All posts under Straßenverkehr

Flugtaxis sollen kommen – Hebt der Volocopter schon bald ab?

sergeysan1 - stock adobe com

Für ihre Forderung nach Flugtaxis in Großstädten erntete Digitalstaatsministerin Dorothee Bär vor kurzen reichlich Hohn und Spott – doch fliegende Autos und Flugtaxis nehmen für die Zukunft immer mehr Gestalt an. Zahlreiche Unternehmen basteln bereits an der Verkehrsrevolution in Metropolen. Eines dieser Unternehmen ist E-Volo. Verlagerte sich der Verkehr einst noch durch S- und U-Bahnen unter die Erde, will E-Volo mittels des Volocopter nun die Lüfte erobern und den Shuttle-Verkehr damit auf den Kopf stellen.

E-Volo: Testflug schon geglüct

Das junge Unternehmen E-Volo mit Sitz in der Nähe von Karlsruhe gilt als einer der Pioniere auf seinem Gebiet. Durch mehrere Testflüge erzielte es bereits erste Erfolge und erlangte Bekanntheit. So gelang es E-Volo 2011 den weltweit ersten bemannten Testflug eines rein elektrischen Hubschraubers, dem VC1, zu bewerkstelligen. Zu den Investoren der von Alexander Zosel geleiteten Firma gehören unter anderem Tech-Gigant Intel sowie Automobil-Riese Daimler, welche bereits über 25 Millionen Euro in das Projekt investierten.

Intel-Chef Brian Krzanich absolvierte daher auch den ersten Testflug des Models VC200, welches als Flugtaxi zur Massentauglichkeit aufgezogen werden soll. Auch Daimler baut auf das Vorhaben, zumal der Konzern bereits seit Jahren den Taxi-Verker auf den Straßen größtenteils dominiert.

Was die Flugtaxis können (sollen)

Der Volocopter soll als Flugtaxi bereits in den nächsten Jahren etabliert werden. Dementsprechend weit vorangeschritten ist auch seine technische Ausstattung. Der Shuttle-Hubschrauber soll als eine Art bemannte und autonom fliegende Drohne fungieren.

Angetrieben wird er dabei nicht von einem einzigen großen Rotor, sondern von 18 kleinen Rotoren. Dies macht den Volocopter zu einem Multikopter und im Vergleich zu herkömmlichen Hubschraubern auch noch leiser, effizienter und vor allem sicherer. Zudem soll VC200 eine Geschwindigkeit von 100 km/h, eine Flugdauer von einer Stunde, sowie eine Flughöhe von 2.000 Metern erreichen. Gesteuert wird der Multikopter dabei per Elektroantrieb und Joystick. Auf- und Vortrieb werden durch die Motordrehzahl reguliert, während Lage- und Richtungsregelung automatisch von selbstregulierenden Computern übernommen werden.

Das Flugtaxi hält sich im mittleren Flugraum auf und bietet Platz für zwei Passagiere, wovon einer bis zum autonomen Fliegen allerdings der Pilot sein wird. Dieser wird zudem einen Pilotenschein benötigen, weshalb E-Volo den 450 Kilogramm leichten Volocopter als eine eigene Klasse für Ultraleichtflugzeuge eintragen lassen will. Dies bedeutet eine leichter zu erwerbene Fluglizenz, erfordert allerdings auch eine Genehmigung durch das Luftfahrt-Bundesamt.

Zukunftaussichten für Flugtaxis

Den Wunsch nach fliegenden Autos haben neben Sciene-Fiction-Fans und Pendlern sicherlich einige Menschen. Ein Wunsch wird dies allerdings wohl auch erstmal bleiben. Alexander Zosel glaubt zwar, dass Regierungen und Behörden alleine aus Kostengründen den Weg ebnen werden, dennoch sind durch die Luftfahrt-Ämter noch einige Regularien zu klären.

