All posts under payment

Die Netzpiloten sind Partner der PROKOM Data Days

Partnergrafik_2018_Prokom
Auch 2018 finden in Düsseldorf wieder die PROKOM Data Days statt. Diesbezüglich finden vom 7. bis zum 8. Juni erneut die wichtigsten Akteure und Top-Entscheider aus den Bereichen Finanzen, Forderungsmanagement, Treasury, Credit Management, Payment, Leasing, Risikomanagement und IT zusammen. Das Event ist eines der Highlights des Jahres in seiner Branche. [...]
Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 10. Juli

In unseren Lesetipps geht es heute um Emails als Verkaufskanal, die Sicherheitslücke bei Protonmail, Googles Löschaktivitäten sowie neues zum Urheberrecht und Geoblocking. Ergänzungen erwünscht.

  • GEOBLOCKING: SZ: Internetanbieter gegen Geoblocking – Dieses Video ist in Ihrem Land verfügbar: Wenn einem beim Internetsurfen der Browser die Meldung „dieser Inhalt ist nicht verfügbar“ anzeigt liegt die Ursache oft im Geoblocking begründet. Ein neuseeländischer Provider hat einen Weg gefunden, die unliebsamen Ländersperren außer Kraft zu setzen, um das Internet wieder zu einem grenzenlosen Medium zu machen.
  • URHEBERRECHT: Senficon: Julia Reda – Frage an Juncker zum Urheberrecht: Die Grüne/EFA-Fraktion hatte gestern die Gelegenheit, EU-Kommissionspräsidentschaftskandidat über seinen Standpunkt zum europäischen Urheberrecht zu befragen. Sein Fazit: „Urheberrecht darf die digitalen Ambitionen Europas nicht erschweren, sondern muss ein Instrument der Mobilisierung der europäischen digitalen Potentiale werden.“
  • GOOGLE: EuGH-Urteil: Vergiss es, Google | ZEIT ONLINE: Wie vom Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verlangt, hat Google damit begonnen, unliebsame Links auf Anfrage von Betroffenen aus seinen Suchergebnissen zu entfernen. Leider benehmen sich Googles Lösch-Algorithmen wie die sprichwörtliche Axt im Walde und verbannen neben den monierten personenbezogenen Daten, z.B Namen aus Kommentaren, zuweilen auch den gesamten Inhalt der Website auf der eben dieser Kommentar gepostet wurde. Noch ist unklar, wie Google zukünftig vermeiden will, dass seriöse Inhalte im Daten-Nirvana verschwinden.
  • DATENSCHUTZ: Golem: Kritik am E-Mail-Dienst Protonmail: Die Versprechen von Protonmail waren groß: mit perfekter Verschlüsselung wollte man eine nahezu sichere Email-Kommunikation erreichen. Ein Trugschluss, wie Sicherheitsexperte Thomas Roth herausfand. Er entdeckte den XSS-Fehler. Erst nach Roths zweiter Email schlossen die Entwickler die Lücke. Wie steht es um Protonmail nach dieser Panne?
  • PAYMENT: Pymnts: How To Turn Email Into A Buying Channel: Mehr als 5 Millionen Angebote werden jeden Tag in den USA per Email verschickt. Das sind 5 Millionen potentielle Käufer. Der Dienst @Pay will den Anbietern ein Werkzeug an die Hand geben, diese Käufer direkt aus der Email heraus zu erreichen. @Pay CEO John Killoran erzählt im Interview, wie er den Online Payment Markt revolutionieren möchte.

 

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Mobiles Bezahlen: NFC

Was ist eigentlich NFC (Near Field Communication) und wie soll das die Welt der Handys revolutionieren?

