Kaputte Apple-Keyboards: Das Serviceprogramm für Butterfly-Tastaturen greift zu kurz

Apple hat inzwischen offenbar selbst festgestellt, dass die Tastaturen bestimmter MacBook- und MacBook Pro-Modelle Probleme aufweisen. Daher bietet der Hersteller nun einen kostenlosen Service für die Butterfly-Tastaturen der betroffenene Geräte an. Was aber bedeutet „Service“ in diesem Fall und hat Apple das Problem damit in den Griff bekommen?

Butterfly-Keyboard: Problem gelöst?

Wie es aussieht nicht. Aber von vorne. Die Probleme mit den Butterfly-Tastaturen bestimmter MacBook-Modelle sind ganz und gar nicht neu. Die erheblich flachere, aber problemanfällige Butterfly-Tastatur hatte Apple schon 2015 beim 12-Zoll-MacBook eingeführt. Seitdem berichten Nutzer immer wieder von klemmenden oder hängenden Tasten. Diese Probleme verschwanden auch nicht mit der zweiten Generation des Keyboards in den 2016er MacBooks, sonder setzen sich bis heute fort.

Zwar mögen klemmende Tasten nicht so schlimm wie brennende Akkus sein, nerven aber dennoch gewaltig. Ein besonders unzufriedene MacBook-Pro-Nutzer hatte also wegen seiner defekten Tastatur vor zwei Monaten eine Petition gestartet. Matthew Taylor fordert Apple in seiner Petition auf, defekte Tastaturen freiwillig durch neu gestaltete, funktionierende Tastaturen zu ersetzen. Inzwischen haben fast 32.000 User diese Petition unterschrieben. Wenn man es anzunehmen wagt, dass nur Betroffene die Petition unterzeichnet haben, dürfte der Schaden größer sein als Apple zugeben möchte.

Serviceprogramm für Butterfly-Tastaturen – reicht das?

Immerhin hat Apple eingeräumt, dass die Butterfly-Tastaturen bestimmter MacBooks defekt sein können. Um genau zu sein, bietet Apple ein Serviceprogramm für neun Modelle an. So fallen MacBooks mit 12-Zoll-Retina-Bildschirm von Anfang 2015, Anfang 2016 sowie 2017 und bestimmte Versionen des MacBook Pro unter den Service. Nutzer können einen Servicepartner oder Apple Store aufsuchen, um ihr Gerät prüfen und gegebenenfalls reparieren zu lassen. Zu den MacBook Pro Versionen zählen die 15-Zoll-Varianten von 2016 und 2017 sowie die 13-Zoll-Modelle von 2016 und 2017 mit Thunderbolt-3-Anschluss. Die 13-Zoll-Geräte mit alter Tastatur, sind nicht abdeckt.

Ein brillanter Plan?!

Weiter schreibt Apple, die Art der Serviceleistung werde nach Untersuchung der Tastatur bestimmt und kann den Austausch einer oder mehrerer Tasten oder der gesamten Tastatur beinhalten. Doch genügt das? Matthew Taylor hat jedenfalls seine Zweifel und quittiert die Serviceankündigung mit einer bissigen Headline. „Apple kündigt einen brillianten Plan an, um ausgefallene Tastaturen durch genau die gleichen defekten Tastaturen zu ersetzen, die erneut ausfallen werden“. Wahrscheinlich wird man ihm auf lange Sicht zustimmen müssen, dass Apples einziger Weg eine ganz neu gestaltete Tastatur ist. Solange fordern die Unterzeichner von Taylors Petition ihr Geld zurück.

Neuen Laptop bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)


Image by Sergey Nivens / Stock.Adobe.com


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,