Faltbare Displays: Design-Studie One und FoldMe zeigen wie es geht

FoldMe

Faltbare oder biegsame Displays, die zum einen das Bedürfnis nach kompakten Geräten vereinen und zum anderen genug Fläche zur Bedienungen ermöglichen. Das sind die Anforderungen mit denen sich Smartphone- und Tablet-Hersteller beschäftigen müssen. Die Design-Studie „One“ von Yejin Jeon und der Protoyp FoldMe vom MIT-Forscher Jürgen Steimle geben einen Ausblick, wie dieses Vorhaben in Zukunft aussehen könnte.

one-stift-smartphoneEin Smartphone in der Form eines Kugelschreibers ist die Vision des Designers Jeon, die vor einigen Tagen das Licht der Welt erblickte. Wie man sich das vorstellen kann? Vielleicht kennt der ein oder andere noch die Stifte mit ausziehbarer Papierrolle darin, die nicht selten zum Spicken in Klassenarbeiten genutzt wurden? Genauso so stellt sich Jeon das Smartphone der Zukunft vor. Dass er damit nicht unbedingt nur eine Gedanken-Utopie wagt, zeigen derzeitige Entwicklungsstände – nicht zuletzt von Samsung.

Wie Jan Tißler beispielsweise in seinem Beitrag zu dem „One“-Projekt auf neuerdings.com festgestellt hat, ist die Design-Studie angelehnt an einem Samsung-Patentantrag, der von Patent Bolt im März 2012 vorgestellt wurde. Das Gerät soll, nach dem Vorbild, einen 6-Zoll-Screen besitzen und für alle möglichen Funktionen offen sein. Videotelefonie, Sprachsteuerung aber auch ganz normales Mailing sollen genauso möglich werden, wie das Fotografieren mittels integrierter drehbarer Kamera. Ferner soll der allseits bekannte Clip zur Befestigung ausklappbar sein und somit dem Stift die Möglichkeit bieten aufgestellt zu werden.

Samsung Patentantrag 2013

Dass faltbare Screens garantiert bald den Markt erobern werden, steht außer Frage. Es gibt bereits jetzt schon erste Ansätze, die als bequem wahrgenommen werden, allerdings noch nicht die Raffinesse besitzen, wie in der Design-Studie „One“. Derzeit sehen die Visionen an der Ladentheke noch sehr unausgereift aus, wie z.B. beim Sony Tablet-PC Tablet P. Jedoch gibt es viele Prototypen, die bereits zeigen, dass technisch mehr möglich ist.

Eine weitere Möglichkeit davon ist zum Beispiel der Prototyp eines interaktiven, faltbaren Touchscreens namens FoldMe, das vom Forscher Jürgen Steimle, von der Fluid Interfaces Group am MIT Media Lab entwickelt wurde. Seine Prototyp könnte zur Grundlage der Bücher der Zukunft werden und ist ein gutes Beispiel dafür, was bereits möglich ist. Mehr dazu auch hier in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , ,

1 comment

  1. Das ist einer Erneuerung von der wir in Zukunft sicherlich noch mehr zu hören bekommen…Bin gespannt ob Apple ebenfalls mit einsteigt. Eigentlich haben se nicht wirklich eine Wahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.