern, dynamisch, und im Gegensatz zu ihren Kollegen war sie auch erreichbar – rund um die Uhr. Denn Jackie war ein Avatar und sogar in der Lage, selbständig TV-Interviews zu geben. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Mit welcher Domain wollen Sie ein Zeichen setzen, Michael Trautmann?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Vorstand der trautmann, heumann, jochum und kemper ag, Dr. Michael Trautmann.

Michael_Trautmann_post

Mein beeindruckendster Moment ist auf dem beiliegenden Foto dokumentiert. Es war der 1. Juni 2012 an dem ich Teil einer Gruppe war – und heute weiß ich, dass es die weltweit einzige  Gruppe war – die eine Bewerbung für eine gemeinnützige Top-Level Domain abgegeben hatte. Der Moment, an dem wir den letzten Schritt eines umfangreichen Bewerbungsmarathons vollendet haben und die Returntaste auf unserem Rechner drückten war ein wesentlicher Zwischenschritt auf einer Reise, die uns nun schon fast 4 Jahre beschäftigt. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wann hast du die ersten Internetseiten gebaut, Jochen Maaß?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer und Geschäftsführer von Hanse Ventures, Jochen Maaß.

Jochen_Maass_post

Im Computer-Unterricht der Schule bastelte ich meine ersten Internetseiten mit den frisch erworbenen HTML-Kenntnissen. Danach war die Begegnung mit AOLpress, einem der ersten „What you see, is what you get“-Editoren überhaupt, schon so etwas wie eine kleine Revolution. Mit dem Wandel hin zur Digitalisierung des Lebens verbinde ich aber vor allem die vielen tollen Begegnungen mit den Machern der hiesigen Internetszene, beispielsweise auf dem eBizzTalk, der diese Akteure seit 1999 immer wieder zu einem offenen Austausch zusammen bringt.

Weiterlesen »

Was waren deine ersten Pionierschritte ins Digitale, Ulrich Hegge?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Generalbevollmächtigten(General Manager) / CSO der comdirect bank AG, Ulrich Hegge.

Uli_Hegge_post

Puh, sich in meinem Alter an etwas zu erinnern, was mich besonders digital revolutioniert hat? Na, einen Versuch ist es wert…

Das erste Mal, dass ich so richtig begriffen habe, wie großartig das Internet sein kann? Eine Recherche in „Melvyl“ (heute: worldcat.org). 1989 war das, und ich suchte direkt in den Schlagwortverzeichnissen weit entfernter Uni-Bibliotheken. Das war wirklich etwas anderes als das Usenet über uucp oder die Fido- und Maus-Netze, die ich sonst nutzte.

Das World Wide Web? 1991 arbeiteten wir eifrig an unserem „Infosystem“ für die Uni Münster. Auf einmal wurde uns etwas viel Besseres gezeigt, so etwas mit Hypertext und so. Das WWW war auf den ersten Blick so viel besser als alles andere, wir sind sofort geschwenkt. Das kommerzielle Potential haben wir damals nicht einmal ansatzweise erkannt. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Welche digitale Stilform beindruckt dich am meisten, Gerd Stodiek?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Mitgründer und Geschäftsführer von zeitdeck Media, Gerd Stodiek.

Gerd_Stodiek_post

Als das Modem noch Geräusche machte, bin ich bewusst 1992 in New York ins Internet gegangen und war ich fasziniert von der potenziellen, allgemeinen Verfügbarkeit der Informationen. Jeder kann jedem, fast immer etwas schicken und gleichzeitig empfangen. So ist das Internet der Dinge ein historischer Gruß an das 33k Modem, denn das geräuschlose Internet lässt Überwachung unscheinbar sein.

Für mich war die Entdeckung des Formats und die Stilform des freien Bloggens, während dem zweiten Irak Krieg, der Versuch vieler Menschen, Propaganda zu dechiffrieren und mit anderen zu vernetzen, eine enorme Bereicherung der Meinungsfreiheit. Ich hoffe, dass wir die Chance nutzen, die Geräusche des Internets so zu filtern, dass sie für etwas stehen und weniger über etwas stehen.

