Ideenklauern auf der Spur – PriorMart schützt geistiges Eigentum

Ich hatte mal eine tolle Idee, nur leider war ich nicht die einzige, die sie gut fand! – Das Klauen von Konzepten und Ideen ist nicht erst mit dem Aufkommen des priormart_logo.jpgInternet zum Problem geworden. Doch in vernetzten Zeiten, in denen immer mehr Freiberufler ihren Lebensunterhalt mit ihrer Kreativität verdienen, wird der Schutz von Werken und Ideen immer schwieriger. PriorMart Geschäftsführer Peter Schilling war selbst einmal Opfer eines solchen Ideenklaus. Nicht nur die finanziellen Einbußen, sondern vor allem die Hilflosigkeit nichts dagegen tun zu können, führten dazu, dass er sich mit dieser Thematik näher beschäftigte.

Bisherige Möglichkeiten der notariellen Hinterlegung sind oft unzureichend und sehr zeit- und kostenaufwendig, sodass sie gerade für Freiberufler nicht hilfreich sind. Zusammen mit Jan Vogt und seinem Bruder Frank tüftelte Peter Schilling an einer neuen Technik. Nach einem Jahr des Überlegens und Entwickelns stand das Konzept von PriorMart – das Copyright bekam ein Zuhause im Netz.

Wie funktioniert PriorMart?

Das PriorMart Verfahren ist vollständig automatisiert. Möchte ich mein Werk schützen lassen, lade ich die digitale Version einfach auf den Server des Dienstes hoch. Alles andere wird von PriorMart erledigt. Die neuen Werke der Kunden werden wöchentlich bei einem staatlich geprüften Notar hinterlegt und mit einem elektronischen Schutzsiegel versehen. Für 49,- Euro wird ein einzelnes Werk für fünf Jahre auf einem Sicherheitsserver gespeichert und eine schriftliche Beglaubigungsurkunde ausgestellt. Auch für Unternehmen gibt es entsprechende Angebote. Eine Reihe von Vorteilen zählt PriorMart durch das entwickelte Verfahren auf. Kreative haben so nicht nur die Möglichkeit, ihre Urheberschaft nachzuweisen, sondern können ihr Werk auch ohne Bedenken bei Geschäftspartnern oder Auftraggebern vorlegen, ohne Angst zu haben einem möglichen Ideenklau machtlos gegenüber zu stehen.

priormart_screen.jpg

Für wen ist PriorMart gedacht?

Die Möglichkeiten des Angebotes werden überwiegend von freischaffenden Autoren, Musikern, Architekten, Werbetextern oder Designern genutzt. Seit dem Start des Dienstes im März 2006 haben rund 500 Kunden über 3500 Werke über PriorMart notariell hinterlegen lassen. Das kostengünstige und schnelle Verfahren ermöglicht auch Amateuren ihre Werke besser zu schützen.

Blogpiloten-Urteil:

Meine Idee gehört mir! – PriorMart ist ein guter Weg, diesen Satz mit handfesten und juristisch wasserdichten Argumenten zu untermauern. Für wenig Geld und ohne das Wälzen von Gesetzesbüchern erhält man mit der Hilfe des Angebotes die Möglichkeit seine Ideen zu schützen und erhöht die Erfolgschancen bei einem Rechtsstreit. Durch das unkomplizierte und schnelle Verfahren ist der Dienst auch besonders für Einsteiger geeignet, die sich bislang nur wenig mit diesem Thema beschäftigt haben, aber auf einen wirksamen Schutz Wert legen.

Die Blogpiloten und PriorMart verschenken zwei Gutscheine im Wert von 49,- Euro für eine für eine notarielle Hinterlegung von Dateien bis zu 50MB. Wer Interesse hat, verkündet dieses einfach in den Kommentaren.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

7 comments

  1. bin über den Dienst schon mal gestolpert und werde ihn jetzt mit verlinken. Bislang war mir nur die kostengünstigste Variante „Einschreiben an sich selbst“ bekannt, so kommt es aber doch etwas offizieller daher. Bleibt nur nachzuweisen, dass der „Klauer“ die Idee auch tatsächlich von dir hat, auch nicht gerade einfach. Apropos: Ideen an sich können oft gar nicht „geklaut“ werden, da sie, so weit ich weiß, in vielen Fällen aus (gutem Grund) rechtlich nicht schützbar sind …

  2. Wo ist der Unterschied, wenn ich das bei einem Cloud-Service verschlüsselt hochlade???? Da haste doch auch den Zeitstempel mit dabei. Das kostet keinen Cent und man kann es bei 100 verschiedenen Cloud-Anbietern hinterlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.