Impossible Instant Lab – Echte Polaroids mit dem iPhone knipsen

Originalgetreue Polaroids mit dem iPhone herzustellen, könnte bald möglich sein. Das Impossible Project arbeitet daran die alte Kunst wieder in die Gegenwart zuholen.

Impossible Instant Lab - Echte Polariods mit dem iPhone knipsenEchten Polaroids begegnet man heutzutage nur noch ganz selten. Die Technologie scheint ausrangiert und gilt als aufwendig und teuer. Dabei hat der Charme eines Polaroid-Bildes, Künstler wie z.B. Anselm Adams, schon seit jeher beeindruckt und wird inzwischen auf so gut wie jeder Foto-App kopiert. Ein Kickstarter-Projekt namens Impossible Instant Lab, möchte die Kultobjekte analog wiederbeleben. Und zwar mit einem speziellen Fotodrucker.

Nachdem Polariod seine Sofortbild-Filme-Abteilung 2008 eingestellt hat, hat das Impossible Project, die Produktionsmaschinen des letzten Werkes in den Niederlanden aufgekauft und sich an die Weiterentwicklung der Filme für einige alte Geräte gemacht – nicht zuletzt um den Trend aufrechtzuerhalten. Daraus entstanden ist inzwischen ein waschechtes Start-up, das nun mit Kickstarter einen neuen Vorsprung wagen möchte. Die Idee lautet ganz einfach, eine alte analoge Technologie mit den Anforderungen der digitalen Neuzeit zu koppeln.

In der Praxis sieht das dann so aus, das ein extra für das iPhone entwickelter Fotodrucker geknipste Bilder auf das beliebte Polaroid-600- oder SX-70-Format bringen soll. Eine schlaue Idee, die zwar nicht unbedingt komfortabel ist, aber die Herzen der Fans höher schlagen lässt. Doch wie genau funktioniert die Technik denn nun?

Frank Müller von neuerdings.com beschreibt den Vorgang wie folgt: „… man ruft das auszudruckende Foto auf, klemmt sein iPhone 4(S) oder 5 in eine Halterung auf dem Impossible Instant Lab, das auf den ersten Blick fast wie eine zusammengeklappte Polaroid SX-70 aussieht. Per Teleskopauszug bringt man sein iPhone in die optimale Entfernung zur Filmebene, öffnet einen Schieber an der Basis und belichtet damit das Foto. Sobald ein Signal ertönt, schließt man den Schieber wieder, und das Sofortbild wird ausgeworfen.“.

Ein Video des Impossible Projects zeigt den Vorgang noch einmal am konkreten Beispiel nach ein paar kurzen Einleitungsworten:

Mit einem solchen Drucker kann sicher nicht jeder etwas anfangen, jedoch stellt das Projekt für Liebhaber der Polaroid-Kunst sicherlich eine tolle Alternative dar. Wem es so geht, der darf dem Vorhaben des Entwickler-Teams auf Kickstarter ein paar übrige Euros spenden. Das Ziel von 250.000 USD für die Umsetzung, ist mit bereits eingenommenen 460.000 USD zwar schon erreicht. Aber wie so oft im Leben, zählt manchmal jeder Cent, um aus einer Vision ein gutes und konkurrenzfähiges Produkt zu erschaffen. Wir wünschen viel Glück für dieses Vorhaben!

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.