Weiterlesen »

Welches Raumschiff führte dich in den Cyberspace, Constantin Gillies?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Wirtschaftsjournalisten und Buchautoren, Constantin Gillies. (Foto: David Weimann).

Constantin Gillies

Mniiiiiiiiiii-krrrrrrrrr – mit diesem Geräusch begann mein Aufbruch in eine neue Welt. Es war das Plärren eines Modems, das auf dem letzten Loch pfiff, um 28.800 Bits pro Sekunde in die Studi-Bude zu schaufeln. Ende 1997 muss das gewesen sein, und lustigerweise war es nicht mal meine eigene Bude, sondern die meiner damaligen Freundin. Sie hatte mich gebeten, ihr mal „dieses Internet“ einzurichten – damals benutzte man das Wort noch mit bestimmtem Artikel.

Da hockten wir also, vor dem Mäusekino des 13-Zoll-Röhrenmonitors und lauschten dem Sound der Zukunft.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Was kickt dich am digitalen Ideenzeitalter, Sabine Fischer?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute die Unternehmensberaterin und Professorin, Prof. Dr. Sabine Fischer.

Sabine_Fischer_post

Geradezu ehrfürchtig beeindruckt mich tatsächlich ununterbrochen seit Erkennen des digitalen Paradigmenwechsels die Möglichkeit, dass ALLES anders sein kann, sollte oder wird. Und fast ängstlich beeindruckt mich gleichzeitig, dass ich Verantwortung für diesen Wechsel in Allem trage.

Und mit Alles meine ich Alles: Die vielzitierten sprechenden Kühlschränke sind heute doch erst vager Ausdruck vom Können technischer Dienerschaft und Service der Zukunft. Mobile Tablet- und Handykommunikation sind ebenso reizend wie unfertig ähnlich einem Kleinkind, dessen Potentiale wir noch nicht kennen. Soziale Netzwerke spiegeln in einer heilen Welt eine typisch unbändige und unreflektierte Lust beim Umgang mit etwas Neuem. In unheilen Welten konnten bereits ganz andere Möglichkeiten ausgelotet werden (die die Bezeichnung „digitale Revolution“ verdienen). Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wo packte dich in den 90ern der Digital-Hype, Krystian Woznicki?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer und Herausgeber der Online-Zeitung Berliner Gazette, Krystian Woznicki. (Foto: Yasuhiro Yamaguchi )

Krystian_Woznicki_post

Erinnern Sie sich noch an den Moment, indem Sie Ihren ersten PC kauften, Ihre erste Email-Adresse einrichteten und den ersten Absturz Ihres Betriebssystems hinnehmen mussten? Oder wann Sie das erste Mal von Technikeuphorie sowie Internet-Hype eingenommen wurden und das erste Mal – wie auch immer medial vermittelt – über Spektakel und Alltag des Vernetzt-seins nachgedacht haben?

Ich selbst erlebte all dies im Tokio der 1990er, wo Technikkonzerne avantgardistische Museen und intellektuelle Zeitschriften gründeten, wo ganze Stadtteile für den Verkauf neuster Elektronikware abbestellt waren und wo Science Fiction-Filme über den komplett verkabelten Menschen kaum Strahlkraft entfalten konnten, weil der digitalisierte Alltag futuristisch genug war. Wo ich mit Netzaktivisten und Medienkünstlern zusammenzuarbeiten begann und wo ich am eigenen Leib erfuhr, was es bedeutet, emailsüchtig zu werden, aber auch, wie schön es ist, Menschen vom anderen Ende der Welt im Netz kennenzulernen. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Welcher digitale Spirit beeindruckt dich, Yousef Hammoudah?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Digital Strategist bei Wired Semantics, Yousef Hammoudah.

Yousef_Hammoudah_post

Erstmal möchte ich Euch zu Eurem 15 jährigen Bestehen gratulieren! In diesen 15 Jahren ist ja viel passiert, besonders in der digitalen Welt. Das für mich entscheidende, verändernde Moment der sogenannten digitalen Revolution ist das „Prinzip Teilen“. Manche denken jetzt vielleicht als erstes an die Share-Funktion bei Facebook; damit wäre diese revolutionäre Errungenschaft jedoch vollkommen unterbewertet. Ende der 90er entwickelte Shawn Fanning mit Napster die erste global genutzte Filesharing-Plattform, auch wenn es genau genommen gar keine war. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Welcher Webdienst bringt dich zum Tanzen, Wolfgang Gumpelmaier?

