Hype, Hyper, WeHype

Im Anfang war der Trend und der Trend wurde wehypelogo.jpgzum Hype. Lila ist in diesem Winter sehr trendy, genauso wie es Trend ist, sich von Bioprodukten zu ernähren. Ein riesiger Hype entstand in diesem Jahr um das iPhone. Auch Paul Potts mit seiner überwältigenden Version von Nessun Dorma wurde 2008 ins Unermessliche gehyped. Dass Hypes ein sehr interessantes Phänomen in unserer Gesellschaft sind, hat WeHype aufgegriffen und eine Plattform nur für Hypes (und die, die es gerne wären) geschaffen.

Wie funktioniert WeHype?

Um bei WeHype dabei zu sein und durch die Seite zu stöbern, muss man sich nicht zwingend bei der Plattform anmelden. So kann man durch das Magazin von WeHype streunen und den besten Hypes 2008 oder der theoretischen Frage nach der Abgrenzung von Trend, Hype und Kult nachgehen.

wehypestart.jpg

Um selbst aktiv zu werden, benötigt man dann eine kleine Registrierung, WeHype unterstützt allerdings auch Open ID. Als angemeldeter User kann man bei WeHype einerseits eingestellte Hypes abrufen und beobachten sowie bewerten und kommentieren, andererseits kann man auch selbst neue Hypes eingeben. Für jeden Hype entsteht auf WeHype eine eigene Seite, gespickt mit allerlei Informationen, Links und Videos zu dem jeweiligen Thema. Das Prinzip von WeHype ist, dass man sich selbst um eigene erstellte Hypes kümmert. Und wenn ein Hype vernachlässigt wird und verwaist, dann wird er zur Adoption freigegeben und man kann den kleinen Hype als Adoptiv-Papa oder –Mama fortan selbst betreuen.

wehypeamarcus.jpg

Für wen ist WeHype gedacht?

Was ist in, was nicht? Wer glaubt, er hat auf WeHype nur etwas zu suchen, wenn er sich für aktuelle Trends interessiert, der hat sich kräftig geschnitten. WeHype bietet genug Potenzial für jeden, der sich die ewigen Fernsehsendungen der Top 10 der Was-Auch-Immer oder passend zum Jahresende einen Jahresrückblick nach dem anderen sparen will und stattdessen lieber auf eigene Faust durch die Weiten der Hypes streifen möchte. Dafür muss es ja auch nicht gleich die Teilnahme an der Community mit Registrierung sein.

wehypehypes.jpg
Blogpiloten-Urteil:

Egal, wie man WeHype nutzen möchte: Mindestens für die eine oder andere nette Erinnerung ist die Plattform auf jeden Fall geeignet. Und – wer weiß? Vielleicht hat man ausgerechnet einen ziemlich genialen Hype verpasst oder noch nichts von ihm mitbekommen und WeHype hilft, diese Wissenslücken zu schließen. Die Profile und Vernetzung zwischen einzelnen Mitgliedern sind recht spärlich gehalten, was aber in Zeiten von Profil-Bombardements in jedem neu aufkommenden Social Network auch mal ganz entspannend sein kann. Auch das Layout der Seite wirkt ansprechend und übersichtlich. Ob angemeldet oder nicht: WeHype bietet ein praktisches Sammelsurium von Hypes aus allen möglichen Themengebieten, das mindestens einen Besuch wert ist und bestimmt den einen oder anderen Schmunzler erzeugt.

Rike Albrecht

studiert Politikwissenschaft, Medienwissenschaft und Germanistik an der Universität Trier. Seit Beginn ihres Studiums beschäftigt sie sich auch mit Web2.0 und Onlinemedien.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

1 comment

  1. Tolles Review! Wir sind zwar schon ne ganze Weile online, haben die Tore aber erst vor kurzem für jeden geöffnet. Was uns wohl 2009 an Trends und Hypes bieten wird? Wir sind jedenfalls wachsam ;)
    Schöne Grüße vom WeHype Team,
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.