All posts under smarter Lautsprecher Test

Disco in der Box: Der Bluetooth-Lautsprecher LG XBoom Go PK7 im Test

LG Xboom Go PK7

Let’s get the Party startet: Mit dickem Sound trumpft LG angesichts seines neuen Bluetooth-Lautsprechers XBoom Go PK7 für den Außeneinsatz auf. Bei der Sommerparty kann das größte der drei Modelle aus der XBoom-Reihe auch noch mit diversen Features punkten. Wir haben uns den LG XBoom Go PK7 mal genauer angesehen.

Verarbeitung und Design: XBoom Go PK7 – Die Boombox ist zurück

Nein, der XBoom Go PK7 stammt nicht aus “Zurück in die Zukunft”. Der Bluetooth-Lautsprecher sieht trotzdem ein wenig nach 80ies-Ghetto-Boombox oder wie ein massives Bauteil für ein Raumschiff aus.

Der mit 32,0 x 16,7 x 15,2 Zentimetern etwas klotzig wirkende Korpus des PK7 besteht aus robustem Hartsilikon. An der Unterseite sind vier kleine Gummifüße angebracht, um ein Verrutschen der massiven Box zu verhindern. Die Front ist mit einem großformatigen Lochblech verdeckt, das die insgesamt vier Membrane des Speakers (zwei Hochtöner sowie zwei Tief-Mitteltöner) schützt. An den beiden Seiten des PK7 finden sich Passivmembrane aus festem Gummi, die für noch bessere Bass-Unterstützung sorgen.

LG xboom go PK7
Die Silikontasten sind wasserdicht.

Auf der oberen Seite des Lautsprechers sind die Funktionstasten aus mattem Gummimaterial angebracht. Auf der Rückseite warten hinter einer Klappe versteckt der Stromanschluss, ein Audioausgang, eine Reset-Taste und eine Taste, mit der sich noch eine weitere Bluetooth-Box koppeln lässt.

LG PK7
Der LG XBoom Go PK7 lässt sich gut koppeln.

Besonders auffällig sind beim PK7 die beiden länglichen Griffe, die an der vorderen Seite angebracht sind. Während der untere als Standfuß dient, kann man mit dem oberen Griff den Lautsprecher wie eine Boombox herumtragen. Ein paar Muckis muss man dafür aber schon mitbringen: Knapp drei Kilogramm bringt das dicke Soundmonster auf die Waage. Damit ist der LG PK7 wohl eher nicht für den schnellen Besuch im Park oder am Strand geeignet, sondern eher als Standgerät im Garten oder für den Balkon konzipiert.

LG xboom go PK7
Ordentlicher Brocken: Der LG XBoom Go PK7 kann auch als Hantel zweckentfremdet werden.

Special Feature: Lichtshow inklusive

Eine Besonderheit des LG XBoom Go PK7 dürfte die kleine Lichtshow sein, die der Lautsprecher passend zur Musik veranstaltet. Rund um die Membrane sind LEDs angebracht, die im Takt der Musik in allen Regenbogenfarben leuchten. Der XBoom Go PK7 lässt sich so auch als Party-Dekostück im Raum platzieren. Ein optisches Highlight und ein durchaus spaßiges Feature, das in Erinnerung an die erste Stereoanlage mit Lichteffekt melancholisch werden lässt.

Einzig die Unterscheidung zwischen dem im Handbuch angegebenen Mood-Licht und Multicolor-Licht gelang uns nicht. Eine Einstellung blinkt langsam, eine etwas zügiger, aber beide Varianten leuchteten immer im Takt. Wer es bunt mag, hat hier seine helle Freude.

Doch keine Angst: Auch wer kein Freund dieser auffälligen Design-Idee ist, kann beruhigt sein. Die Blinkshow lässt sich mit einem simplen Tastendruck ausschalten.

Sound mit Extras: Der LG XBoom Go PK7 toppt die Stereoanlage

Das Soundddesign ist mit angenehm ausgewogene Mitten und einem Bass, der ordentlich wummst, für den normalen Hausgebrauch sehr gut gelungen. Die alte Stereoanlage kann hier einpacken. Lediglich die Höhen sind in der normalen Einstellung ein klein wenig flach. Um bei Radiosendungen oder beim Serienschauen die Stimmen etwas nach vorne zu bringen, kann die Clear-Vocal-Funktion genutzt werden. Für noch mehr Bass steht die “Enhanced Bass”-Taste bereit. Tatsächlich sind diese beiden Funkrionen das, was die Box nochmal ordentlich aufwertet: Wer sich an den Klang mit den kleinen Extras gewöhnt hat, will sie gar nicht mehr ausschalten.

LG xboom go PK7
Doppelt hält besser: Der LG XBoom Go PK7 kommt im Doppelpack richtig gut an.