Heute den Crowdfunding-Experten, Digital Media Berater und Co-Founder von ununi.TV, Wolfgang Gumpelmaier (Foto Alexander Kühn)

Wolfgang Gumpelmaier

Mich hat in den letzten Jahren neben dem Aufkommen von Crowdfunding vor allem der Start der Musikstreaming-Plattform Spotify besonders beeinflusst. Endlich ist es für Musikliebhaber möglich, alte und neue Musik legal zu konsumieren und das in allen Lebenslagen. “Der Soundtrack für dein Leben” wie es Spotify auf der eigenen Webseite ankündigt ist für mich bereits Realität. Ob in der Küche, am Fahrrad oder im Büro, Spotify ist immer dabei. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Was war die erste Berührung mit der neuen Welt, Eva-Maria Bauch?

Heute die Geschäftsführerin von G+J Digital GmbH, Eva-Maria Bauch. (Foto Lena Wagner)

Eva_Maria_Bauch

Schon extrem beeindruckt war ich, als ich zum ersten Mal ein iPhone in der Hand hielt. Ich bin mit einem C64 und den ‚Winter Games‘ aufgewachsen – in der Handhabung und Bedienung war ein Touchscreen am Smartphone da wirklich eine ganz andere neue Welt. Das hat zu dem Zeitpunkt völlig neue Möglichkeiten eröffnet, die wir uns heute gar nicht mehr wegdenken können. Heute ist das schon ganz normal.

Weiterlesen »

Wird dir jemals langweilig im Social Web, Ibrahim Evsan?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Social Media Speaker, Online Reputation Experten und Unternehmer, Ibrahim Evsan.

Ibrahim_Evsan_post

Die Erkenntnis darüber, welche Werte ich durch die Digitalisierung gewinne? Sei es durch Beziehungen in den sozialen Medien, der Wertschätzungen in Facebook oder soziales Engagement bei betterplace oder kickstarter. Die Liste ist unendlich. Durch das aktive Sein im Social Web, also leben im Social Media, erlebe ich jeden Tag neue Dinge. Wir stillen damit aber auch die Langeweile. Die Digitalisierung ist eine ständige Revolution. Deswegen heißt es: Den Zeitgeist spüren.

Weiterlesen »

Wann hat es „Klick“ gemacht, Oliver Herrgesell?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Senior Vice President „Kommunikation, Turner International“, Oliver Herrgesell.

Oliver_Herrgesell_post

Manfred Bissinger, ein Traditionalist der Füllfederkultur, hatte gerade eine moderne Zeitung gegründet, “Die Woche”. Der Verleger hatte in elektronische Ausrüstung investiert, und plötzlich waren die Redakteure allesamt digital unterwegs. Das war eine erhebliche Umstellung für die meisten von uns. Feuilletonchef Tilman Spengler bat mich damals um Hilfe, den kleinen blinkenden Strich auf seinem Bildschirm zu bewegen. Ich zeigte ihm die Computermaus, und: “Aaahh!”

Bis dahin waren Manuskripte auf Durchschlagpapier gedruckt und handschriftlich redigiert worden. Seitenlayouts wurden geklebt, alles per Boten durch die Stadt hin und her und wieder hin geschickt. Jetzt aber produzierten wir schneller, transparenter, flexibler. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wie war es auf den Info Highways, Willy Loderhose?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution.– Heute den Publizistischen Berater und Autor, Willy Loderhose.

Willy_Loderhose_post100435,544@compuserve.com war meine erste E-Mail-Adresse. Als ich darüber im Sommer 1995 eine freundliche Anfrage an „whitehouse.gov“ richtete und erstaunliche zwei Stunden später von dort die Erlaubnis bekam, Auszüge aus Al Gores berühmter Rede auf dem Brüsseler G7-Gipfel zur globalen Informationsgesellschaft abzudrucken, war das ein ziemlich erhabener Moment für mich.

