Was sind eigentlich COLLAB HOUSES?

Stellt euch vor, eure liebsten TikToker, YouTuber oder Instagram-Influencer ziehen zusammen in eine riesige Villa und produzieren dort zusammen rund um die Uhr neuen Content. Genau das ist ein Collab House, auch Content House genannt. Ein Zusammenschluss von Content-Creators, die sich an einem Ort zusammentun, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen, von anderen zu lernen und vor allem auch mit anderen Kreativen zusammenzuarbeiten. Die Mitglieder solcher Content Houses unterstützen und inspirieren sich gegenseitig. Die Leute, die dort zusammenleben und die daraus entstehende Gemeinschaft stehen also im Mittelpunkt. Allerdings ist auch das Haus als solches nicht ganz unwichtig. In Collab Houses wird ständig gefilmt und fotografiert. Es ist also wichtig, dass das Haus genug Platz für alle bietet, sehr hell ist und auch schöne Hintergründe und Fotospots bietet. Schöne helle Badezimmer und Küchen, ein großer Garten und lichtdurchflutete Zimmer sind also von Vorteil.

Wie funktionieren Collab Houses?

Der Hype ums Hype House

Eines der wohl bekanntesten Collab Houses befindet sich in Los Angeles und nennt sich Hype House. Das Projekt ist gerade mal etwas über ein halbes Jahr alt. Es wurde im Dezember 2019 von Chase Hudson, Thomas Petrou, Daisy Keech, Alex Warren und Kouvr Annon gegründet. 19 Mitglieder leben im Hype House, von denen vier als ständige Bewohner vor Ort sind. Die anderen wohnen dort, wenn sie in der Stadt sind. Auch TikTok Größen, die nicht offiziell Teil des Hype House sind gehen dort ein und aus, um Content miteinander zu erstellen. Das Hype House boomt und das ist keine Überraschung. Einige der bekanntesten Gesichter auf TikTok sind Teil davon.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TikTok ist vor allem bei der jüngeren Zielgruppe zurzeit extrem beliebt. Dabei geht bei TikTok alles schneller, als auf anderen Social Media Plattformen. Ihr könnt super schnell Videos erstellen und in wenigen Wochen ganz groß werden. Auch TikTok Collab Houses schießen wie Unkraut aus dem Boden. Das Hype House ist das erste und wohl bekannteste TikTok Content House, doch schon lange nicht mehr das einzige. Sway House, Clubhouse, Melanin Mansion für schwarze Content Creators, Diversity University für LGBTQ Content Creators und The Vault sind einige namhafte Influencer Squads, die zusammengezogen sind.

Wenn es euch jetzt geht wie mir zu Beginn meiner Recherche, dann habt ihr erstmal das Bild einer 24/7 Party vor eurem inneren Auge. Die meisten Content Houses haben allerdings strenge Regeln, was ihren Content angeht. Im Hype House muss beispielsweise täglich Content produziert werden. Wer also nur von den anderen profitieren möchte und nicht ernsthaft daran interessiert ist, guten Content zu produzieren, fliegt raus.  “If someone slips up constantly, they’ll not be a part of this team anymore. You can’t come and stay with us for a week and not make any videos, it’s not going to work. This whole house is designed for productivity. If you want to party, there’s hundreds of houses that throw parties in L.A. every weekend. We don’t want to be that. It’s not in line with anyone in this house’s brand. This house is about creating something big, and you can’t do that if you’re going out on the weekends.” sagte Thomas der New York Times dazu.

Kein neues Phänomen

Vor allem in den USA sind Collab Houses nicht unbedingt etwas Brandneues. „Our Second Life“ (O2L) war eines der ersten Collab Houses, das sich 2014 zusammenschloss und aus den YouTubern Kian Lawley, Sam Pottorff, JC Caylen, Trevor Moran, Connor Franta und Ricky Dillon bestand. Im Jahr darauf zogen einige der erfolgreichsten Content Creator auf Vine zusammen und auch andere YouTube Collab Houses wie Vlog Squad oder Jake Pauls Team 10 formierten sich. Diese YouTube Collab Houses wurden meistens von einem Netzwerk organisiert. Die Bewohner mussten also oft keine Miete zahlen, solange sie genug Content produzierten. Die Mitglieder von O2L hatten alle einen individuellen YouTube Kanal, bespielten während der Zeit im Content House allerdings auch den gemeinsamen Our Second Life Channel. Durch diesen Kanal konnten sie versuchen so viel Traffic wie möglich auf ihre eigenen Accounts zu bringen. Nach ca. zwei Jahren trennte sich die Gruppe um, nach eigenen Angaben, mehr Zeit für individuelle Projekte zu haben.

