Bernhard Riedmann: „Den Leser ins Geschehen schmeißen“

Eine Weltreise in die Zukunft der Medien. Sieben Städte. Zwei Reporter. Tolle Geschichten.

Bernhard Riedmann: "Den Leser ins Geschehen schmeißen"

Der klassische Journalismus verlagert sich ins Digitale. Aber was heißt das eigentlich? Wie werden künftig Geschichten erzählt? Wie werden Nachrichten recherchiert? Wie wird in der digitalen Welt mit Journalismus Geld verdient? Diesen Fragen gehen die Hamburger Journalistinnen Amrai Coen und Caterina Lobenstein in einer fünfwöchigen Weltreise nach. Heute besuchen die Beiden Bernhard Riedmann von der iPad-Redaktion des Spiegels.

Heute: Bernhard Riedmann (SPIEGEL – Hamburg)

Bernhard Riedmann hat Schlagzeug studiert, war Fotoreporter in Österreich und an der Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen. Von dort hat ihn DER SPIEGEL nach Hamburg geholt, wo er im iPad-Team des Magazins arbeitet – als einer der wenigen fest angestellten Redakteure für Multimedia-Reportagen. Den Journalismus heute vergleicht er mit der Filmkunst zum Ende des 19. Jahrhunderts: Da gab es zwar schon Filme, aber das Kino musste noch erfunden werden.

Alle Interviews und Hintergründe der Echtzeit-Medienreportage können auf www.NextMediaBlog.de verfolgt werden. Der Report ist Teil des Programms NEXT MEDIA der Senatskanzlei Hamburg im Rahmen der Initiative Hamburg@work.


NNextmedia Report Teil 2



Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,

2 comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.