Facebooks Instagram-Klon steht zum Download bereit

facebook cameraKeine zwei Monate ist es her, dass Facebook die Foto-App Instagram von den Entwicklern für eine Milliarde Dollar gekauft hat. Eine große Investition, die für Aufsehen gesorgt hat und die viele ideologische Diskussionen auslöste. Mit der Übernahme wurden ca. 30 Millionen Nutzerdaten in die Facebook Datenbanken gezogen und außerdem machte sich die Angst unter den Instagram-Fans breit, dass das Zuckerberg-Imperium, die App ausschlachten und ein ausgemergeltes Erfolgsprojekt zurücklassen würde. Heuschrecken-Mentalität wurde befürchtet.

Mark Zuckerberg entgegnete dem derweil mit beruhigenden Worten und machte deutlich, dass gemeinsam nun neue Funktionen entwickelt werden sollen. Was davon übrig blieb, ist derzeit in aller Munde und seit einigen Tagen im App-Store erhältlich.

Gut geklont, ist halb verkauft…

Mit der Übernahme hat Facebook sich nicht nur ein hippes Produkt und viele Nutzerdaten unter den Nagel gerissen, sondern auch ein Konzept, das funktioniert. Unter dem Credo: „Never change a running system“, haben sich die Entwickler der neuen Facebook Camera App augenscheinlich an allem bedient, was Instagram so zu bieten hat. Auch wenn Produktmananger Dirk Stoop, das verneint. Vom quadratischen Foto, welches je nach Anforderung mit verschiedenen Filtern ausgestattet, beschnitten und in einem Newsfeed den Freunden präsentiert werden kann bis hin zum leichten Teilen der Bilder im sozialen Netzwerk des Vertrauens kommt die App mit den selber Attributen daher, wie der Primus.

Einzige Weiterentwicklung ist das verbesserte Handling, um seine Kunstwerke in Facebook zu verteilen. So ist es möglich, mit der Camera App mehrere Bilder gleichzeitig hochzuladen und so beispielsweise ganze Alben zu erstellen. Keine Innovation, aber brauchbar. Zugegeben.

Ob Facebook sein Versprechen einhält und Instagram weiterführt oder ob das Nummer-Eins-Spielzeug für Hipster sang und klanglos in den Hintergrund gerückt wird, bleibt abzuwarten. Wer die Facebook Camera App einmal ausprobieren möchte, der kann sie sich kostenlos im iTunes App-Store herunterladen.

facebook camera screenshot iphone

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.