5 Lesetipps für den 11. Februar

In unseren Lesetipps geht es heute um den Streit zwischen MyTaxi und Taxifahrern, das Wesen des Internet der Dinge, The Intercept setzt auf unfreies Urheberrecht, Anonymität im Netz und Startups, die nicht existieren sollten. Ergänzungen erwünscht.

  • MYTAXI Hyperland: Aufstand der Taxifahrer: Vor knapp fünf Jahren hat die in Hamburg gestartete App mytaxi die Vermittlung von Taxikunden und -fahrern revolutioniert. Heute nutzen in Deutschland 17.000 Taxen den Dienst. Nach einer Umstellung des Provisionsmodells gibt es jedoch Ärger. Stefan Mey beschreibt im ZDF-Blog Hyperland die Debatte.
  • INTERNET DER DINGE PandoDaily: The Internet of Things must move beyond mere novelty: Auf PandoDialy spricht James Robinson einen interessanten Punkt zum Thema Internet der Dinge an. Nicht alles wird sich vom ersten Moment an wertvoll anfühlen, aber durchaus Substanz haben. Anstatt dem Hype um das Thema zu folgen, sollte weniger das Neue betont werden, sondern viel mehr den Nutzen, den wir als Gesellschaft aus bestimmten Entwicklungen und Erfindungen ziehen werden.
  • THE INTERCEPT Techdirt: The Intercept Releases Photos To The Public Domain… But Unfortunately Locks Up Text Content With Copyfraud Claims: Frei wie in Freiheit oder nur frei wie in Freibier? Das neue von eBay-Gründer Pierre Omidyar finanzierte Medienprojekt „The Intercept“, hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen alternativen Journalismus anzubieten. Doch beim Urheberrecht scheint das Prinzip Freiheit zurückstehen zu müssen. Mike Masnick bemerkte die Nutzung von freiem Bildmaterial auf der Seite, aber auch, dass „The Intercept“ selbst die härteste Form des Urheberrechts fährt und sogar das in den USA verbreitete Prinzip von Fair Use ignoriert.
  • ANONYMITÄT Futurezone: „Anonymität ist oft nur reine Schimäre“: Anonymität kann ein kostbares Gut sein, doch ist sie weder geschützt noch vollständig akzeptiert. Die Journalistin Ingrid Brodnig hat ein Buch über Anonymität im Netz geschrieben, dass sie am Donnerstag in Wien präsentiert. Im futurezone-Interview spricht sie über den Klarnamenzwang auf Facebook, Überwachung und Hass-Postings.
  • STARTUPS VentureBeat: 7 great companies that really should not exist: Wie wichtig ist Marktführerschaft? Instagram entstand in Flickrs besten Zeiten, Airbnb fand seinen Platz neben Expedia, Snapchat setzte sich trotz Facebook durch und Flipboard besiegte News Corp. Nich Gregg stellt auf Venturebeat sieben Unternehmen durch, die es eigentlich nicht geben dürfte. Unternehmen mit Ideen und Strategien, gegen die den Markt dominierende Unternehmen nichts entgegenzusetzen hatten.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Tobias Kremkau

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.