Bringt das Web 3.0 effizientere Online-Werbung?

Amiad Solomon hat auf der Web 3.0 Conference & Expo in Santa Clara von der verbesserten Möglichkeit gesprochen, die das Web 3.0 für effizientere Werbung bieten könnte. Bisherige Online-Werbung funktioniere nach einem von zwei Prinzipien:

  1. kontextsensitiv: Kontextsensitive Werbung untersucht Seiten oder Suchergebnisse nach Schlüsselwörtern und schaltet dann vermeintlich passende Werbung. Beispiel: Google Suche. Nachteile: die Werbung muss nicht immer passen, da Wörter doppelte Bedeutung haben können.
  2. verhaltensbasiert: Verhaltensbasierte Werbung schaltet Werbung auf Basis des Verhaltens eines Nutzers, üblicherweise mittels Cookies, die die Browser History auslesen. Gewichtiger Nachteil sind Fragen des Datenschutzes und der Legalität.

googleads02.png
Stilblüten in der Online-Werbung könnten durch das Web 3.0 der Vergangenheit angehören

Web 3.0 könne nun die Möglichkeit bieten, „echte“ semantische Werbung voll automatisiert zu schalten. Unternehmen könnten damit einfach für eine bestimmte Anzahl Werbeschaltungen zahlen und dennoch sicher sein, dass sie ausschließlich auf relevanten Webseiten erscheinen. [via ReadWriteWeb]

Björn Rohles

ist Medienwissenschaftler und beobachtet als Autor („Grundkurs Gutes Webdesign“) und Berater den digitalen Wandel. Seine Themenschwerpunkte sind User Experience, anwenderfreundliches Design und digitale Strategien. Er schreibt regelmäßig für Fachmedien wie das t3n Magazin, die Netzpiloten oder Screenguide. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.