All posts under burda

5 Lesetipps für den 11. Dezember

In unseren Lesetipps geht es um Medien und die digitale Revolution, Cyberangriffe im nächsten Jahr, das Datenschutzrecht, digitale Entwicklungen 2015 und Online-Marketing im Wahlkampf. Ergänzungen erwünscht.

  • MEDIEN Horizont: It’s only the beginning: Wie Hubert Burda das Internet sieht: Dass die Medien das Internet verschlafen hätten, ist ein gern genutzter Vorwurf, mit dem Zeitungen, Verlage und Co. konfrontiert werden. Hubert Burda hingegen zeigt, dass dem nicht immer so sein muss. Er hat bei Horizont 25 Jahre digitale Revolution bilanziert und zeigt anhand von fünf Entwicklungen, wie das Internet und die Digitalisierung die Medien verändert haben. Dabei geht er von Facebook über Google bis hin auf das Thema „Geld verdienen im Internet“ ein und zeigt, dass das Märchen, dass die Medienhäuer das Internet verschlafen hätten, auf ihn nicht zutrifft.

  • CYBERANGRIFFE DIE WELT: Das sind die größten Cyber-Gefahren im Jahr 2015: Das Internet verändert sich und damit auch sowohl die Anzahl als auch die Art und Weise der Cyberangriffe. Für das kommende Jahr hat das Computersicherheitsunternehmen McAfee eine Studie vorgestellt, die eine weitere Zunahme an Angriffen aus dem Internet prognostiziert. Hierbei stehen vor allem ungeschützte Computer im Fokus. Darüber hinaus ergeben sich aber auch neue Gefahren. So wurde bei der Entwicklung des „Internet of Things“ versäumt Sicherheitsmaßnahmen einzubauen, sodass hier eine große Gefahr von ausgeht. Dazu stehen auch die mobilen Endgeräte im Fokus der Cyberkriminellen.

  • DATENSCHUTZ FAZ: Datenschutzrecht: Kommt heraus aus der Defensive: Der Datenschutz muss endlich aus der Defensive kommen und Amerika klargemacht werden, dass Grundrechte auf dem Spiel stehen, fordert Gerhart Baum auf FAZ.net. Google und Co. sowie die Geheimdienste wuchern weiter in die Gesellschaft hinein. Doch die Bundesregierung tut merklich wenig, auch wenn laut Baum viel dafür spricht, dass die Geheimdienste verfassungswidrig handeln und die Grundrechte ausgehöhlt werden. Somit sei es wichtig, dass europäische Datenschutzverordnung durchgesetzt wird und eine Verwässerung des Datenschutzes verhindert wird.

  • CROSSMEDIA JakBlog: Medien 2015: Crossmedia ist tot: 2015 steht kurz vor der Tür. Grund genug um sich Gedanken zu machen, was im kommenden Jahr Trend sein könnte und was nicht. Das hat sich auch Christian Jakubetz auf seinem Blog gemacht und die These aufgestellt: „2015 ist Crossmedia tot“ Neben dieser argumentiert er zudem, dass die Medien sich mehr mit ihren Nutzern beschäftigen müssen, aus ihrem Publikum eine Community machen sollten, Inhalte entbündeln und insgesamt mehr ausprobieren sollten.

  • WAHLKAMPF Hamburger Wahlbeobachter: Online-Marketing im Wahlkampf: Wie man mit Online-Kampagnen Wähler adressiert: Der Wahlkampf findet längst nicht mehr nur offline statt. Auch online buhlen die Parteien und Spitzenkandidaten um ihre Wähler. Doch worauf muss bei einer Online-Marketing-Wahlkampagne geachtet werden? Benjamin Birkner und Viktor Zawadzki erklären dies beim Hamburger Wahlbeobachter und schreiben, dass Online-Marketing im Wahlkampf helfen kann, wenn es richtig eingesetzt wird. So kann die Zielgruppe exakter und wirkungsvoller angesprochen werden, indem mit ihr durch einen effektstarken Dialog interagiert wird. Im Endeffekt wird so eine optimale Wirkung des verfügbaren Werbebudgets erzeugt und die Parteien haben höhere Chancen neue Wähler dazu zu gewinnen.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Google oder Facebook

Erinnert sich noch jemand an das Jahr 2010 oder gar 2009? In diesen beiden Jahren überboten sich die meisten Verleger und Herausgeber darin, auf die böse Firma Google einzuschlagen. All die Millionen Agenturmeldungen, die die Verleger mit einem minimalen Online-Mitarbeiterstab tausendfach umformulieren ließen. Sie wurden immer wieder neu publiziert und vom bösen Datenkraken einfach per Spider gescannt und für die Nutzer verfügbar und auffindbar gemacht.

Ganz langsam dämmert es den Entscheidern, dass dies wahrscheinlich gar nicht so dumm war. Man wollte es mit dem nächsten König des Webs anders machen. Und so umarmte und bekniete man Steve Jobs exakt zu dem Zeitpunkt als sein Marketing die Experten ausreichend über die Potenz des heiligen iPad eingelullt hatte. Nach der 1001. Medien-App ist man etwas weniger umsatzstark als nach dem Google-Durchmarsch und noch umsatzschwächer als nach den Goldenen Siebzigern und Achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Nun aber wird es seit ein paar Monaten extrem still um die Burdas, Döpfners und Schirrmachers. Der Grund ist in der obigen Grafik anschaulich. Sozusagen Infografik 1.0.

Denn wenn die Wirklichkeit dich überholt hat, hast du keine Chance, nicht mal Alkohol. Du stehst in der Fremde…

Quelle der Grafik

Weiterlesen »