Ein weiteres Top-Extra ist die Möglichkeit, zwei PK7-Boxen miteinander koppeln zu können. Das geht ganz einfach, indem man die beiden angeschalteten Boxen mit der Spezialtaste im hinteren Relais verbindet. Die Boxen suchen und finden sich problemlos gegenseitig und der Hörer kann einen ausgewogenen Stereosound genießen. Wir hatten im Test zwei Geräte vor Ort, die Kopplung funktionierte problemlos und ohne Anleitung – nur die doppelte Lichtshow war irgendwann ein wenig zuviel des Guten. Schlau gelöst war hier die Steuerung: Regelt man an einem XBoom Go PK7 beispielsweise die Lautstärke, zog die andere Box zeitgleich mit. Auch die Spezialtasten ließen sich so bequem bedienen.

Für das angenehme Klangbild ist die britische Firma Meridian zuständig, die erstmals mit LG zusammenarbeitete. Eine Kooperation mit Zukunft, wie wir finden.

Handling: Das fast komplette Soundpaket

Nutzt man den PK7 wie jeden anderen mobilen Bluetooth-Lautsprecher, also mit Akkuunterstützung, kann der kleine Powerkasten ganze 30 Watt Leistung bringen. Für die Wohnung ist das absolut ausreichend, für die ausgedehnte Party in größeren Räumen darf es dann doch etwas mehr sein. LG hat hier weitergedacht und setzt auf den Stromanschluss: Nicht nur eine unendliche Laufzeit, sondern auch ganze zehn Watt mehr bringt die Dauerstromversorgung an der Steckdose. Im Batteriebetrieb hält der XBoom Go PK7 anständige 12 Stunden bei mittlerer Lautstärke durch. Der Lautsprecher ist spritzwassergeschützt und übersteht einem kurzen Schauer problemlos.

LG xboom go PK7
Kraftpaket mit Köpfchen: Der LG XBoom Go PK7 ist nicht klein und handlich – will er aber auch nicht sein.

Auch lässt sich der PK7 mit dem Smartphone völlig ohne Mätzchen verbinden und ist schnell einsatzbereit. Auch die Kopplung mit den jeweiligen Sprachassistenten funktioniert reibungslos.

Absolut zufriedenstellend ist hingegen die Reichweite des Bluetooth-Speakers: Gute 15 Meter Wegstrecke zwischen Gerät und Smartphone macht der PK7 locker mit, so dass das Smartphone nicht direkt neben der Box liegen muss, um zu funktionieren. Auch die Verbindung des PK7 mit Windows 10 auf dem Laptop klappt völlig problemlos – davon kann so manch anderes Gerät sich eine Scheibe abschneiden.

LG XBoom Go PK7: Brüllwürfel mit kleinen Schönheitsfehlern

Allerdings muss sich der PK7 auch ein paar Minuspunkte gefallen lassen. Die Funktionstasten auf der Oberseite sind zwar gut zu erreichen, fühlen sich jedoch billig verarbeitet an und haben einen schwachen Druckpunkt. Die Silikontasten erfüllen zwar die Standards, die den PK7 wasserdicht machen. Der optische Eindruck und das Anfassgefühl könnten aber bei hochwertigerer Produktion besser ausfallen.

Die Aufteilung, bei der die die Lichtshow sowie das Mikrofon für die Freisprechanlage sich eine Taste teilen müssen, ist unsinnig. Erst bei einiger Herumprobiererei wird klar, wie viel Druck man für eine 2-in-1-Lösung wählen muss. Kurz: Eine weitere Taste hätte hier nicht geschadet – und Platz wäre im Korpus des PK7 auf jeden Fall genug gewesen.

Bei der Lautstärkeregelung selbst wäre für die volle Punktzahl auch ein wenig mehr Feinarbeit nötig: Gerade für die Zimmerlautstärke sind die unterschiedlichen Lautstärkestufen etwas zu grob eingestellt – ein Tipper auf die Lautstärkewippe am Smartphone oder auf den Volume-Tasten am Gerät und aus „gut hörbar“ wird plötzlich „enorm laut“. Um den lieben Frieden mit den Nachbarn zu wahren, muss man sich hier ein wenig am Riemen reißen.

Auch ist im Langzeittest das Gewicht durchaus ein Thema. Der LG XBoom Go PK7 ist für den schnellen Musikgenuss  einfach zu schwer und zu unhandlich, selbst wenn man ihn nur von einer Zimmerecke in die nächste tragen möchte. Der Lautsprecher braucht seinen festen Platz im Raum, statt immer mit dabei zu sein. Auch spricht dafür das Stromkonzept – den kompletten Sound bekommt man eben nur mit Stromanschluss. Dass diese Idee dem Konzept der Bluetooth-Lautsprecher etwas zuwider läuft, stört LG offenbar nicht. Mobil ist man mit dem Gerät also nicht sonderlich – dafür kann die olle Stereoanlage in den Keller.