Seit vielen Jahren kann man in Afrika mit dem Handy seine Miete bezahlen, den Deckel bei der örtlichen Kneipe auslösen und sogar Geld an seine Verwandten verteilen. Da die meisten Afrikaner kein Bankkonto haben, wurde auf diese Weise der bargeldlose Zahlungsverkehr via Mobiltelefon eingeführt. Vodafone hatte 2007 mit dem Dienst M-Pesa in Kenia einen Stein ins Rollen gebracht, der leider nie nach Europa kullerte, obwohl er es von Tanzania über Äthiopien bis nach Afghanistan schaffte.

Bereits fünf Jahre zuvor hatten Sony und NXP auf dem lizenzfreien Frequenzband von 13,56 MHz eine andere Idee realisiert, die Near Field Communication. Sie soll nun das mobile Bezahlen bei uns ermöglichen. Die Technologie basiert auf Bluetooth, Smartcard-Chips und den allseits unbeliebten RFID-Chips, die mittlerweile an jedem Kleidungsstück kleben, das wir bei den großen Modeketten der Welt erstehen. Um das Ausspähen der übertragenen Daten zu erschweren, reicht die Übertragung bei NFC allerdings nur maximal 10 Zentimeter weit. Bei einer Übertragungsrate von mehr als 400KBit/sec können so Bezahlvorgänge mit einem schnellen Wischen des Handys oder Smartphones über einen Sender an der Kasse erledigt werden. Aktuell ist bisher nur das Ticketing, also der Kauf von Fahrscheinen per NFC realisiert. Im südfranzösischen Nizza hat man mit Nice Cityzi das einzige flächendeckende Großprojekt realisiert. Dort kann man mehrere Tickets für den öffentlichen Nahverkehr per Mobiltelefon erwerben und dann sukzessive abfahren. Das Handy ist dabei eine Art RFID-Transponder, der, an den Kartenautomaten gehalten, den Fahrpreis anzeigt und auch das Abbuchen vom gespeicherten Betrag auslöst.

Telefone, die keinen eigenen NFC-Chip an Bord haben, könnten in Zukunft mit erweiterten microSD-Karten mit Mini-Antennen aufgewertet werden. Auch mit ihnen kann man dann per Handy Beträge aufladen, abbuchen und Preise anzeigen lassen. Natürlich sind Visa und Mastercard mit ihm Boot und übernehmen das Verteilen und Verwalten der Beträge, da diese Technologie ja eigentlich das gesamte bargeldlose Zahlen per Kreditkarten obsolet machen könnten. So will man früh genug mit im Boot sitzen… Weiterlesen »

Weiterlesen »

Apple: Mobiles Bezahlen

Schon mal was von Nahfeldkommunikation gehört. Ja? Bestimmt im Jahr 2006. Es ist eine Mischung aus Bluetooth und RFID – eben ein Funkdienst. Apple hat sich gerade einen Experten geangelt, der schon für PayPal an mobilen Bezahllösungen gearbeitet hat. Insofern ist davon auszugehen, dass das nächste iPad und iPhone wohl bald als Bezahlplattform bzw. mobile wallet, also las mobile Brieftasche fungieren wird. Macht sehr viel Sinn, denn in Afrika haben fast alle Handybesitzer statt eines Bankkontos einen account bei MPesa und dort wird ihr Gehalt hin transferiert und damit bezahlen sie alles in vielen afrikanischen Ländern, vom Taschengeld bis zur Miete oder den Raten für den Fernseher.
Da wäre Apple schön blöd, wenn es den Trend verschlafen würde, einfach alle Privatkunden der Banken an ein schickes mobiles Gadget zu gewöhnen und so quasi nebenbei den Bankenmarkt gehörig aufzumischen. Bisher hat sich vodafone ja nicht getraut, diesen Bezahldienst hier bei uns einzuführen, obwohl vieles dafür spricht. Ob Benjamin Vigier Apple nun in dieser Hinsicht besonders Neues zeigen kann, werden wir sicher nächstes Jahr erfahren. Die New York Times ist jedenfalls überzeugt von diesem neuen Coup der Jobs-Maschine.

Weiterlesen »