All posts under Bundesnetzagentur

Und 2018 sind wir alle online – allerdings ohne Glasfaser

Unplugged - no computer, no internet, possible? (adapted) (Image by photosteve101 [CC BY 2.0], via flickr)
Flächendeckender Internetzugang mit 50 Mbit/s bis 2018. So avisiert es die Digitale Agenda, die am vergangenen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Wer hier ein Déjà-vu hat, erinnert sich vermutlich an die Breitbandstrategie der Bundesregierung von 2009, die damals noch federführend vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Nun mag man den Autoren aufgrund [...]
Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 15. Juli

In unseren Lesetipps geht es um Journalismus in der Zukunft und von woanders für hier, Facebook, den Routerzwang und ein Medienprojekt über den ersten Weltkrieg. Ergänzungen erwünscht.

  • JOURNALISMUS I Rhein-Zeitung: Die WM der Selfies war nur der Anfang: Für den Redakteur Marcus Schwarze von der Rhein-Zeitung zeigte die Weltmeisterschaft im Herrenfußball bereits erste Ansätze eines automatischen Journalismus, der seiner Meinung nach in ein oder zwei Jahren schon Alltag in den Redaktionen sein könnte. Dann werden wohl Maschinen einen Teil der Berichterstattung übernehmen.
  • FACEBOOK iRights.info: Was uns Facebooks Experimente lehren: Facebook experimentiert mit unseren Gefühlen, wie aus einer jüngst veröffentlichten Studie hervorgeht. Damit steht Facebook laut Danah Boyd nicht allein. Auf iRights.info schreibt sie, dass Medien und IT-Unternehmen das jeden Tag ebenfalls machen. Es führt aber vor Augen, dass wir weder Einblick noch Kontrolle über die Algorithmen der Unternehmen haben, die unsere Daten nutzen.
  • ROUTERZWANG Heise.de: Stellungnahmen zur Anhörung spiegeln massiven Widerspruch: Die Bundesnetzagentur hat die Stellungnahmen zum Thema Zwangsrouter lieblos veröffentlicht, wie Dusan Zivadinovic auf Heise.de berichtet. Nun hat ein anonymer Bearbeiter die Pro- und Kontra-Argumente aus den über 300 Eingaben extrahiert. Das ganze Ausmaß des Widerspruchs von Zwangsroutern wird so klar.
  • JOURNALISMUS II Nieman Journalism Lab:: How some news orgs use time zones to their advantage to operate 24/7: Über das Finale des an der Ostküste der USA ausgetragenen Stanley Cups haben die Eishockey-begeisterten Finnen von einem Reporter aus Australien erfahren, denn um am Morgen im eigenen Land immer die neuesten Nachrichten schon aufbereitet anbieten zu können, setzen immer mehr Medienunternehmen auf im Ausland stationierte Reporter. Joseph Lichterman stellt im Blog des Nieman Journalism Lab diese Praxis vor.
  • ERSTER WELTKRIEG MDR: Medienprojekt zeigt wie Weltkrieg das Leben veränderte: Mit dem Medienprojekt „Heimatfront 1914-1918 – Als hier alles anders wurde …“ versucht sich der MDR Sachsen-.Anhalt und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt in einem interessanten Projekt, um den Kriegsalltag im heutigen Sachsen-Anhalt und den darauffolgenden Aufbruch in ein neues Zeitalter erlebbar zu machen. Interessant ist, neben der historischen und politischen Ebene des Bildungsprojektes, dass sich ein Öffentlich-Rechtlicher Sender als Akteur versucht.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Schluss mit teuren Warteschleifen: Neuregelungen bessern noch mal nach

Ab Juni gelten neue Regeln für Warteschleifen. Die Bundesnetzagentur möchte damit überhöhte Rechnungen für die Kunden vermeiden. Tobias Gillen erklärt die Neuregelungen.

Kennt jeder, nervt jeden: Warteschleifen. Ob beim Telekommunikationsunternehmen der Wahl, bei Servicenummern von Produkten oder anderen Anlässen: Ab einer gewissen Größe des Unternehmens wird der Kunde meist in eine Schleife zwischen nervtötendem Musikloop oder trister Stille geschickt. Während wertvolle Lebenszeit beim Versuch, einen passenden Ansprechpartner zu finden, verstreicht, machen sich die Unternehmen zu allem Überfluss mit der langen Warterei auch noch die Taschen voll.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Wer braucht schon Netzneutralität?

Julius Endert, der Kopf hinter dem Elektrischen Reporter, hat einen nachdenklich stimmenden Artikel bei carta verfasst. Der Chef der Bundesnetzagentur Matthias Kurth stand ihm zu einem Interview bereit und hat Seltsames zum Thema verklausuliert. Die Runen lassen sich so deuten: Entgegen bisheriger Meinung gibt es nun auch außerhalb des mobilen Webs Anzeichen dafür, dass es ein Zweiklassenweb geben wird: Ein best-effort-Netz (der Mitarbeiter hatte sich stets bemüht) und ein next-generation-Netz (konnte stets durch herausragende Leistung überzeugen). Aber Kurth will Diskriminierungen verhindern und deswegen müssen die Verkehrsregeln geändert werden. So stellt er hochauflösendes Fernsehen und E-Mail-Versand als zwei Extreme gegenüber. Und dann kommt das Stichwort der garantierten Qualität an Bandbreite ins Spiel, was wir schon früh von den TK-Carriern gehört haben. Ich finde das schön, dass mittlerweile die Politiker die Lobbyarbeit der Industrie gegenüber den Bürgern übernehmen. Allerdings halte ich dafür, dass die Industrie dann endlich auch die Bezahlung der Gehälter und Renten für diese neuen PR-Menschen übernehmen. Und zum Glück werden laut Kurth die großen Unternehmen mit Marktmacht jetzt die Kontrolle auch mit übernehmen.

Weiterlesen »