Facebook-Webinar: Gesponsorte Meldungen

Facebook LiveHeute um 16 Uhr können sich User, Interessierte und vor allem Werbetreibende über ein kostenloses Webinar von Facebook selbst freuen. Das Thema „Gesponsorte Meldungen“ wird komplett in deutscher Sprache abgehalten und ist für jeden zugänglich. Das Webinar verrät euch, wie ihr Empfehlungen von Usern mit Hilfe von gesponsorten Meldungen auf Facebook erzeugen und verstärken könnt.

Diese Meldungen wandeln Aktualisierungen von Profilen, Besuche von Orten, Gefällt-Mir-Angaben und auch genutzte Apps eurer Fans in Anzeigen um, die Ihr wiederum als Message auf eurer Unternehmens-Pinnwand posten könnt. Alles in allem eigentlich eine nette Sache, um mehr Interaktion auf eure Facebook-Seite zubringen. Facebook hat dazu vor einiger Zeit auch einmal ein Whitepaper veröffentlicht, welches grundlegende Fragen beantwortet. Wer Lust hat, sich diese Sache einmal genau anzuschauen, der kann hier das Whitepaper studieren (nach dem Klick auf MEHR) und sollte auf jeden Fall pünktlich um 16:00 Uhr das kostenlose Facebook-Webinar auf www.facebook.com/FacebookLive anschauen…

Gesponserte Meldungen für Premium- und Marktplatz-Werbung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.scribd.com zu laden.

Inhalt laden

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: ,

2 comments

  1. Sag mal Andreas, könnte es nicht sein, dass die Nutzer von Facebook sowas gar nicht wollen und Werbung in ihren Statusmeldungen eher abschreckt?

  2. Guter Punkt.. Natürlich unterliegt das Thema „Gesponsorte Meldungen“ wie alle anderen Bereichen der Facebook-Werbung, den Privatsphäre-Einstellungen. Teilt man Inhalte beispielsweise konsequent nur mit Freunden, so werden auch die gesponsorten Meldungen nur für Freunde sichtbar sein. Es liegt wie immer am User selbst, wie weit man sich da zum Werbebotschafter macht. Aber das wäre schon wieder fast einen eigenen Artikel wert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.