Das kleine Buch, an dem ich damals schrieb und für das die Zitate des damaligen US-Vizepräsidenten über das „globale Dorf“ als Vorwort dienten, hatte den heute seltsam anmutenden Titel „Info Highways in die Zukunft“. Es war mein Ticket in die Chefredaktion der Internet-Zeitschrift TOMORROW, mit der wir den Deutschen ab 1998 sehr erfolgreich die virtuelle Welt erklärten. Als alle dann Bescheid wussten, wurde TOMORROW halt irgendwann eingestellt…  Al Gores alte Forderung nach effektivem Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt indes  ist aktueller denn je und ich bedauere heute wie damals, das viele Menschen keinen Schimmer davon haben, welchen Einfluss Google, Facebook und Co. wirklich haben.
Der Name TOMORROW immerhin lebt weiter: in jener AG aus Hubert Burdas Medienreich, die heute u.a. die deutsche Huffington Post herausgibt.

Weiterlesen »

Jemals offline gewesen, Peter Bihr?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Strategist, Consultant & Curator, Peter Bihr.

Peter_Bihr_post

Ein Freund studierte Informatik und hat mich mit in den Computerraum der Uni gekommen – das muss 1996 oder 1997 gewesen sein. Dort öffnete er einen Browser, klickte auf einige blau unterstrichene Wörter (Hyperlinks!) – und zeigte mir anhand der URLs, wie wir uns von Uni zu Uni, von Stadt zu Stadt, von Kontinent zu Kontinent bewegten. Einfach so, weltweit! Obwohl wir hauptsächlich Text und ein paar kleine animierte GIFs sahen, hat mir das damals wirklich die Augen geöffnet.

Danach ging alles ruckzuck, denn wie Hyperlinks im Netz führte so eins zum anderen: Als Schüler nebenher Geld verdient mit dem Bauen von Websites, Praktika in Onlineredaktionen und erster Job in der Onlineabteilung eines Verlags. Auch zu den Netzpiloten bin ich so gekommen, erst als Autor, später als Redaktionsleiter. Ehe ich mich versah war ich eine Art Scout, die Menschen und Unternehmen half, sich im Netz wirklich zurecht zu finden. 

Eines hat sich dabei seitdem immer und immer wieder gezeigt: Das Netz öffnet Türen und verbindet uns miteinander. Und das ist großartig!

Weiterlesen »

Wie fühlt sich Zukunft an, Johannes Kleske?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Co-Founder der Third Wave GmbH, Johannes Kleske.

Johannes_Kleske_post

Die digitale Revolution war für mich eher eine Evolution, die sich Stück für Stück entwickelte. Erst im Rückblick wurde mir immer wieder klar, wie groß die Veränderungen eigentlich sind, die da passiert waren.

Trotzdem gibt es immer wieder kleine Momente, in denen man das Gefühl hat, dass die von William Gibson viel zitierte, ungleich verteilte Zukunft plötzlich da war. Ich erinnere mich z.B. noch gut an daran, wie ich das erste mal ein Taxi via myTaxi App bestellte. Ich verfolgt gebannt den Weg des Taxis auf meinem iPhone. Nun sollte es in meine Straße einbiegen und tatsächlich, da war es. So fühlt sich also ein bisschen manifestierte Zukunft an.

Weiterlesen »

Was war dein Traum von einer besseren Welt, Benjamin Heidersberger?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer und Geschäftsführer der Ponton-Lab GmbH, Benjamin Heidersberger.

benjamin_heidersberger_post

We had a dream. Vor einiger Zeit besuchte mich ein alter Bekannter aus Hamburg, Jens C. Moeller, und wir saßen am Küchentisch und redeten über damals und ‚die zerstörten Träume der digitalen Generation‘.

