Lawrence Lessig auf der webciety?

Letzten Samstag hatte mich das deutschlandradio Kultur zur webciety auf der CeBIT interviewt. Ich hatte 6 Minuten Zeit, zu erklären, was mir alles nicht an dieser Konferenz gefällt und was man anders machen könnte. Es gibt viele Gründe für fehlende Relevanz. Der geneigte Leser könnte es auf die Organisatoren schieben, die eigene Kongresse zu vielen wichtigen Themen organisieren und sicher keinen Kannibalismus des eigenen Geschäfts betreiben. Man könnte es auch auf die mangelnde Unterstützung schieben, die die Messeleitung dem darkroom der CeBIT angedeihen lässt. Warum die dort während der CeBIT noch immer keine barcamps einladen oder selbst organisieren, weiß wohl nur bärtige Herr über uns.
Aber eines ist der Hauptgrund, warum die Leute nicht in Scharen strömen und begeistert lauschen: Die Sprecher und Panelists erklären ihre Ansichten nicht in Form einer nachvollziehbaren Story. Diese Krankheit schiebt sich durch SEHR viele Konferenzen und Tagungen in Deutschland. Wie es anders geht, zeigte Lawrence Lessig vor ein paar Tagen anläßlich der TEDxNYED zum Thema Free Culture Movement und die Erz-Konservativen, die sich bei uns die Bürgerlichen nennen. Denn von dieser stigmatisierten Bevölkerungsgruppen könnte die Remix-Bewegung eine Menge lernen. Zweifel? Gucken und Hören! So klappt’s auch mit den Zuschauern…

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)


Artikel per E-Mail verschicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.