Samsung-Werbung bashed Apple – schon wieder

Mitbewerber-Bashing in Werbespots kann gut gehen, muss aber nicht. Samsung ist geübt darin und lässt auch im neuesten Galaxy SIII-Spot die Finger nicht davon.

Samsung-Werbung bashed Apple – schon wieder

Dass das Galaxy SIII dem iPhone 5 technisch in nichts nach steht, ist seit dem Release des neuen iPhones bekannt. Samsung nimmt die Tatsache zum Anlass und kommuniziert dies jetzt sogar in deren aktuellen Werbespot. Schon beim Galaxy SII wurde diese Strategie angewandt. Damals noch lustig, hagelt es heute aber schon ein wenig Kritik.

Die Szene ist bekannt. Während die Apple-Jünger in einer langen Schlange auf den Verkaufsstart des „Next Big Thing“ warten, laufen Galaxy-SIII-Nutzer an den Fanboys vorbei und zeigen ihnen deren neue Geräte. Neidisch auf die Vorteile des Samsung-Gadgets, stehen die iPhone-Nutzer dann mit großen Augen und offenen Mündern still da und werden durch ihre Ahnungslosigkeit im wahrsten Sinne des Wortes „veräppelt“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Konzept hat beim Galaxy SII gut funktioniert. Der Spot wurde fast überwiegend als gelungen bezeichnet. Doch wie sieht das diesmal aus? Auf Giga wird der Nachfolger als langweilig und das Konzept als nervig betitelt. Andere Blogs wie zum Beispiel android-magazin.org sind gewohnt begeistert. Ich persönlich finde den Spot überspitzt, da die Geräte ebenbürtig sind. Vor allem aber finde es frech die Nutzer indirekt ins Visier zu nehmen. Doch wer bin ich schon das beurteilen zu können. Wie findet Ihr den Spot? Eher einfallslos oder gut gemacht?

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,

1 comment

  1. Kannte den ersten Spot nicht, ergo kein Vergleich möglich… Der hier ist aber sehr gelungen, nimmt den blinden Fetish aufs Korn, argumentiert rational und baut dann einen eigenes „Haben will“ auf – clever.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.