Wie wir geglaubt haben, dass die Welt eine bessere wird, wenn Empfänger zu Sendern, sprich die Medien interaktiv werden (‚Broadcast yourself‘). Dass man Künstlern mit Internet helfen kann. Dass wir zur Völkerverständigung beitragen, wenn wir die nordkoreanische Presseagentur auf Kurzwelle empfangen und ins Internet stellen. Dass ein 3-D Desktop komplexe Zusammenhänge visualisieren kann. Dass die Regierung es toll findet, wenn alte Pressemitteilungen im Netz abrufbar sind. Dass Macs bessere Computer sind. Als die NSFNET ‚Acceptable Use Policy‘ auf Unkommerzialität und Werbefreiheit des Internets pochte. Als jeder Computer mit eigener IP-Adresse ungeschützt im Netz stand. Als wir uns den Mund fusselig redeten und wie uns keiner glaubte, obwohl wir die Zukunft gesehen hatten. Als die Anwälte noch sagten mussten, dass das Internet kein rechtsfreier Raum sei.

Als Geldverdienen nicht das entscheidende Motiv war: Manche von uns sind reich geworden. Viele nicht, und einige sind pleite.  Man hat nicht oft die Chance, eine Technologie eine Generation lang zu begleiten. Und zu entlassen ins Leben.  Ich sage das alles nicht wehmütig. Ich glaube einfach, dass sich das Medium selbst aufhebt, 25 Jahre nach meiner ersten Internetverbindung. Zeit, was Neues zu tun.

Zur Person: Benjamin Heidersberger, geboren 1957. Studium der Physik, Biologie und Informatik (abgebrochen). In Wolfsburg aufgewachsen. 1978 Mitgründung der Künstlergruppe Head Resonance Company, in Hamburg 1989 des Ponton-Lab und seitdem dessen Geschäftsführer. Interaktive Medienprojekte (Van Gogh TV, Ars Electronica 1982-94, documenta 8 und IX) in Europa, USA und Japan. Preise: 1993 Honorary Award Prix Ars Electronica Linz, 1993 Siemens Medienkunstpreis, u.a. Dozent an der Merz Akademie 1993-94 für Gestaltung elektronischer Medien. Kurator für Netzkunst der 4. Werkleitz Biennale. 2000 Gründung des Kulturservers, 2002 des Institut Heidersberger. Veröffentlichungen und Vorträge über Computer, interaktive Medien und Gesellschaft.

Weiterlesen »

Wer ist der Digital-Hero für die 60+ Generation, Guido Steinke?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Rechtsanwalt und Fachreferenten 60+ bei der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V., Guido Steinke.

guido_steinke_post

 „Dieses Gerät kommt mir nicht ins Haus!“

Helga B. Aus D. war sich da sicher. Ein Laptop oder ähnliches neumodisches Zeugs würde es nicht über ihre Schwelle schaffen. Als Lohnbuchhalterin wurde sie kurz vor ihrer Pensionierung noch mit MS-Outlook und Access gequält. Der PC stand für Arbeit, Abstürze und Hilflosigkeit.

Nach ihrer Pensionierung wollte sie davon nichts mehr wissen. Vermutlich würde sie heute noch mit ihrem analogen Telefonanschluss dasitzen, wenn nicht eine Freundin – beide 73 Jahre alt – ihr einige Interviews mit ihrem Lieblingsschauspieler gezeigt hätte, auf Youtube, auf ihrem iPad! Weiterlesen »

Weiterlesen »

Was war 1998 in deinem stoßfesten Spezialkoffer, Ingo Reese?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Manager für Business Development and Sales EMEA, Rovi Corporation, Ingo Reese.

Ingo_Reese_post

Die für mich beeindruckendste Person der digitalen Revolution ist Martin Eberhard. Ich hatte die Chance, mit ihm zusammen 1998 in Kalifornien an der Einführung des ersten elektronischen Buches zu arbeiten. Nur zu gut erinnere ich mich an einen Flug von San Francisco zurück nach Hamburg, im Gepäckfach über mir ein handgefertigter Prototyp in einem wasser- und stoßfesten Spezialkoffer. Wahrscheinlich der erste eBook Reader auf deutschem Boden. Noch heute muss ich schmunzeln, wenn 15 Jahre später um mich herum im Flugzeug wie selbstverständlich die Kindles angehen. 

