FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

  • EPRIVACY horizont: Neue ePrivacy-Verordnung: Das Ende der Digitalwirtschaft?: Die EU-Kommission arbeitet momentan an einer neuen ePrivacy-Verordnung, die personalisierte, getrackte digitale Werbung einschränken. Grundlage der Verordung ist die Vereinheitlichung des europäischen Datenschutzes, der Umgang mit Cookies auf Webseiten und weitere Regeln für Datensicherheitsmaßnahmen gemacht werden. Die Anforderungen der Kommission könnten für die Digitalwirtschaft zur Herausforderung werden. Seitenübergreifende Cookie-Blocker könnten beispielsweise die Erhebung von Kennzahlen durch Institutionen wie der AGOF nicht mehr möglich. Den Big-Three des Internets – Google, Facebook und Amazon – würde diese Regelung allerdings in die Hände spielen.

  • WAHL gruenderszene: Dieser Wahl-O-Mat funktioniert wie Tinder: Wie kann man die Jugend von heute wieder für die Wahl begeistern? Jetzt da der Wahlkampf in die heiße Phase geht, ist es wichitg, dass man sich Gedanken macht, welche Partei man wählen will. Die App Swiper soll dabei helfen, und folgt dem Prinzip von Tinder. Mit Wisch nach rechts oder links kann man den 30 Fragen zu Innen und Außenpolitik befürworten oder verneinen, die App macht den Rest. Die eigenen Ergebnisse kann man mit den Antworten der Parteien vergleichen, und bekommt so einen Eindruck von den Wahlprogrammen. Die endgültige Entscheidung kann die App nicht abnehmen, aber sie führt dazu, dass man sich mehr mit Politk beschäftigt.

  • MEDIEN wired: New Media and the Messy Nature of Reporting on the Alt-Right: Die Ereignisse in Charlottesville, Virginia sind wie ein Lauffeuer durch die sozialen Medien gegangen. In der amerikansichen Stadt gab es einen Protestlauf von vielen Nationalisten und Alt-Right Anhängern, mit Fackeln und einem Anschlag auf weitere friedliche Protestler. Nun stellen sich viele Medien und auch neue Medien die Frage, wie man neutral über Situationen wie diese berichtet. Die Mainstream Medien versuchten bisher diesen Nationalisten keine Plattform zu geben und so wenig wie möglich darüber zu berichten. Mit diesen neusten Entwicklungen, auch in Bezug auf die Aussagen von US-Präsident Donald Trump, der diese Gewalt zuerst nicht offiziell denunziert hat.

  • DROHNEN heise: DJI-Drohnen bald mit „local data mode“: Drohnenflug ohne Einschränkungen: Seit kurzem müssen die Drohnen des Herstellers DJI offiziell beim Hersteller registriert werden, damit alle ihre Funktionen nutzbar sind. Funktionen sind zum Beispiel die Informierung über Flugverbotszonen und weitere aktuell aktualisierbare Daten. Unter anderem die US-Armee kritisierten den Registrierungszwang, aus Bedenken, dass Sensible Daten über den Hersteller gesammelt und an chinesische Behörden weitergegeben werden könnten. Deswegen führt DJI nun den Lokalen Modus ein, der keine Daten senden oder empfangen kann.

  • STREET VIEW t3n: Google Street View: Autos rollen wieder durch Deutschland: Seit 2010 sind keine Fahrzeuge mehr von Google Street View in Deutschland gefahren, das soll nun geändert werden. Ursprünglich wurden die Fahrten eingestellt, da Bürger in Deutschland die Möglichkeit hatten Vorab Verpixelung ihrer Wohnhäuser zu beantragen, was für Google zu aufwendig wurde. Die Aufnahmen, die in den kommenden Monaten gemacht werden sollen, werden allerdings nicht veröffentlicht. Ziel der Datensammlung ist es das Datenmaterial von Google Maps zu aktualisieren und Informationen über Straßennamen und -schilder, Streckenführungen und Geschäfte zu ergänzen.

Melina Mork

Melina Mork

wollte schon immer "Irgendwas mit Medien" machen. Ist deswegen früh dem Jugendpresseverein Niedersachsen beigetreten und hat Kulturjournalismus im schönen Hamburg studiert. Hat außerdem großes Interesse an Internet-Trends und kann stundenlang über Webkultur reden.

More Posts - Twitter