Lesetipps für den 30. April

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht.

  • Paid-Content-Studie: Gratis war gestern: Das Thema Paid Content treibt die deutschen Zeitungsverlage kräftig um. Besonders große Hoffnung setzen die Verleger derzeit in das Geschäftsfeld Mobile – das ergab eine aktuelle Studie, die die Branchenexperten Katja Riefler und Robin Meyer-Lucht für den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erstellt haben. Riefler befragte dafür in der Zeit vom 20. Januar bis 25. Februar dieses Jahres 124 Blätter.
  • Grassroots Mapping: Ja, liebe Leute. Hoffe, dass das hier auch mal startet: „Are you embroiled in an cartographic dispute? Do you disagree with the official version of your geography“.
  • Wie der Blauflossenthunfisch: Kommt schon mal Sensationell daher: „Unabhängiger Qualitätsjournalismus ist vom Aussterben bedroht. Ein Leistungsschutzrecht wird daran nichts ändern…“
  • IFPI’s child porn strategy: ”Child pornography is great,” the speaker at the podium declared enthusiastically. ”It is great because politicians understand child pornography. By playing that card, we can get them to act, and start blocking sites. And once they have done that, we can get them to start blocking file sharing sites”.
  • NYT: Enemy Lurks in Briefings on Afghan War – PowerPoint: General McCrystal: „When we understand that slide, we’ll have won the war.“
  • A Tale of Two Blogospheres: Discursive Practices on the Left and Right: Hinklicken, runterladen und Lesen. Unbedingt Lesen. Wirklich jetzt! „Discussions of the political effects of the Internet and networked discourse tend to presume consistent patterns of technological adoption and use within a given society. Consistent with this assumption, previous empirical studies of the United States political blogosphere have found evidence that the left and right are relatively symmetric in terms of various forms of linking behavior despite their ideological polarization“
  • Why reporters are down on Obama: One of the enduring storylines of Barack Obama’s presidency, dating back to the earliest days of his candidacy, is that the press loves him. “Most of you covered me. All of you voted for me,” Obama joked last year at the White House Correspondents’ Association dinner. But even then, only four months into his presidency, the joke fell flat.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,
Jörg Wittkewitz

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)

More Posts

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.