Flugtaxis dagegen sind eine ernstzunehmende Option für die nähere Zukunft. Dies beweisen nicht zuletzt millionenschwere Investments in der Branche von Google, Uber, Airbus, Skype oder eben Daimler und Intel. Auch E-Volo selber bestätigte bereits konkrete Anfragen mehrerer Metropolen wie beispielsweise Dubai, wo autonomer Verkehr bis 2030 ein Viertel ausmachen soll. Für dieses Vorhaben testet man mittels des Volocopters auch den Luftverkehr. Volocopter hofft dabei auf ein erfolgreiches Langzeitprojekt, welches auch für andere Metropolen zum Beispiel in Deutschland in Frage kommen soll. Die Flugtaxis sind also auf bestem Wege, unsere Mobilität zu revolutionieren und auch bei uns schon bald abzuheben.


sergeysan1 / adobe.stock.com

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • IPHONE t3n: iPhone defekt: Geleaktes Dokument zeigt, was für Apple ein Garantiefall ist – und was nicht : An kaum einem anderen Gerät entstehen Schäden so schnell wie an einem Smartphone. Für viele Apple-Nutzer wäre es daher erleichternd zu wissen, ob ihr Iphone zu dem Zeitpunkt eines Defekts noch als Garantiefall angesehen wird. Ein an den Businessinsider geleaktes Dokument für Support-Mitarbeiter schafft hierfür Abhilfe: Demnach teilt Apple die Iphone- Schäden in drei Kategorien ein, je nachdem, wie Reparatur-berechtigt sie sind. So werden Haarrisse und Pixelschäden anstandslos behoben, während Schäden, die eindeutig durch den Nutzer verursacht wurden, nicht übernommen werden.

  • JODEL Gründerszene: Jodel-Nutzer sollen Spitzenpolitikern ihre Fragen stellen : Der Gründer der Social-App Jodel, Alessio Borgmeyer, ist der Meinung, dass die bisherigen Wahlkampfveranstaltungen wenig aufschlussreich waren- und möchte in dem Zuge selbst zu mehr politischer Diskussion beitragen. Für die Woche ab dem 11. September soll über Jodel eine Live-Fragerunde gestartet werden, durch die die Nutzer bekannten Politikern Fragen stellen können. Dabei gilt: Die Community stimmt selbst ab, welche Fragen gestellt werden. Durch die Standortfunktion der App können Nutzer jedoch nur Politiker ihres eigenen Wahlkreises befragen.

  • GOOGLE MAPS Chip: Nie mehr Parkplatz-Ärger! Google Maps hat jetzt ein tolles Feature: Stadtbewohner dürfen sich freuen: Seit neuestem kann Google Maps nicht nur mit präzisen Verkehrsangaben bei den Autofahrern punkten, sondern kann durch eine neue Funktion sogar die voraussichtliche Parkplatz-Situation am Zielort vorhersagen. Die Parksituation wird dabei in verschiedenen Varianten eingestuft: von „Einfach“ zu „Normal“ bis „Schwierig“. Bisher war die App seit Anfang des Jahres nur für ausgewählte US-Metropolen freigeschaltet, ab sofort kann man sie jedoch in fünf Deutschen Städten nutzen.

  • URHEBERRECHT Heise: YouTube und Google bei Urheberrechtsverstößen zur Herausgabe von Nutzerdaten verpflichtet: Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einem Urteil entschieden, dass die Internetanbieter YouTube und Google bei Urheberrechtsverstößen dazu verpflichtet sind,  die E-Mail-Adressen ihrer Nutzer herauszugeben. Ein deutscher Filmverwerter hatte im Jahr 2013 gegen die beiden Internetanbieter Klage eingereicht, da Filme von drei verschiedenen Nutzern auf YouTube aufgetaucht sind und eine hohe Abrufzahl erreicht hatten. Das OLG Frankfurt hat nun entschieden, dass das Urteil für E-Mail-Adressen gilt, nicht jedoch für Telefonnummern und IP-Adressen.