Diese – für mich immer noch zu langsame – Digitalisierung unserer Welt, verdanken wir unermüdlichen Visionären wie Martin Eberhard, die sich nicht von Sätzen wie „ein Buch muss riechen, da muss Sand raus rieseln“ aufhalten lassen. Die wenigsten wissen, dass Martin ein paar Jahre später den Elektro-Sportwagen Tesla aus der Taufe gehoben hat. Ich habe mich immer gefragt, wie er etwas schaffen konnte, was große Automobilkonzerne mit ihren Entwicklungsabteilungen nicht schaffen. Zur Zeit arbeite ich an der Revolution des Fernsehens. Martin dazu ganz trocken: „die Fernsehsender sollten einfach ihr ganzes Programm für den nächsten Tag um Mitternacht online stellen und fertig“.  Ich glaube er hält sich einfach nicht mit „Altlasten“ auf und denkt weit genug voraus.

Weiterlesen »

Wie war es in der Poleposition 1998, Peter Kabel?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Unternehmer und Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften  in Hamburg,  Peter Kabel.

Peter_Kabel_post

Früher sprach man ja davon, dass sich Internetjahre, wie Hundejahre verhalten und die Zeit einfach siebenfach schneller voran schreitet. Wer wie ich jedes dieser Jahre selbst erlebt hat, hat daher Schwierigkeiten sich für einen Höhepunkt zu entscheiden. Eines meiner Highlights der frühen Internetjahre war sicherlich die Live-Berichterstattung für unseren Kunden BMW von den 24 Rennen in Le Mans in den Jahren 1997 und 1998.

 So wie für die Rennteilnehmer der Wettbewerb in den schwülwarmen Frühsommertagen an der Sarthe eine Herausforderung für Mensch und Maschine ist, war es dies in den Pioniertagen auch für das Kabel New Media Team vor Ort.

Um Internetanschluss zu bekommen musste man unter Tischen des Pressezentrums skeptisch beobachtet von der versammelten Weltpresse nach Telefondosen suchen. Der Anschluss ans Strecken-Informationssystem war nur über einen Hack möglich, das Wort API war noch nicht erfunden und Strecken-Rechner nicht zwingend vernetzt. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Welchem Big Shot hast du die Hand gehalten, Nicole Kidd?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute die Content & Marketing Strategin und Mitgründerin von die-journalisten.de, Nicole Kidd.

Nicole_Kidd_post

Wow, 15 Jahre! Herzlichen Glückwunsch, liebe Netzpiloten!! Wow, und fast genauso alt ist die Erinnerung an „Zwei Takte mit John.“

Man schreibt das Jahr 1997 als die Computermesse COMDEX in Las Vegas noch die Sirene aller IT-Messen war. Damals schrieb ich als freie Journalistin für diverse deutsche Verlagskunden Kurzzusammenfassungen interessanter Silicon Valley Begegnungen sowie technischer Neuheiten vor allem in den noch embryonischen „e-commerce and e-publishing“ Bereichen. Meine erste Consumer-Computer Messe hatte ich im November 1996 erlebt und ich freute mich schon von irgendeinem Kunden auch dieses Jahr zum Trend-Scouting in ein Menschenbad von knapp 215,000 erwarteten Besuchern sowie 2,100 Ausstellern gesandt zu werden. Der COMDEX Buzz dieses Jahr drehte sich für uns „Bay Area“ Bürger hauptsächlich um einen Keynote-Referenten, genannt John Chambers, der 1995 die Leitung von Cisco Systems übernommen hatte. Zum ersten Mal würde der Leiter eines „internet plumbing“ Unternehmen die Keynote der eher verbraucher-orientierten Fachmesse stemmen. Tage vorher erschien im lokalen San Francisco Chronicle ein Artikel über den eher kamerascheuen John Chambers, der mit seiner tiefsitzenden Furcht vor öffentlichen Ansprachen sowie Bewältigung seiner „milden“ Legasthenie begann.  Ich dachte „Wow, der Mann muss dieser Keynote höchst nervös entgegen sehen.“ Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wann warst du das letzte Mal perplex, Achim Beißwenger?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Gründer der Audiovisual Media Days und Managing Partner von Flying Toaster, Achim Beißwenger.