Test-Fazit LG XBoom Go PK7

Mit dem LG XBoom Go PK7 bekommt ihr viel Sound und einiges an robustem Material geboten. Für den schnellen Musiksnack unterwegs ist der schwere Bluetooth-Lautsprecher allerdings nicht geeignet. Soll er jedoch den DJ auf eurer Party ersetzen, leistet er durchaus gute Dienste. Der Sound ist in der Grundeinstellung in Ordnung, mit den Extratasten sogar auffallend gut. Die Lightshow ist ein nettes Zusatz-Feature, dass man allerdings nicht dringend braucht.

LG empfiehlt Händlern als Preis 220 Euro. Teilweise ist er jedoch schon deutlich günstiger zu haben, bei Amazon derzeit für 150 Euro (Provisions-Link). Für eine kleinere, mobile Unterwegs-Box empfehlen wir den iRoar Go von Creative. Ihn gibt es schon für 12o Euro (Provisions-Link).


Images by Anne Jerratsch

Weiterlesen »

Google Home im Test: Intelligente Interaktion auf Zuruf

googlehome

Wohl keine andere technologische Entwicklung polarisiert derzeit so stark wie die smarten digitalen Assistenten. Sie wissen dank Suchmaschinen- und Kalenderanbindung über alles und jeden Bescheid. Sie spielen die Lieblingsmusik und können das smarte Zuhause steuern. Sprachassistenten leben nicht nur in eurem Smartphone, sondern auch immer öfter in intelligenten Lautsprechern. Mit Google Home – zum Hands-On – hat einer der größten Akteure im Tech-Markt vor knapp drei Monaten sein erstes Produkt auf dem deutschen Markt eingeführt. Seitdem nutze ich das System in den eigenen vier Wänden intensiv und möchte euch über meine Erfahrungen berichten.

Schnelle Einrichtung per Smartphone

Die Einrichtung des schicken Zylinders geschieht nach dem Plug-and-Play-Prinzip. Das heißt, ihr könnt das Gadget einfach mit einer in der Nähe befindlichen Steckdose verbinden. Danach ladet ihr die „Google Home“-App herunter und nehmt den Lautsprecher darüber in Betrieb. Wichtig ist hierbei, dass ausreichend WLAN-Signal vorhanden ist. Innerhalb von wenigen Minuten ist das Gerät online und einsatzbereit. Es folgt das Kennenlernen der Stimme durch mehrmaliges Einsprechen des „Ok Google“-Befehls. Dann ist der smarte Assistent auch schon betriebsbereit.

Durch das Sprechen der Keywords „Ok Google“ oder „Hey Google“ aktiviert sich das Gadget und wartet auf weiterführende Eingaben – oder besser: Einsprachen. Eine nützliche Phrase zum Start in den Tag ist etwa die Frage „Was steht heute an?“. Dann gibt Google Home das aktuelle Wetter, die Wettervorhersage, Termine im Google Kalender, Informationen zur Verkehrslage und Nachrichten in einem Stück aus. Das funktioniert zuverlässig und semantisch in einem sehr guten Deutsch.

Zwischen Produktivität und Unterhaltung

Generell lässt sich mit dem Google Assistent der Alltag spürbar erleichtern. Fragen wie „Benötige ich heute einen Regenschirm?“ oder „Wie weit ist es bis Ort X?“ und Ansagen wie „Setze Mehl auf die Einkaufsliste!“ oder „Timer auf fünf Minuten“ finden schnell einen festen Platz in meinem heimischen Tagesablauf. Selbst in großen Räumen hört das sensible Mikrofon die Sprachbefehle recht zuverlässig. Menschen mit starkem regionalem Akzent dürften anfangs allerdings so ihre Probleme haben.

Google Home Test
Die drei verbauten Lautsprecher bieten eine überraschend gute Klangqualität. Image by Jonas Haller

Auch als Lautsprecher-Ersatz leistet Google Home einen guten Job. Dank TuneIn-Integration startet etwa bei „Spiele MDR Sputnik“ das zugehörige Radio-Programm als Internet-Stream. Wer Google Play Music, Spotify oder Deezer nutzt, kann sich direkt Interpreten, Alben oder Playlists auf Zuruf abspielen lassen. Das funktionierte im Fall von Spotify allerdings nicht immer fehlerfrei: Interpreten und Alben werden falsch verstanden oder nicht gefunden. Einfacher ist es da, direkt per Smartphone oder Tablet die Tracks über die Connect-Funktion abzuspielen.