  • HUAWEI Focus: Huawei bringt künstliche Intelligenz in sein nächstes Smartphone: Der Chef von Huawai, Richard Yu, kündigte auf der IFA eine neue Chip- Entwicklung für ihr nächstes Smartphone an: „Kirin 970“ soll es heißen und mit einer Recheneinheit für neuronale Netzwerke ausgestattet sein. Damit möchte das Unternehmen eine viel natürlichere Kommunikation mit dem Nutzer erreichen und so in Zukunft Innovationsführer auf dem Smartphone-Markt werden.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • DROHNEN golem: Apple will mit Drohnen seine Karten verbessern: Apple will laut einem Bericht von Bloomberg künftig Drohnen über Städte fliegen und Straßen vermessen lassen, um Apple Maps genauer und aktueller zu machen. Dazu baue Apple eine entsprechende Abteilung in Seattle auf. Seattle ist auch der Sitz Amazons, wo mit Prime Air ebenfalls im Bereich Drohnen geforscht wird. Einige Teammitglieder sollen dem Bericht zufolge bereits zu Apple gewechselt sein.

  • NSA wikileaks: Materialien zum 1. Bundestags/Untersuchungsausschusses, NSAUA: Gestern, am 1. Dezember veröffentlichte Wikileaks über 90gb Dokumente, die Aufschluss über die Arbeit des 1. Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zu den Überwachungstätigkeiten des deutschen Geheimdienstes BND und seiner Zusammenarbeit mit der amerikanischen NSA sowie dessen privat-wirtschaftlichen Auftragnehmern geben. Die Dokumente stammen aus verschiedenen Bundesbehörden, nicht nur dem BND und dem Bundesamt für Verfassungsschutz, und gingen dem Untersuchungsausschuss im vergangenen Jahr im Rahmen von Anfragen der Ausschussmitglieder an die Dienste zu.

  • DIGITALCHARTA golem: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie: Am Kern der europäischen Demokratie basteln sie seit gut einem Jahr herum: Mitarbeiter der Zeit-Stiftung und eine ausgewählte Gruppe von Politikern, Wissenschaftlern und Publizisten um Sascha Lobo, Frank Rieger (CCC), EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Parlamentsmitglied Jan Philipp Albrecht. Jetzt liegt er vor, der Entwurf für eine Digitalcharta, mit der die Grundrechte der Menschen in der EU fürs Digitale fit gemacht werden sollen. Die im Rahmen dieses Entwurfes vorgeschlagenen Artikel sollen die bestehenden Grundrechte, auf denen alle anderen Gesetze in der Europäischen Union aufsetzen, erweitern.

  • APPLE t3n: Sparc für den Mac ist da: Ein sehr beliebter iOS-Mail-Client hat eine große Schwester bekommen: Spark ist jetzt auch auf dem Mac zu Hause. Spark ist mit dem Konzept auf den iOS-Markt gekommen, Nutzern direkt beim ersten Blick in die Inbox eine Orientierung zu geben. Mails werden nach Newslettern, Notifications oder persönlich geschriebenen gruppiert. Diese und mehr Funktionen kommen damit jetzt auch in die ebenso kostenlose Mac-App. Nachdem Readdle, die Macher von Spark, einen Mac-Client schon lange angekündigt hatten und er vor kurzer Zeit in die Beta ging, ist er jetzt auch im Mac-App-Store erhältlich. Spark bietet alle grundlegenden Funktionen, die Nutzer von einem E-Mail-Client erwarten.

  • MOZILLA heise: Sicherheitsupdates: Zero-Day-Lücke in Firefox und Tor-Browser geschlossen: Mozilla und das Tor-Projekt haben ihre Webbrowser abgesichert. Die Entwickler haben in den ab sofort verfügbaren Versionen Firefox 50.0.2, Firefox ESR 45.5.1 und Tor Browser 6.0.7 eine als kritisch eingestufte Schwachstelle geschlossen. Offensichtlich klafft diese auch in Mozillas Mail-Client Thunderbird – die Ausgabe 45.5.1 soll abgesichert sein. Neben dem Schließen der Lücke haben die Entwickler des Tor Browsers auch die aktuelle Version von NoScript (2.9.5.2) integriert. Die Alpha- und speziell gehärteten Versionen des Webbrowsers für das Tor Netzwerk enthalten das Sicherheitsupdate zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Weiterlesen »