Achim_Beisswenger_post

Mein beeindruckendster digitaler Moment? Hmm, eine schwierige Frage. Dieser körperliche Speicher, genannt Hirn, will mir auf Anhieb kein brauchbares Ergebnis liefern. OK, dann versuchen wir das anders. Verknüpfen wir einmal Ratio und Emotio – und schon formt sich ein klares Bild. Vor wenigen Monaten bekam ich eine etwas seltsame, kurze Mail: „Schön, dass ich dich im Internet gefunden habe. Ich hoffe, es geht Dir gut.“ Der Name des Absenders sagte mir nichts. Wie sich schnell herausstellen sollte, war es eine ehemalige Freundin von mir. Einige Mails und Wochen später haben wir uns getroffen. Zum ersten Mal, nach 25 Jahren. Für einen Augenblick stand die Welt still. Spätestens als sie mir den Brief zum Lesen gab, den ich damals an sie geschrieben hatte. Das sind die Momente des Lebens. Auch wenn sie manchmal einer digitalen Unterstützung bedürfen. Ich wünsche Euch ab und an Stillstand im Herzen und volle Kraft voraus bei allen digitalen Abenteuern, die es in den nächsten 15 Jahren zu gestalten und zu erleben gilt! Einen anderen nachhaltigen Eindruck hat bei mir wohl mein erster Screensaver – „The Flying Toasters“ von After Dark – hinterlassen.

Weiterlesen »

Was sind deine 5 Lehren aus der New Economy, Christoph Kappes?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Geschäftsführer der Fructus GmbH, Christoph Kappes.

Christoph_Kappes_post

So revolutionär fand ich die Zeit gar nicht. Im Nachhinein sehe ich neben der Partystimmung auch große Angst, etwas zu verpassen, und Angst, nicht mehr „in“ zu sein. Das Neue, was sich auftat, war entweder längst da (Links und Scriptsprache aus HyperCard) oder vergleichsweise Schrott (HTML 1.0 im Vergleich zu Postscript), aber die Medien- und Werbemenschen hat es einfach umgehauen, dass nun jeder auf Knopfdruck ihre Texte und Bilder sehen konnte. Dass Zahlenmenschen Internetunternehmen nach Nutzerzahl bezahlten und nicht nach erwartetem Umsatz, hat mich schon damals sehr verblüfft – Perlen haben wenigstens noch einen Handelswert, weil sie hübsch und knapp sind. Unvergessen auch Bankmenschen, die mich mit halbseidenen Methoden an die Börse bringen wollten; ein IPO-Angebot der Gontard- und Metallbank werde ich nie vergessen, sie wollten 30% des Emissionsvolumens für ihre PR-Tochter, und ein Jahr später waren sie pleite. Echte Disruption wie Amazon und Google war gar nicht so das Thema, das Magazin „Gold“ von Popnet beschäftigte die Branche mehr. Was ich gelernt habe? Erstens: es ist wichtig, wie die Stadt heißt, in der man sich befindet. Zweitens: Mach nie das, was alle anderen machen. Drittens: Halte Dich von Netzwerkern und Labertaschen fern. Viertens: Was jetzt nicht klappt, kommt anders in zehn Jahren wieder. Fünftens: Veränderung und Krise finden ständig statt – beschäftige Dich mit Geschichte, um Deine Beobachtungen einordnen zu können.

Weiterlesen »

Was geht über das digitale Wirtschaftswunder hinaus, Oliver Beste?

Die Netzpiloten feiern 15 Jahre Expeditionen in den Cyberspace und fragen prominente Wegbegleiter nach ihrem denkwürdigsten Erlebnis der digitalen Revolution. – Heute den Geschäftsführer der Playducato GmbH (tollabox.de), Oliver Beste.

Oliver_Beste_post

Mich hat die Digitale Revolution durch ihre politische Sprengkraft tief beeindruckt, allen voran die Umstürze der Diktaturen in Nordafrika von Tunesien bis Ägypten. Transparenz kann offenbar politischen Missbrauch eindämmen und Kommunikation ermöglicht Widerstand.

Weiterlesen »