Natürlich kann man sich auch von Google Home unterhalten lassen. So erzählt der Assistent auf Zuruf einen Witz oder einen interessanten Fakt. Selbst Empfehlungen für Filme gibt der smarte Zylinder. Dafür greift Google auf eine große Datenbank im Hintergrund zu. Auf Fragen wie „Was denke ich gerade?“ oder „Liebst du mich?“ weiß Google Home kreativ und clever zu antworten. Entscheidungsfaule Gemüter können dem Assistenten per Münzwurf die Wahl überlassen. Freestyle-Rapper freuen sich auf eine kleine aber feine Beatbox-Funktion.

Volles Potential erst mit Smart-Home-Peripherie

Google Home Test
Google Home kann per rückseitigem Mute-Button stummgeschalten werden. Image by Jonas Haller

So richtig sinnvoll ist der Einsatz von Google Home allerdings erst mit der richtigen Geräte-Peripherie. Das sind in erster Linie die Chromecast-Produkte, die zusätzliche Lautsprecher und TV-Geräte mit Namen in das Google-Netzwerk einbinden. Per Sprache startet so auf dem Fernseh-Gerät das präferierte YouTube-Video oder Beiträge aus Mediatheken etwa der ARD oder des ZDF. Auch die Lieblingsserie auf Netflix landet per Audio-Eingabe auf dem Smart TV. Amazon Prime wird hingegen noch nicht unterstützt.

Die nächste Ausbaustufe ist das Integrieren von smarten Thermostaten, Schließsystemen oder auch Lampen. Letztere konnte ich in Form des Philips-Hue-Systems unkompliziert einbinden. Dann erschließen sich noch ganz andere Möglichkeiten. Der Befehl „Licht an!“ lässt etwa die smarten Glühlampen im Nu erstrahlen. Auch die Farben der LED-basierten Leuchtmittel verändern sich auf Zuruf. Durch die Verknüpfung mit dem jeweiligen Zimmer ist die Aktivierung auch per Sprache ortsbasiert möglich. Leider funktionierte die Eingabe nicht immer. Das ist besonders ärgerlich, wenn man nachts im Dunklen tappt. 

Fazit: Google Home als Smart-Home-Zentrale nur mit Peripherie sinnvoll

Google Assistant Google Home
Google Assistant Google Home. Image by Jonas Haller

Google hat mit seinem Sprachassistenten Home eine spannende, leistungsfähige Alternative zum Platzhirsch Amazon Echo auf den Markt gebracht. Für mich persönlich war es die erste längere Alltagsbegegnung mit einem solchen Gadget. Umso größer war meine Überraschung, wie schnell ich mich an die neuen Funktionen und den Komfort gewöhnt habe. Selbst Radio und Lautsprecher vermag Google Home zu ersetzen. Zwar bietet Google Home bereits für sich genommen eine Menge an Mehrwert, der das tägliche Leben erleichtert. Allerdings entfaltet der Assistent erst mit der richtigen Peripherie seine volle Funktionsfähigkeit. Und das zieht eine radikale Technisierung der eigenen vier Wände nach sich. Das geht natürlich zum einen ins Geld, ist zum anderen auch in Sachen Datenschutz nicht ganz unbedenklich. Denn der kleine unscheinbare Google-Zylinder fungiert dann als Schaltzentrale für die Elektronik der eigenen Wohnung.

Aktivitäten bleiben im Google-Konto gespeichert. Auch per App lässt sich Google Home komfortabel steuern. Trotz allem sehe ich die Sprachassistenten als Zukunft der Heimsteuerung. Mit Google Home Mini und Home Max hat der Konzern bereits weitere Schwestermodelle vorgestellt, die das Sortiment sinnvoll erweitern. Freunde kompakter Geräte greifen zur kleinen Ausführung, Audio-Fans holen sich mit der großen Variante besseren Sound in die heimischen vier Wände.

Neue Familien-Funktionen wie Family Link und Broadcast, bei der gesprochene Nachrichten direkt an Zweitgeräte gesendet werden, werten Google Home weiter auf. Mit 150 Euro im Google-Store kostet der Sprachassistent ebenso viel wie das Pendant von Amazon, weiß aber durch eine geschickte Einbindung der eigenen Dienste zu überzeugen. Für Android-Nutzer stellt er deshalb die erste Wahl dar. Besitzer des Amazon Echo müssen sich allerdings nicht ärgern – in Sachen Funktionsumfang befinden sich Google Assistant und Amazon Alexa auf einem ähnlich hohen Niveau. Wer lieber einen smarten Lautsprecher von einer der traditionellen Audio-Marken bevorzugt, findet zudem immer mehr Modelle mit integriertem Sprachassistenten von Google oder Amazon.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Androidpiloten.


Images & Screenshots by Jonas Haller


Weiterlesen »