Augmented Reality: Woher weiß ein Computer, wo wir hinschauen?

view-ar-butlers-screenshot-image-by-mximex-via-wikimedia-commons

Man stelle sich folgendes Szenario einmal vor: Sie fahren ein Auto und benutzen eine Head-up-Display-Projektion auf der Windschutzscheibe, um sich durch eine Ihnen unbekannte Stadt navigieren zu lassen. Es handelt sich um ‚Erweiterte Realität‘ (Augmented Reality). Die Informationen werden nicht nur verwendet, um Sie entlang einer Route zu führen, sondern auch, um Sie auf hervorstechende Informationen in Ihrer Umgebung aufmerksam zu machen, wie beispielsweise Fahrradfahrer oder Fußgänger. Die korrekte Platzierung der virtuellen Inhalte ist nicht nur äußerst wichtig, sondern vielleicht eine Frage von Leben und Tod.

Die Information sollte keine anderen Materialien verdecken und lange genug angezeigt werden, so dass Sie verstehen, worum es geht, aber nicht sehr viel länger als das. Computersysteme müssen diese Entschlüsse in Echtzeit treffen, ohne von der Informationen abgelenkt oder gestört zu werden. Auf keinen Fall soll eine Warnung vor einem kreuzenden Fahrradfahrer den Fahrradfahrer selbst verdecken.

Als Forscher im AR-Bereich verbringe ich eine Menge Zeit damit, herauszufinden, wie man die richtige Information am richtigen Platz und im richtigen Moment auf den Bildschirm des Nutzers bekommt. Ich habe gelernt, dass das Anzeigen zu vieler Information den Nutzer verwirren kann, doch zu wenig anzuzeigen, kann die Applikation unnütz machen. Wir müssen die goldene Mitte finden.

Dabei ist es wichtig, zu wissen, wo die Benutzer hinschauen. Erst dann können wir die Informationen, die benötigt werden, an eine Stelle positioniert werden, an dem sie verarbeitet werden können. Ein Teil unserer Forschung beinhaltet also, zu messen, wohin der Benutzer in der Echtzeitszene schaut. Dies hilft uns dabei, zu entscheiden, wo wir den virtuellen Inhalt platzieren. Im Hinblick auf die Tatsache, dass AR bereit ist viele Bereiche unseres Lebens zu infiltrieren – von der Fahrt zur Arbeit bis hin zur Freizeitbeschäftigung – müssen wir dieses Problem lösen, bevor wir uns drauf verlassen können, dass die AR uns in schwierigen oder kritischen Situationen Hilfe bietet.

Die Positionierung der Informationen

Dabei ist es sinnvoll, Informationen dort anzeigen zu lassen, wo der Nutzer hinschaut. Beim Fahren könnte der Benutzer ein Gebäude, eine Straße oder bestimmte Objekte anschauen, um die entsprechenden virtuellen Informationen abzurufen. Das System verbirgt an dieser Stelle alle anderen Anzeigen, um die Szene nicht zu verdecken.

Doch wie wissen wir, wo jemand hinschaut? Es zeigte sich, dass die Nuancen menschlicher Sicht uns erlauben, die Augen einer Person zu untersuchen und zu berechnen, wo sie hinschaut. Indem wir diese Daten mit Kameras kombinieren, die das Sichtfeld einer Person anzeigen, können wir bestimmen, was die Person sieht und wo er oder sie hinschaut.

Eye-Tracking-Systeme entstanden im 19. Jahrhundert. Ursprünglich wurden sie hauptsächlich zur Untersuchung von Leseverhalten eingesetzt und einige konnten für den Leser ziemlich störend sein. In der jüngeren Vergangenheit hat das Echtzeit-Eye-Tracking sich aber weiterentwickelt und ist nun erschwinglicher, einfacher auszuführen und kleiner.

the-spectacles-for-eye-tracking-image-by-anatolich1-cc-by-sa-3-0-via-wikimedia
Eye-Tracking Spectacles; Image by Anatolich1 (CC BY-SA 3.0)

Eye-Tracker können an einen Bildschirm angebracht oder in eine Brille oder in ein auf dem Kopf getragenes, visuelles Ausgabegerät integriert werden. Die Augenbewegung wird verfolgt, indem eine Kombination aus Kameras, Projektionen und Bilderkennungsalgorithmen eingesetzt wird, um die Position der Augen und den Blickpunkt auf dem Monitor zu kalkulieren.