Das Hype House ist jedoch das erste Collab House, das aus Tik Tok Stars besteht. Somit hat es auch jüngere Mitglieder. Charli D´Amelio beispielsweise, die den meist abonnierten Account mit über 71 Millionen Abonnenten auf ganz TikTok hat, wurde im Mai erst 16 Jahre alt. Auch sie war zu Anfang Teil des Hype House, zog jetzt jedoch wieder zurück in ihre Heimat. 

Und sonst?

Collab Houses in Deutschland

Auch deutsche Offline-Künstler haben das Potential darin gesehen, mit Gleichgesinnten zusammen zu leben und zu arbeiten und das schon in den 70ern. Otto Walkes, Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen, Gottfried Böttger und einige andere haben damals zusammen in einer WG in Hamburg gewohnt. Die „Villa Kunterbunt“ befand sich im Rondeel 29 im Stadtteil Winterhude. Der Begriff Collab House war den Bewohnern des Hauses zwar vermutlich nicht bekannt, aber es war trotzdem genau das. In der Wohngemeinschaft entstanden Songs, Texte, Bands und unterschiedliche Ideen. Es war also ein Ort, an dem unterschiedliche Künstler, heute würde man Content Creator sagen, zusammen kamen, um dort zu leben, zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu inspirieren. Für viele stellt die Villa Kunterbunt eine der Geburtsstätten der Hamburger Szene dar.

Heutzutage tritt das Phänomen der Collab Houses nicht nur in den USA, sondern auch in der deutschen Influencer-Szene auf. Wenn ihr viel auf YouTube Deutschland unterwegs seid, dann habt ihr mit Sicherheit schon von Namen wie Unge, Taddl, Rewinside oder Dner gehört. Sie und einige andere YouTuber wohnten eine Zeit lang zusammen in einem Mehrfamilienhaus in Köln. Ausmaße wie im Hype House nahm das Ganze nicht an, immerhin lebten die YouTuber in getrennten Wohnungen innerhalb des Hauses, aber sie nannten sich trotzdem das YouTube Haus und haben viel zusammen gedreht und unternommen. Nach und nach zogen die Bewohner jedoch wieder aus. Ein Grund dafür war, dass die Adresse bekannt wurde und es daher nicht mehr viel Privatsphäre gab.

Eine andere Art eines Content Houses war das Projekt UFO. Auch hier waren YouTube Größen, wie Rewinside, Dner und Paluten beteiligt, die bereits im YouTube Haus gewohnt haben, aber auch andere Gesichter, wie Sturmwaffel oder Izzi kamen dazu. Dieses Mal mieteten sich die Jungs eine große gemeinsame Wohnung, in der sie gemeinsam arbeiteten. Jedes der Mitglieder hatte dort ein eigenes Zimmer, das als Büro genutzt wurde. Das UFO war also ein Creative-Space, an dem die YouTuber gemeinsam arbeiten konnten, ging aber nicht so weit, dass die Mitglieder auch dauerhaft dort einzogen.

Ob jetzt auch in Deutschland neue TikTok Content Houses entstehen ist fraglich, obwohl Lisa und Lena durchaus bewiesen haben, dass auch ein deutscher TikTok Account weltweit berühmt sein kann. Was dem bisher am nächsten kommt ist vermutlich die Truppe von Why Nils, die zusammen in Berlin wohnt. Zwei der acht Mitglieder, Levin und Theo, sind unter den 100 bekanntesten TikTok Accounts Deutschlands. Jedoch kommt Why Nils eigentlich auch von YouTube, wo die Influencer rund um den Namensgeber des Kanals Nils, Pranks, Challenges und anderen unterhaltsamen Content hochladen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CREW

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.


Artikel per E-Mail verschicken