Facebook: Gesichtserkennung in Deutschland gestartet!

Facebook DatenschutzEin neuer Facebook-Algorithmus scannt die Bilder aller User und benachrichtigt sie, die Freunde zu markieren, deren Gesicht erkannt wurde. Technisch eine Meisterleistung! Aus Sicht des Datenschutzes ist das allerdings wieder einmal eine Katastrophe. Diese smarte Funktion wurde erneut aktiviert, ohne die Facebook-Nutzer vorher zu benachrichtigen. Nach einer halbjährigen Betaphase in den USA, wurde die Erkennung vorgestern freigegeben und ließ Datenschützer bereits aufhorchen!

Was genau passiert?

Sobald ein Foto hochgeladen wird, schlägt die Gesichtserkennung zu und vergleicht anhand bereits verlinkter Bilder das Gesicht oder die Gesichter derjenigen auf dem Bild. Im zweiten Schritt wird dann eine Benachrichtung an die Person geschickt, die das Bild hochgeladen hat. Er oder sie wird aufgefordert den/die wiedererkannte/n Freund/in zu markieren. Geschieht das, wird die Person auf dem Bild benachrichtigt. Vorteilhaft ist, dass man so recht schnell bemerkt, ob Bilder bei Facebook online sind, die man nicht veröffentlicht wissen will. Auf der anderen Seite ist aber alleine der Gedanke, dass biometrische Daten gescannt und abgeglichen werden, mindestens beunruhigend. Welchen Aspekt man für sich als wichtiger erachtet, obliegt jedem selbst. Für die User, die sich dem Scan allerdings entziehen möchten, habe ich einmal step by step aufgeführt wie man ihn in seinen Privatsphäre-Einstellungen ausschaltet.

Wie schalte ich die Funkion aus?

1. Klickt oben rechts auf „Konto“ und wählt den Menüpunkt „Privatsphäre-Einstellungen“.

2. Klickt jetzt auf den Link „Benutzerdefinierte Einstellungen“.

3. Den Eintrag „Freunde von mir vorschlagen“ suchen und auf die Schaltfläche „Einstellungen bearbeiten“ klicken.

4. Den Status auf „Gesperrt“ setzen und mit „OK“ bestätigen.

Damit wird zwar nicht die Gesichtserkennung als solche unterdrückt, aber die Leute werden nicht mehr aufgefordert, die Ergebnisse bzw. den Vorschlag zu bestätigen. Klingt fast wie Datenschutz. Würde mich freuen, wenn ein freundlicher Datenschutzbeauftragte Facebook erklären würde, dass das hier in Deutschland nicht erwünscht ist und die web community not amused reagiert.

Weitere Methoden zum Schutz?

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.