Wenn wir Eye-Tracking-Daten untersuchen, schauen wir generell auf zwei Messgrößen. Die erste ist die Fixierung und beschreibt das Innehalten unseres Blicks, häufig an einer interessanten Stelle, die unsere Aufmerksamkeit erregt. Die zweite ist eine Sakkade, eine schnelle Augenbewegung, um unseren Blick zu positionieren. Grundsätzlich bewegen sich unsere Augen schnell vom einen Punkt zum anderen und nehmen Informationen über Teile der Szene auf. Unsere Gehirne bringen die Informationen der einzelnen Fixationen anschließend zusammen, um vor unserem geistigen Auge ein Bild zu formen.

Eye-Tracking und AR kombinieren

Oft sind AR-Inhalte mit einem Objekt oder Ort in der realen Welt verankert. Zum Beispiel sollte ein virtuelles Schild mit einem Straßennahmen auf der entsprechenden Straße angezeigt werden. Ideal wäre es, wenn das AR-Schild direkt bei dem Objekt angezeigt wird, mit dem es assoziiert ist. Doch wir müssen auch darauf achten, dass nicht eine Vielzahl von AR-Schildern sich überlappen und so unleserlich werden. Es gibt viele Herangehensweisen, um das Platzieren von Schildern zu managen. Wir befassen uns mit einer Möglichkeit: man berechnet, wo die Person in der realen Szene hinschaut, und zeigt die AR-Schilder nur an dieser Stelle an.

Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Benutzer mit einer mobilen Applikation interagiert, die ihm hilft, ein Müsli mit wenig Kalorien im Supermarkt zu finden. In der AR-Applikation ist jedes Müsli mit Kalorien-Informationen verbunden. Statt nun physisch jede Müslischachtel hochheben und die Nährwertangaben lesen zu müssen, kann der Benutzer sein mobiles Endgerät hochhalten und es auf eine bestimmte Müslischachtel richten, um die relevanten Informationen abzurufen.

Doch denken Sie einmal daran, wie vollgestopft mit unterschiedlichen Sorten das Müsliregal eines Supermarkts häufig ist. Ohne eine Möglichkeit, die Anzeige der AR-Etiketten irgendwie zu managen, würden die Kalorieninformationen für sämtliche Müslisorten angezeigt werden. Es wäre für den Benutzer unmöglich, die Kalorienangabe für das Müsli zu identifizieren, für das er sich interessiert.

Indem wir der Bewegung seiner Augen folgen, können wir genau bestimmen, welche Schachtel der Benutzer ansieht. Dann zeigen wir die Kalorieninformationen für dieses bestimmte Produkt an. Wenn er seinen Blick auf eine andere Schachtel richtet, dann zeigen wir die Angaben für die nächste Schachtel an. Sein Bildschirm ist übersichtlich, die Information, die er benötigt, ist direkt verfügbar und wenn er Zusatzinformationen benötigt, können wir auch diese anzeigen.

Diese Entwicklungen machen die jetzige Zeit für die AR-Forschung besonders spannend. Unsere Möglichkeiten, Szenen aus der realen Welt mit Computergrafiken auf mobilen Displays zu integrieren, machen Fortschritte. Dies befeuert die Aussicht darauf, fantastische neue Applikationen zu entwickeln, die unsere Möglichkeit, mit der Welt um uns herum zu interagieren, von ihr zu lernen und von ihr unterhalten zu werden, erweitern.

Dieser Artikel erschien zuerst auf “The Conversation” unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image „View AR BUTLERS Screenshot““ by Meximex (CC BY 3.0)


The Conversation

Weiterlesen »