Brady Forrest: Europa im Mitmachnetz

Brady Forrest, Organisator der Web 2.0 Expo Berlin, erklärt die Rolle Europas für das Mitmachnetz und wirft einen Blick in die Zukunft.

„Hi, ich bin Brady Forrest. Ich bin bei O’Reilly Radar und blogge auch dort. Ich bin Organisator einer Reihe von O’Reilly-Konferenzen: E-Tech, Where 2.0, und organisieren auch die Web 2.0 Expo San Francisco und Berlin., Bei all diesen Dingen beobachte ich Technologie und die Menschen, die sie machen, und teile die wichtigsten Themen, Bewegungen und Geschichten.

Fage: Welche Rolle spielt Europa für das Mitmachnetz?

Europa spielt eine Rolle, wenn es darum geht, eigene Daten, eigene Ideen einzubringen. Es gibt eine Menge Web 2.0-artige Stiftungen, Startups und Unternehmen. Skype ist vielleicht am bekanntesten. Aber auch Google Open Street Maps liegt mir sehr am Herzen. Weil man in England aufgrund von Gesetzen und Lizenzen keinen Zugriff auf Geodaten hatten, haben sie sich zusammengetan und erstellen mit Hilfe von GPS eigene Karten ihrer Städte. Das ist ein perfektes Web 2.0-Projekt, das so in den USA nie entstanden wäre, weil man dort im Gegensatz zu Großbritannien Zugriff auf Satellitendaten hat. Weil jedes Land unterschiedlich ist, haben sie alle unterschiedliche Probleme, die sich mit Web 2.0-Technologie lösen.

Frage: Welche Tehmen werden im nächsten halben Jahr wichtig?

Ich denke, die zwei wichtigsten Themen des Jahres werden das iPhone und die Öffnung verschiedener sozialer Netzwerke sein. Letzte Woche hat Google OpenSocial herausgebracht, das eine Standardschnittstelle zu allen teilnehmenden Plattformen bietet und somit in direkte Konkurrenz zur Facebook-Plattform tritt. Das wird nicht so einfach und in den nächsten sechs Monaten werden wir sehen, wie gut diese sozialen Netzwerke zusammenarbeiten können. Wird das gut für die Nutzer, läst mich das meine Kontakte aller Netzwerke abgleichen? Das wollen die Leute vermutlich mehr, als Scrabble über diese Dienste zu spielen.

Das zweite bedeutende Thema ist das iPhone. Hier geht es darum, dass man mit dem Browser dort voll auf Internetanwendungen zugreifen kann. Das iPhone kommt am Samstag nach Deutschland und wird damit auch in Europe ein Thema. Ein kleineres Thema, das nicht soviel Aufmerksamkeit bekommt, ist der entstehende Geo-Index. Seit langem gibt es massenweise Geo-Daten draußen im Netz. Aber sie waren nicht wirklich zugänglich bis dieses Jahr Google, und kürzlich auch Microsoft, eine möglichkeit geschaffen haben, sie zu durchsuchen. Auf Google Maps oder Live Maps kann man nutzergenerierte Geo-Daten suchen. Man kann herausfinden, welchen Sushi-Laden die eigenen Freunde am besten finden. Und das geht weiter als Mashups und Mashup-Dienste wie Placial. Man kann anhand geographischer Begriffe in der Suchmaske herausfinden, was die Menschen in deiner Nachbarschaft über etwas denken. Das wird in den kommenden Jahren immer wichtiger werden.

Frage: Warum habt ihr euch für Berlin als Veranstaltungsort entschieden?

Die Web 2.0 Expo wollte ganz Europa zusammenbringen und ein gesamteuropäisches Event werden. Deshalb haben wir einen zentralen Ort gesucht – nicht in Großbritannien, nahe am Osten und Westen – um alle zusammenzubringen.“

For our English-speaking readers: Brady Forrest, organizer of the Web 2.0 Expo Berlin, speaks about Europe’s role for the social web and risks a look into the future:

„A: Hi, I’m Brady Forrest. I’m with O’Reilly Rader, I blog for this site. I’m also the chair for a number of O’Reilly conferences: E-Tech, Where 2.0, and I’m the Co-Chair of the Web 2.0 Expo San Francisco and Berlin. In all these things, I track technology and the people who’re making it happen, and share the most important themes and memes and stories.

Q: What role does Europe play in the social web scene?

A: I’d think Europe plays a role by bringing in its own set of data, its own set of ideas, and there a lot of Web 2.0 kind of foundations, startups and companies, Skype being perhaps the most notable. But a project dear to my heart is the Google Open Street Map, where people are taking – because of the laws and lincensing of UK-generated mapping data – people in the UK have gotten together and have started doing GPS traces to map out their hometowns of Brighton and London, and then put it up on maps and make it freely available. That’s a perfect Web 2.0 project and something that wouldn’t happen in the US, because the US happens to have old the satellite data, whereas in the UK they don’t have access to this. Because each country is different, they all have their own set of problems they are using Web 2.0 technologies to solve.

Q: So what kind of topics do you expect to be dominant in the next six months?

A: Well, I think the two most significant topics of the year are the iPhone and the opening of various social networks. Last week, we had Google’s release of OpenSocial, which provides a standard API across any partnering social network, which goes in competition to Facebook’s original platform. I think that it’s not going to be quite as simple as just putting out the standard API and I think the next six months are really going to be looking at how can these social networks work together, is it actually going to be good for users, is it going to let me sync up my contacts across all of them, which is probably what people want more than play Scrabble via their social network. The other significant thing is going to be the iPhone, which really comes down to the browser on it and the fact that you can interact with full web apps on your phone. It’s coming to Germany next Saturday, so it’s becoming a significant issue over here in Europe. Now a smaller thing that probably hasn’t got as much notice is the creation of the geo index and its access. For a long time, there’s been tons of geo data out on the web. And it really hasn’t been accessible until this last year when Google, and more recently Microsoft, provided a method for searching it. So if you go to Google Maps or LiveMaps, you can search for user-generated geo data. And you can find out what’s the best Sushi place that your friends think. And this goes beyond mashups, this goes beyond mashup sites like Placial. This is actually in the search box, you can find out what people in your neighborhood think about something by using geographic terms. And that’s something that’s going to become more and more important and powerful in the coming years.

Q: Why did you choose Berlin of all places?

A: For the Web 2.0 Expo we wanted to bring together all of Europe and make it a pan-European event. So we felt that something that was central, not in the UK, something close to East and West would be a good place to bring it altogether.“

Peter Bihr

war Netzpiloten-Projektleiter von 2007-2010. Heute hilft er als freier Berater Unternehmen, ihre Strategien erfolgreich ins Netz zu übertragen. Über Social Media und digitale Kultur schreibt und twittert Peter auch privat unter TheWavingCat.com. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.