Social Media Checkup

Im Bereich PR ist Burson-Marsteller ein global player. Kein Wunder, dass die einen ziemlich guten Überblick über die Fortune100-Firmen haben in bezug auf den Einsatz von social media. Ihre Zahlen sind neu (Erfassung von November 2009 bis einschließlich Januar 2010) und in Teilen erstaunlich – was kulturelle bzw. regionale Unterschiede angeht.

Denn die 100 größten Firmen der Welt verfügen hinsichtlich social media über ein erstaunlich breites Arsenal an Kommunikationskanälen: 65% nutzen twitter, 54% haben eine Fan.Page bei facebook, die Hälfte nutzt youtube zum Verteilen ihrer Videos und rund ein Drittel befüllt mindestens ein eigenes corporate blog. Im Gegensatz zu Asien (40%) haben europäische und nordamerikanische Firmen in rund 70% der Fälle einen twitter-account, dafür haben 50% der asiatischen Firmen ein eigenes Blog. Insgesamt nutzen jedoch nur 20% alle vier Kanäle. Europa fällt negativ auf, denn nur ein Viertel der europäischen twitter-accounts antworten auch auf die tweets von Kunden und Interessierten. Hier herrscht noch immer das alte Sender-Modell vor, dass man Pressenews oder Informationen einfach in den Äther schickt (broadcast) und nachher die Schotten wieder dicht macht. Da ist es schon klar, dass viele Firmen den Sinn in twitter nicht erkennen, wenn sie es gar nicht sinnvoll einsetzen.

View more presentations from Burson-Marsteller.

Wer weiter lesen will, findet hier eine Zusammenfassung zur Studie… (via @armselig)

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)


Artikel per E-Mail verschicken

4 comments

  1. Seite 2 der Präsentation: „‚Active‘ accounts have at least one post in the last three months“.
    Das ist in Social Media aber nicht ‚active‘, sondern ‚dead‘! Damit kann ich den Rest der Studie nicht mehr so recht interpretieren, denn im besten Falle widersprechen dann die späteren Charts dieser Definition!?
    Hm.

  2. Wohl war. Spannende Auslegung. Das schränkt den Wirklichkeitsaspekt doch deutlich ein. Wo ich gerade alle Follower rausgeschmissen habe, die in den letzten 6 Monaten keinen tweet mehr von sich gaben…

    Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.