Magic: The Gathering Arena: populäres Kartenspiel für den PC

Als der US-amerikanische Spieleentwickler Richard Garfield vor mehr als 25 Jahren die Idee für das Sammelkartenspiel Magic: The Gathering hatte, ahnte er sicherlich nicht, dass das Spiel heute weltweit Millionen von Fans begeistert. Wahrscheinlich rechnete er ebenfalls nicht damit, dass seine Spielschöpfung eine gut gelungene und kostenlose Umsetzung für den PC erhalten würde. Magic: The Gathering Arena (MTGA) heißt die aktuellste und derzeit sehr erfolgreiche digitale Adaption des strategischen Sammelkartenspielklassikers.

Avengers-Regisseure verfilmen das weltberühmte Sammelkartenspiel

Wizard of the Coast, die Firma hinter dem ursprünglichen Spiel und MTGA, verkündete kürzlich sogar die umfangreiche Story des Fantasy-Multiversums zusammen mit Netflix als eine animierte Serie zu verfilmen. Doch auch damit ist noch nicht alles gesagt: Keine geringeren als die Brüder Joe und Anthony Russo, die Regisseure des rekordbrechenden Superheldenfilms Avengers: Endgame, wollen sich darum kümmern. Laut eigener Aussage sind sie Magic-Fans der ersten Stunde; damit gibt es wohl kaum jemand, der besser für dieses Projekt geeignet wäre. Die Story des Spiels speist sich nicht nur aus den regelmäßig erscheinenden Sets, die neue Karten und Spielmechaniken einführen, sondern auch aus den Dutzenden von Büchern, die bisher begleitend zum Spiel erschienen sind. Mit anderen Worten: Stoff zum Verfilmen gibt es genug.

Was ist das Spielprinzip von Magic: The Gathering?

Das Spiel bietet einem die Möglichkeit, sich sein eigenes Deck aus einer großen Vielfalt an Karten zusammenzustellen. Ein Spieler oder eine Spielerin schlüpft dann in die Rolle eines sogenannten Planeswalkers, also eines mächtigen Wesens, das zwischen den Welten des Multiversums reisen kann. Das Ziel des Spiel ist es, den Lebenspunktestand des Gegenspielers von 20 auf null zu bringen. Dabei setzen die Spieler je nach Strategie auf große Kreaturen, wie zum Beispiel Monster oder beispielsweise auf viele kleine menschliche Soldaten. Zusätzlich können sie Zauber und Hexerei wirken. 

image by igdb_pressekit
Image by IGDB.com

Magic: The Gathering Arena ermöglicht es, dieses Spielprinzip auch vor dem heimischen PC-Bildschirm zu erleben. Eine ansprechende Benutzeroberfläche, Animationen und Soundeffekte sollen den Spieler noch tiefer in das Multiversum eintauchen lassen. Diese digitale Variante ist zudem äußerst anfängerfreundlich. Mithilfe eines Tutorials werden neue Spieler Schritt für Schritt mit den komplexen Spielmechaniken vertraut gemacht. Eine mobile Version des Spiels gibt es bisher nicht, ebenso wenig eine offizielle Version für macOS. Wer aber einen Mac besitzt und unbedingt MTGA spielen möchte, wird auch hierfür einen Weg finden. Tools wie Wineskin, das auf der Open Source-Software Wine basiert, können dabei behilflich sein.

Gut oder Böse? Oder vielleicht beides zusammen?

Soweit, so simpel. Allerdings ist Magic: The Gathering auch deshalb so beliebt, weil es sich durch eine hohe Komplexität und strategische Tiefe auszeichnet. Zum einen gilt es das Ressourcenmanagement zu beachten: Um Karten spielen zu können, benötigt ein Planeswalker Mana. Dieses kann entweder blau, grün, rot, schwarz, weiß oder auch neutral und sogar mehrfarbig sein. Während Karten, die weißes Mana benötigen, häufig für Schutz und Heilung stehen, repräsentieren schwarze Karten das Gegenteil: Tod und Zerstörung. Spannend wird es also dann, wenn ein Planeswalker unterschiedliche Farben in seinem Deck kombiniert und einen Synergieeffekt erzeugen kann. Beispielsweise gibt es weiße Zaubersprüche, die es einem ermöglichen, jedes Mal, wenn eine Kreatur stirbt, Lebenspunkte zu erhalten. Schwarzfarbige Karten können diesen Effekt verstärken, weil sie es dem Spieler häufig möglich machen, mit einer Hexerei gleich mehrere Kreaturen zu zerstören. 

Es können auch alle Farben in ein Deck kombiniert werden, um besonders mächtige Synergien zu erzeugen oder extrem starke Kreaturen zu spielen. Gleichzeitig muss derjenige Planeswalker aber darauf achten, beispielsweise nicht von einem roten Deck überrannt zu werden, das schnell und vor allem viele kleine Kreaturen auf das Spielfeld bringt. Eine Partie Magic lässt sich zudem auch auf unkonventionelle Weise gewinnen. Eine davon ist, den Gegner stets Karten abwerfen zu lassen und die obersten Karten von seinem Deck auf den Friedhof zu schicken, also auf den Ablagestapel. Sobald er keine Karten mehr ziehen kann, hat er das Spiel verloren.

Celebrity Cup: deutsche Gaming-YouTuber spielen Magic: The Gathering Arena

Das neue Hauptset 2020 ist gerade erst am 2. Juli für MTGA erschienen. Die Tabletop-Variante wird erst ab dem 12. Juli spielbar sein. Zusätzlich hat Wizard of the Coast einen Celebrity Cup für den 11. und 12. Juli angekündigt, der gleichzeitig an drei Standorten in Deutschland, Großbritannien und Frankreich stattfinden wird. Bei dem Cup werden Teams, die jeweils aus einem Profi- und einem Amateurspieler bestehen, gegeneinander antreten. Ab 19 Uhr MESZ sollen die Spiele live auf Twitch übertragen werden. Wer beispielsweise zuschauen möchte, wie der Amateur in Sachen Magic und YouTuber HandOfBlood zusammen mit dem Magic-Experten Philipp Krieger gegen ein anderes Team eine Partie spielt, sollte im Stream vorbeischauen. Andere deutsche Gaming-YouTuber wie Paluten und DerHeider werden auch an dem Event teilnehmen.

Hier gibt es die Tabletop-Variante von Magic (Provisionslink)


Image by IGDB.com

Lennard Braesen

studiert Deutsch sowie Philosophie an der CAU zu Kiel und schreibt dort nicht nur gern Hausarbeiten, sondern auch Artikel für die Hochschulzeitung. Einer seiner Studienschwerpunkte ist die Technikphilosophie. Er interessiert sich für alles, was in kommenden Jahren unsere Gesellschaft revolutionieren könnte – damit ist er bei den Netzpiloten gut aufgehoben.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , ,